Die Apple-Schraube, die keine war
Die Apple-Schraube, die keine war (Bild: Day4)

Abgedreht Asymmetrische Apple-Schraube war ein Schwindel

In der vergangenen Woche tauchte die Aufnahme eines seltsam geformten Schraubenkopfes im Netz auf. Das sei eine Spezialschraube von Apples iPhone 5, die mit herkömmlichem Werkzeug nicht zu öffnen sei, hieß es. Das stellte sich nun als Experiment heraus.

Anzeige

Die schwedische Designfirma Day4, die das Schraubenbild heimlich in Umlauf brachte, stellte nun klar, dass es sich dabei nur um ein Experiment gehandelt habe. Zahllose Nutzer sozialer Netzwerke, Blogs und Nachrichtenseiten griffen das Gerücht um die angeblich geheime Apple-Schraube auf, deren extrem aufwendiger Schraubenkopf nur mit Spezialwerkzeug zu öffnen sei.

  • Das Lockmittel war eine selbstadressierte, abfotografierte E-Mail. (Bild: Day4)
  • Die Schraube im CAD-Programm (Bild: Day4)
  • Medienreaktionen auf den Schrauben-Hoax (Bild: Day4)
Das Lockmittel war eine selbstadressierte, abfotografierte E-Mail. (Bild: Day4)

Die Designer machten sich dabei mehrere günstige Umstände zunutze, um zu zeigen, wie schnell sich Geschichten im Internet als Fakten verbreiten, ohne kritisch hinterfragt zu werden. Zum einen ist das Interesse an Apples neuem iPhone 5, das vermutlich im September gezeigt wird, sehr hoch und es sind schon viele angeblich echte Teile inklusive mehrerer Gehäuseelemente aufgetaucht. Wie immer verrät Apple vor der Ankündigung nichts über sein neues Smartphone, was der Verbreitung von Gerüchten zusätzlich förderlich ist.

Blumenförmige Schrauben im iPhone 4

Zum anderen hat Apple tatsächlich schon jetzt mit den blumenförmigen Pentalob-Schrauben eine recht seltene Schraubenkopfform gewählt. Diese Sicherheitsschraube wurde erstmals weitgehend unbemerkt 2009 bei der Befestigung des Akkus im Macbook Pro verwendet. Mittlerweile kommt dieser Schraubenkopf in anderen Größen auch beim Macbook Air und dem iPhone 4 zum Einsatz.

Es wäre durchaus vorstellbar gewesen, dass Apple eine extreme Variante einsetzen könnte, um das Öffnen des neuen iPhones noch mehr zu erschweren, weil es dafür keine Schraubendreher von der Stange gegeben hätte.

Die Designer von Day4 hatten für ihr kleines Medienexperiment den seltsamen Schraubenkopf in einem CAD-Programm entwickelt und sich das Bild selbst per E-Mail mitsamt eines kleinen Textes, der auf die angebliche Apple-Verbindung abzielte, zugeschickt. Danach wurde die E-Mail abfotografiert und auf der Website Reddit im Forum veröffentlicht. Dieses Bild und die dazugehörige Geschichte wurden von zahlreichen Websites aufgenommen und auch kritisch beleuchtet. Später wurde die Schraubengeschichte kaum noch kritisch, sondern fast als Fakt präsentiert, nachdem die Diskussion vorangeschritten war und die Leser ihrerseits die Neuigkeit auf Facebook, Twitter, Google Plus und anderen Plattformen mit Bezug auf die Berichte veröffentlichten. Je weiter sich die Nachricht von der Ursprungsquelle entfernte, desto weniger wurde sie hinterfragt, so Day4 in einer kleinen Analyse.

Das Team von Day4 entschuldigte sich mittlerweile zwar bei allen, die sich betrogen und hinters Licht geführt fühlten, betonten aber, dass man nicht alles glauben sollte, was im Internet zu sehen ist.


TW1920 31. Aug 2012

Stimmt, denn Apple ist schon ein Witz^^

Ben Dover 16. Aug 2012

Wozu macht man ein gerät auf um es dann doch zu Reparatur zu bringen? Wer keine Ahnung...

Icestorm 15. Aug 2012

Wenn der Schraubenkopf, die Vertiefung, nur flach genug und die Schraube fest genug...

Icestorm 15. Aug 2012

Hommingberger Gepardenforelle http://de.wikipedia.org/wiki/Hommingberger_Gepardenforelle

Raumzeitkrümmer 15. Aug 2012

Nein, da sind jetzt 7-eckige Outbus Schrauben drin.

Kommentieren



Anzeige

  1. Webentwickler (m/w) für mobile Anwendungen
    ibau GmbH, Münster
  2. IT-Anforderungs- und Projektmanager (m/w)
    Stadtwerke München GmbH, München
  3. IT-Spezialist/-in Datenbankadministration
    Dataport, Bremen
  4. ERP Consultants (m/w)
    Allgeier IT Solutions GmbH, Essen, Köln, Hamburg, Bremen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Kaspersky Lab

    Cyberwaffe Regin griff Mobilfunk-Basisstationen an

  2. Halbleiterforschung

    Neuer Memristor kann zehn Zustände speichern

  3. Transpiler

    Googles Inbox zu zwei Dritteln plattformübergreifender Code

  4. Fujifilm

    Fotobuch mit integriertem Touchscreen

  5. Teardown

    Nexus 6 kommt mit wenig Kleber aus

  6. Pinc VR

    Virtuelle Realität mit Gestensteuerung für das iPhone 6

  7. Linux-Distribution

    Less ist ein mögliches Einfallstor

  8. Mobilfunktarif

    Spotify Family ist bei der Telekom nicht nutzbar

  9. Test Escape Dead Island

    Urlaub auf der Zombieinsel

  10. Compute Stick

    Intels HDMI-Stick kommt noch 2014



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Core M-5Y70 im Test: Vom Turbo zur Vollbremsung
Core M-5Y70 im Test
Vom Turbo zur Vollbremsung
  1. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  2. Prozessor Schnellster Core M erreicht bis zu 2,9 GHz
  3. Die-Analyse Intels Core M besteht aus 13 Schichten

Technik-Test Assassin's Creed Unity: Paris - die Stadt der Liebe zu Details
Technik-Test Assassin's Creed Unity
Paris - die Stadt der Liebe zu Details
  1. Test Assassin's Creed Rogue Abstecher zu den Templern
  2. Assassin's Creed Unity Patch-Evolution statt Revolution
  3. Test Assassin's Creed Unity Schöner meucheln in Paris

Yoga 3 Pro Convertible im Test: Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
Yoga 3 Pro Convertible im Test
Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
  1. HP Omen 15 Beleuchtetes Gaming-Ultrabook mit ungewöhnlicher Kühlung
  2. Weniger Consumer-Notebooks Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab
  3. Asus Zenbook UX305 Das flachste Ultrabook mit QHD-Display

    •  / 
    Zum Artikel