Abgedreht Asymmetrische Apple-Schraube war ein Schwindel

In der vergangenen Woche tauchte die Aufnahme eines seltsam geformten Schraubenkopfes im Netz auf. Das sei eine Spezialschraube von Apples iPhone 5, die mit herkömmlichem Werkzeug nicht zu öffnen sei, hieß es. Das stellte sich nun als Experiment heraus.

Anzeige

Die schwedische Designfirma Day4, die das Schraubenbild heimlich in Umlauf brachte, stellte nun klar, dass es sich dabei nur um ein Experiment gehandelt habe. Zahllose Nutzer sozialer Netzwerke, Blogs und Nachrichtenseiten griffen das Gerücht um die angeblich geheime Apple-Schraube auf, deren extrem aufwendiger Schraubenkopf nur mit Spezialwerkzeug zu öffnen sei.

  • Das Lockmittel war eine selbstadressierte, abfotografierte E-Mail. (Bild: Day4)
  • Die Schraube im CAD-Programm (Bild: Day4)
  • Medienreaktionen auf den Schrauben-Hoax (Bild: Day4)
Das Lockmittel war eine selbstadressierte, abfotografierte E-Mail. (Bild: Day4)

Die Designer machten sich dabei mehrere günstige Umstände zunutze, um zu zeigen, wie schnell sich Geschichten im Internet als Fakten verbreiten, ohne kritisch hinterfragt zu werden. Zum einen ist das Interesse an Apples neuem iPhone 5, das vermutlich im September gezeigt wird, sehr hoch und es sind schon viele angeblich echte Teile inklusive mehrerer Gehäuseelemente aufgetaucht. Wie immer verrät Apple vor der Ankündigung nichts über sein neues Smartphone, was der Verbreitung von Gerüchten zusätzlich förderlich ist.

Blumenförmige Schrauben im iPhone 4

Zum anderen hat Apple tatsächlich schon jetzt mit den blumenförmigen Pentalob-Schrauben eine recht seltene Schraubenkopfform gewählt. Diese Sicherheitsschraube wurde erstmals weitgehend unbemerkt 2009 bei der Befestigung des Akkus im Macbook Pro verwendet. Mittlerweile kommt dieser Schraubenkopf in anderen Größen auch beim Macbook Air und dem iPhone 4 zum Einsatz.

Es wäre durchaus vorstellbar gewesen, dass Apple eine extreme Variante einsetzen könnte, um das Öffnen des neuen iPhones noch mehr zu erschweren, weil es dafür keine Schraubendreher von der Stange gegeben hätte.

Die Designer von Day4 hatten für ihr kleines Medienexperiment den seltsamen Schraubenkopf in einem CAD-Programm entwickelt und sich das Bild selbst per E-Mail mitsamt eines kleinen Textes, der auf die angebliche Apple-Verbindung abzielte, zugeschickt. Danach wurde die E-Mail abfotografiert und auf der Website Reddit im Forum veröffentlicht. Dieses Bild und die dazugehörige Geschichte wurden von zahlreichen Websites aufgenommen und auch kritisch beleuchtet. Später wurde die Schraubengeschichte kaum noch kritisch, sondern fast als Fakt präsentiert, nachdem die Diskussion vorangeschritten war und die Leser ihrerseits die Neuigkeit auf Facebook, Twitter, Google Plus und anderen Plattformen mit Bezug auf die Berichte veröffentlichten. Je weiter sich die Nachricht von der Ursprungsquelle entfernte, desto weniger wurde sie hinterfragt, so Day4 in einer kleinen Analyse.

Das Team von Day4 entschuldigte sich mittlerweile zwar bei allen, die sich betrogen und hinters Licht geführt fühlten, betonten aber, dass man nicht alles glauben sollte, was im Internet zu sehen ist.


TW1920 31. Aug 2012

Stimmt, denn Apple ist schon ein Witz^^

Ben Dover 16. Aug 2012

Wozu macht man ein gerät auf um es dann doch zu Reparatur zu bringen? Wer keine Ahnung...

Icestorm 15. Aug 2012

Wenn der Schraubenkopf, die Vertiefung, nur flach genug und die Schraube fest genug...

Icestorm 15. Aug 2012

Hommingberger Gepardenforelle http://de.wikipedia.org/wiki/Hommingberger_Gepardenforelle

Raumzeitkrümmer 15. Aug 2012

Nein, da sind jetzt 7-eckige Outbus Schrauben drin.

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln
  2. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal
  3. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  4. Entwicklungsingenieur (m/w) Systemarchitektur / Systems Engineering
    Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel