Datenschutz: Verschlüsselt gegen Geheimdienste
Verschlüsselung kann gegen die Datenschnüffelei durch Geheimdienste helfen. (Bild: SERGEI SUPINSKY/AFP/Getty Images)

Datenschutz Verschlüsselt gegen Geheimdienste

Nur mit Verschlüsselung könnten Anwender ihre Daten vor den Abhöraktionen der weltweiten Geheimdienste schützen, sagen Aktivisten. Hilft sie aber wirklich überall?

Anzeige

Wer heutzutage im Internet unterwegs ist, läuft Gefahr, dass seine Daten von Geheimdiensten ausspioniert werden. Dagegen helfe in erster Linie Verschlüsselung, sagen Aktivisten und Hacker. Mit Cryptopartys wollen sie auch weniger technisch versierten Benutzern nahebringen, wie sie sich möglichst sicher im Internet bewegen. Dass eine Anwendung mit Verschlüsselung wirbt, muss jedoch noch lange nicht heißen, dass sie auch sicher genutzt werden kann. Denn bei proprietärer Software kann nicht nachgeprüft werden, ob der Hersteller nicht selbst entschlüsselt und noch weniger, wann er dies tut. Deshalb setzen die Hacker auch auf Open-Source-Software und Anonymisierung.

Auch eine sichere HTTPS-Verbindung nützt nichts, wenn die Daten auf dem Server des Anbieters erst entschlüsselt und dann an die Geheimdienste übergeben werden. Nur End-to-End-Verschlüsselung ist wirklich sicher, auch wenn deren Nutzung Anwender besonders verdächtig macht, wie einige Aktivisten mutmaßen.

Verschlüsselung hilft kaum gegen Metadatensammlung

Wie dem auch sei: Verschlüsseln hilft zwar, einzelne Inhalte zu verbergen, die Metadaten, etwa bei E-Mails, lassen sich damit aber nicht verbergen. Diese sind weitaus wertvoller für die Geheimdienstler, denn daraus lassen sich nicht nur Bewegungsprofile, sondern auch Verknüpfungen zu weiteren Anwendern herstellen, die dann ebenfalls unter Verdacht geraten könnten. Aus den Metadaten ließen sich Tagebücher über Menschen erstellen, schreibt Le Monde über die Abhöraktionen der französischen Geheimdienste. Letztlich machten diese dann aber kaum anderes als diejenigen Unternehmen, die selbst Bewegungsprofile ihrer Kunden erstellen.

Neben der Verschlüsselung sollte also Anonymisierungssoftware wie etwa Tor eingesetzt werden. Sie hilft zwar zunächst, die Spuren eines Anwenders in Netz zu verwischen, nützt allerdings wenig gegen die sogenannte Deep-Packet-Inspection, bei der einzelne Datenpakete geöffnet und deren Inhalt überprüft werden kann. Denn über Deep-Packet-Inspection-Software lassen sich mindestens die darin enthaltenen Datenprotokolle auslesen, etwa HTTP, VoIP oder E-Mail und eben auch Metadaten. Seit 2006 verlangt die US-Regulierungsbehörde FCC, dass ISPs diese Technik zur Verfügung stellen. China blockiert damit seit Jahren schon die Übertragung einzelner Pakete, wenn sie bestimmte Stichwörter enthalten, oder es kappt die Verbindung, wenn die dortigen Geheimdienstler bestimmte Pakete entdecken.

Sicher mit VPN-Zugängen

Neben Tor lassen sich auch verschlüsselte VPN-Verbindungen verwenden, um anonym im Internet zu surfen. Der VPN-Provider muss allerdings vertrauenswürdig sein, denn er kennt die IP-Adresse des Absenders, die er dann selbst verschleiert. VPN-Zugänge sind mittlerweile in Ländern wie Iran verboten, denn sie sind nur schwer zu überwachen. Unlängst wurde bekannt, dass sich einige VPN-Anbieter, etwa Ipredator aus Schweden, nicht mehr per Kreditkarte abrechnen lassen. Das sehen neue Richtlinien der Kreditkartenunternehmen vor. Mit Darknets lassen sich weitgehend sichere P2P-Netzwerke aufspannen und so verschleiert Daten austauschen, etwa mit dem Invisible Internet Project I2P.

Wenn verschlüsseln, dann richtig 

Ass Bestos 03. Aug 2013

du hast es auf den punkt gebracht!

Kasabian 23. Jul 2013

vielleicht weil die Hoffnung da beim Chef mitspielt ;) Persönlich finde ich solche...

hb 20. Jul 2013

Unsinn. De-Mail druckt nichts aus und schickts mit der Post.

Nolan ra Sinjaria 15. Jul 2013

vermutlich weil sie die Grundfunktion (Emailempfang, - versand, -verwaltung) als...

/mecki78 15. Jul 2013

Bzw. welche Informationen man eben überhaupt kommuniziert. Denn die sicherste...

Kommentieren



Anzeige

  1. Assistant Vice President, Product Services Analyst (m/w)
    Markit Indices, Frankfurt
  2. Softwareentwickler (m/w) Automatisierungstechnik
    Siemens AG, Nürnberg
  3. Embedded-Software-Entwickler (m/w)
    FERCHAU Engineering GmbH, Berlin
  4. Softwareentwickler (m/w) für IT-Anwendungen
    TQ-Systems GmbH, Seefeld (Oberbayern)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Google

    64-Bit-Chrome für Windows in Betaphase

  2. HTC J Butterfly

    Das wasserfeste One mit besserer Dual-Kamera

  3. Programmiersprache

    Facebook erstellt offizielle PHP-Spezifikation

  4. Roboterauto

    Fahrerlos in Großbritannien

  5. Beats Electronics

    Apple wird offenbar großen Teil der Beats-Teams entlassen

  6. Sony

    Gewinnsprung dank Playstation 4 und Filmen

  7. Asus Transformer Book T100TAF

    10-Zoll-Tablet mit Bing-Windows für 290 Euro

  8. Samsung

    Umsatzrückgang durch schwächelnde Mobilsparte

  9. Hintergrund-App

    Shazam hört am Mac immer mit

  10. Security

    Angriffe mit USB-Geräten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bluetooth Low Energy und Websockets: Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
Bluetooth Low Energy und Websockets
Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
  1. Echtzeitkommunikation Socket.io 1.0 mit neuer Engine

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

Samsung Galaxy Tab S im Test: Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
Samsung Galaxy Tab S im Test
Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
  1. Samsung Neue Galaxy Tabs ab 200 Euro erhältlich

    •  / 
    Zum Artikel