Ab-in-den-Urlaub.de Tui nimmt seine Reisen von den Unister-Seiten

Der größte Touristikkonzern Europas hat die Verträge mit Unister fristlos gekündigt. Tui verzichte damit auf eine "ganze Menge Umsatz, um nicht in diesen Sumpf hineinzugeraten".

Anzeige

Tui hat die Verträge mit dem Leipziger Unternehmen Unister fristlos gekündigt. Wie der Sender MDR Sachsen unter Berufung auf Tui-Sprecher Mario Köpers berichtet, sei der Grund, dass Unister im Verdacht der Steuerhinterziehung stehe. Mit den staatsanwaltlichen Ermittlungen sei "nun das Maß voll", so Köpers. Eine Zusammenarbeit mit einem solchen Anbieter käme für Tui nicht länger infrage, sagte Köpers MDR Sachsen. Das Touristikunternehmen habe einen "guten Ruf zu verteidigen".

Tui verzichte damit auf eine "ganze Menge Umsatz, um nicht in diesen Sumpf hineinzugeraten". Tui ist das größte Touristikunternehmen Europas.

Zwei Unister-Manager befanden sich tagelang in der JVA Dresden, sagte der Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft, Wolfgang Klein, am 14. Dezember 2012 Golem.de. Es bestehe Flucht- und Verdunkelungsgefahr. Ob sie inzwischen aus der Haft entlassen sind, ist unklar.

Am 11. Dezember 2012 hatte das Landeskriminalamt die Geschäftsräume in Leipzig, Dresden, Hamburg und Stralsund von 130 Ermittlern durchsuchen lassen. Sie beschlagnahmten Computer und Akten. "Wir ermitteln gegen acht Führungsmitglieder wegen des Verdachts der unbefugten Geschäftstätigkeit und Steuerhinterziehung", sagte Klein. Unister soll Versicherungsprodukte illegal vertrieben haben, ohne Versicherungssteuer zu entrichten. Nach eigenen Angaben hat Unister für die Produkte Umsatzsteuer bezahlt, nicht aber Versicherungssteuer.

Zu Unister gehören Flugbuchungsseiten wie Fluege.de und Billigfluege.de, die Onlinereisebüros Ab-in-den-Urlaub.de und Reisen.de, das Serviceportal Preisvergleich.de oder die Datingseite Partnersuche.de. Unister ist zudem an Flug24.de über die Travel24 AG beteiligt und übernimmt für Billigfluege.de das Service-Fulfillment.

Nachtrag vom 19. Dezember 2012, 15:11 Uhr

Laut Recherchen von MDR und Computer Bild soll Unister bis zum Jahr 2011 Kreditkartendaten von Kunden nicht richtig gesichert haben. Demnach seien 400.000 Kunden betroffen gewesen. Deshalb hätte Unister 2011 rund 140.000 Euro an die Kreditkartenkonzerne Visa und Mastercard zahlen müssen. Ein ehemaliger Unister-Mitarbeiter sagte dem MDR, die Kreditkartendaten seien kopiert und in Betrugsfällen benutzt worden.

Die Unister-Pressestelle weist wie üblich alle Vorwürfe zurück: "Entgegen anderslautenden Medienberichten ist die Datensicherheit bei den Portalen von Unister gewährleistet. Seit Februar 2012 ist das Sicherheitskonzept sogar mit dem Payment Card Industry Data Security Standard (PCI DSS) zertifiziert." Die Angaben von MDR und Computer Bild bezogen sich jedoch auf den Zeitraum bis zum Jahr 2011.

Nachtrag vom 19. Dezember 2012, 17:39 Uhr

Klein erklärte Golem.de zu Unister: "Vor etwa einer Stunde erging eine Entlassungsanordnung für eine inhaftierte Person. Die beiden anderen Beschuldigten befinden sich derzeit weiterhin in Untersuchungshaft. Die Generalstaatsanwaltschaft hat gegen die Außervollzugsetzung des Haftbefehls Beschwerde eingelegt."

Nachtrag vom 14. März 2013, 15:28 Uhr

Die ursprüngliche Darstellung, "Unister soll Versicherungsprodukte illegal vertrieben haben, ohne Steuern dafür zu zahlen.", war missverständlich. Gemeint war, Unister hat keine Versicherungssteuer entrichtet. Nach eigenen Angaben hat Unister für die Produkte Umsatzsteuer bezahlt, nicht aber Versicherungssteuer.


cmi 21. Dez 2012

nvm

crazypsycho 20. Dez 2012

Das passt so absolut nicht auf die reine Abzocke. Wenn ich dir mein altes Smartphone für...

coelna 19. Dez 2012

Wenn das Unternehmen die Daten nicht selbst verarbeitet hat, sondern jemanden damit...

Kommentieren



Anzeige

  1. Junior Process Consultant MES (m/w)
    Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. Anwendungsbetreuer / Administrator (m/w) für Medizinische Informationssysteme
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
  3. Entwic­kler Con­trol­ling­sys­teme (m/w)
    Bitburger Braugruppe GmbH, Bitburg
  4. IT-Projektmanager (m/w) Systemgestaltung im Arbeitsgebiet Fahrzeugeinplanung / Programmplanung
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  2. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  3. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  4. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  5. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  6. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  7. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  8. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  9. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  10. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel