Abonnenten im Vorteil Skype bereitet Videonachrichten vor

Skype-Nutzer können sich bald untereinander Videonachrichten zuschicken lassen. Die aufgezeichneten Videos können ohne Einschränkungen aber nur von Kunden mit kostenpflichtigem Premium-Abonnement genutzt werden.

Anzeige

Offiziell angekündigt wurden die Videonachrichten von Skype zwar noch nicht, sie werden allerdings seit Dezember 2012 in den überarbeiteten Nutzungs- und Datenschutzbestimmungen der Microsoft-Tochter genannt. Premium-Abonnenten werden demnach anderen Skype-Nutzern in Zukunft eine unbegrenzte Anzahl von Videonachrichten senden und von ihnen empfangen können. Die gesendeten und empfangenen Videonachrichten haben kein Verfallsdatum.

Anders wird das laut den aktualisierten Nutzungsbestimmungen bei nichtzahlenden Skype-Nutzern sein. Sie werden zwar nur eine begrenzte Zahl von Videonachrichten senden, sollen aber eine unbegrenzte Anzahl von Videonachrichten empfangen können. Die außerhalb von Skype Premium gesendeten oder empfangenen Videonachrichten verfallen nach 90 Tagen.

Für von Skype-Premium-Nutzern versandte Videonachrichten gilt das nicht, sie werden auch nach 90 Tagen noch im Skype-Postfach von zahlenden wie nichtzahlenden Kunden nicht automatisch gelöscht. Wer vor Ablauf der 90-Tage-Frist ein Skype-Premium-Abonnement abschließt, kann seine empfangenen und versandten Videonachrichten ebenfalls von dem Verfallsdatum befreien.

Zu beachten ist: Skypes Nutzungsbedingungen untersagen ausdrücklich eine kommerzielle Nutzung der Videonachrichten. Sie seien ausschließlich zur persönlichen Nutzung durch Einzelpersonen gedacht. Skype behält sich in seinen Richtlinien für die faire Nutzung (Fair Usage) vor, zu ermitteln, ob die Nutzeraktivitäten "die Anforderungen eines rechtmäßigen Gebrauchs erfüllen." Skype behält sich bei Zuwiderhandlung eine vorübergehende Kontosperre oder eine Vertragskündigung vor.

Wann Skype zusätzlich zu den Videotelefonaten auch die Videonachrichten einführt, war noch nicht in Erfahrung zu bringen.

Skype Premium kostet regulär 5,99 Euro pro Monat und beinhaltet auch Gruppenvideotelefonate. Bei einem 12-Monats-Vertrag sinkt der Preis auf 3,49 Euro.


cicero 06. Dez 2012

Skype via AirPlay würde ich ganz gut finden. Wundert mich dass Skype das bislang noch...

mackes 06. Dez 2012

Kommt ganz darauf an. Den Chef will man vielleicht nicht unbedingt sehen, aber bei der...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemtechniker/-in im Network Management Center
    M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Software-Entwickler (m/w)
    Elsner Elektronik GmbH, Gechingen
  3. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  4. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel