Abo
  • Services:
Anzeige
Die Website Netload
Die Website Netload (Bild: Netload/Screenshot: Golem.de)

Abmahnungen: One-Click-Sharehoster Netload muss aufgeben

Die Website Netload
Die Website Netload (Bild: Netload/Screenshot: Golem.de)

Anwälte haben im Auftrag der Musikindustrie die Schließung von Netload, einem der letzten großen deutschen Sharehoster, durchgesetzt. Dort soll es ein Belohnungssystem für illegale Uploads gegeben haben.

Anzeige

Unter dem Druck von Abmahnungen hat Netload, einer der letzten großen One-Click-Sharehoster in Deutschland, aufgegeben. Wie die Kanzlei Rasch Rechtsanwälte bekanntgab, wurden zuvor zahlreiche Abmahnungen im Auftrag der Musikindustrie und eine einstweilige Verfügung des Landgerichts Hamburg durchgesetzt.

Im Jahr 2011 führte die Kanzlei erste Gerichtsverfahren gegen das Unternehmen Netload GmbH. Der Netload-Geschäftsführer habe sich geweigert, Namen, Anschrift und E-Mail-Adresse von Uploadern herauszugeben. Daraufhin verhängte das Landgericht Frankfurt am Main Ordnungsgelder und im Dezember 2012 Ordnungshaft von zehn Tagen (Aktenzeichen 2-03 O 484/11). Um einer Verhaftung zu entgehen, erteilte der Geschäftsführer schließlich doch Auskunft.

Im November 2013 stand im Impressum der Seite, dass sich Netload in Liquidation befand. Im Februar 2015 wurde der Dienst an S Digital Media verkauft. Das Unternehmen soll laut einem Medienbericht Abofallen bei Facebook betrieben haben.

Kein Upload unter neuer Adresse

Wie Mirko Brüß von Rasch Anwälte erklärte, habe Netload versucht, mit einem Vergütungssystem für Uploader Kunden zu gewinnen. Mit Werbeaussagen seien Lieferanten für geschützte Inhalte gesucht worden: "Produkte vermitteln und Prämien bis 107,89 US-Dollar pro Verkauf kassieren, ohne Kosten. Wir zahlen garantiert! Nicht nur für jeden geworbenen Neukunden kassierst Du superattraktive Prämien - wir zahlen jetzt auch für Folgeaufträge bei bestehenden Netload Kunden. So hast Du die Möglichkeit mit der großen Vielfalt an hervorragenden Werbemitteln Deinen Prämienumsatz erheblich zu steigern."

Angeblich soll das im Auftrag der Musikindustrie tätige Unternehmen Promedia "zahlreiche rechtsverletzende Inhalte auf den Servern von Netload" gefunden haben. Auf Abmahnungen durch Rasch Rechtsanwälte zur Unterlassung sei nicht reagiert worden. Eine einstweilige Verfügung (Aktenzeichen 310 O 132/15) vom Landgericht Hamburg sei dem neuen Betreiber Anfang Mai 2015 zugestellt worden.

Seit dem 5. Mai seien unter netload.in keine Dateien mehr abrufbar gewesen, die Seite leitete Besucher automatisch zu einer Pornoseite um. Seit dem 8. Mai ist dem Domainnamen offenbar keine IP-Adresse mehr zugeordnet. Zeitweise ist seit dem heutigen Tag die Adresse netload.me erreichbar. Auch die alten Nutzerkonten seien darüber verfügbar. Ein Upload ist unter der neuen Adresse jedoch bisher nicht möglich.


eye home zur Startseite
spYro 21. Mai 2015

Die Antwort hat leider mit der vorhergenannten Problematik nichts zu tun :) Auch bei...

heubergen 15. Mai 2015

Auch suche noch nach einem DRM freien Video-Online-Service wo ich mein Geld ausgeben...

Salzbretzel 11. Mai 2015

Bei SO kann ich auch eine Auszahlung bekommen. Oder Mir einem Amazon Gutschein ausstellen...

Snipp3r 11. Mai 2015

Was bringt netload.me wenn die Abfrage bei whoer.net ergibt dass der Server von netload...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. b.i.t.s. GmbH über Schörghuber Stiftung & Co. Holding KG, München
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel
  3. Teledyne LeCroy GmbH, Heidelberg
  4. IFS Deutschland GmbH & Co. KG, Erlangen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-6500 + Geforce GTX 1060)
  2. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. Industrie- und Handelskammern

    1&1 Versatel bekommt Großauftrag für Glasfaser

  2. Chakracore

    Javascript-Engine von Edge-Browser läuft auf OS X und Linux

  3. Kinderroboter Myon

    Einauge lernt, Einauge hat Körper

  4. Passwort Manager

    Lastpass behebt kritische Lücke

  5. Fest angestellt

    Wie viele Informatiker es in Deutschland gibt

  6. Nytro XM1440

    Seagate kündigt M.2-SSD mit 2 TByte an

  7. Pix

    So stellt sich Microsoft Research die bessere Kamera-App vor

  8. Nach Missbrauchsvorwürfen

    Die große Abrechnung mit Jacob Appelbaum

  9. VR-Headset

    Fove Inc verpasst dem Fove ein neues Aussehen

  10. John Legere

    T-Mobile sieht eigenes Mobilfunknetz von Google und Facebook



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. NVM Express und U.2 Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  1. Re: Was will uns der Artikel sagen?

    the_wayne | 12:17

  2. Re: Jailbreak sinnvoll?

    No name089 | 12:15

  3. Re: Völlig unwichtig - 14 km/h weniger hätten...

    der_wahre_hannes | 12:15

  4. Re: Mal im ernst

    ThaKilla | 12:15

  5. 1980 über 2016

    pk_erchner | 12:14


  1. 12:37

  2. 12:29

  3. 12:00

  4. 11:38

  5. 11:23

  6. 10:54

  7. 10:48

  8. 10:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel