Bekannte Werbung von Unister
Bekannte Werbung von Unister (Bild: Unister)

Ab-in-den-Urlaub.de Tui nimmt seine Reisen von den Unister-Seiten

Der größte Touristikkonzern Europas hat die Verträge mit Unister fristlos gekündigt. Tui verzichte damit auf eine "ganze Menge Umsatz, um nicht in diesen Sumpf hineinzugeraten".

Anzeige

Tui hat die Verträge mit dem Leipziger Unternehmen Unister fristlos gekündigt. Wie der Sender MDR Sachsen unter Berufung auf Tui-Sprecher Mario Köpers berichtet, sei der Grund, dass Unister im Verdacht der Steuerhinterziehung stehe. Mit den staatsanwaltlichen Ermittlungen sei "nun das Maß voll", so Köpers. Eine Zusammenarbeit mit einem solchen Anbieter käme für Tui nicht länger infrage, sagte Köpers MDR Sachsen. Das Touristikunternehmen habe einen "guten Ruf zu verteidigen".

Tui verzichte damit auf eine "ganze Menge Umsatz, um nicht in diesen Sumpf hineinzugeraten". Tui ist das größte Touristikunternehmen Europas.

Zwei Unister-Manager befanden sich tagelang in der JVA Dresden, sagte der Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft, Wolfgang Klein, am 14. Dezember 2012 Golem.de. Es bestehe Flucht- und Verdunkelungsgefahr. Ob sie inzwischen aus der Haft entlassen sind, ist unklar.

Am 11. Dezember 2012 hatte das Landeskriminalamt die Geschäftsräume in Leipzig, Dresden, Hamburg und Stralsund von 130 Ermittlern durchsuchen lassen. Sie beschlagnahmten Computer und Akten. "Wir ermitteln gegen acht Führungsmitglieder wegen des Verdachts der unbefugten Geschäftstätigkeit und Steuerhinterziehung", sagte Klein. Unister soll Versicherungsprodukte illegal vertrieben haben, ohne Versicherungssteuer zu entrichten. Nach eigenen Angaben hat Unister für die Produkte Umsatzsteuer bezahlt, nicht aber Versicherungssteuer.

Zu Unister gehören Flugbuchungsseiten wie Fluege.de und Billigfluege.de, die Onlinereisebüros Ab-in-den-Urlaub.de und Reisen.de, das Serviceportal Preisvergleich.de oder die Datingseite Partnersuche.de. Unister ist zudem an Flug24.de über die Travel24 AG beteiligt und übernimmt für Billigfluege.de das Service-Fulfillment.

Nachtrag vom 19. Dezember 2012, 15:11 Uhr

Laut Recherchen von MDR und Computer Bild soll Unister bis zum Jahr 2011 Kreditkartendaten von Kunden nicht richtig gesichert haben. Demnach seien 400.000 Kunden betroffen gewesen. Deshalb hätte Unister 2011 rund 140.000 Euro an die Kreditkartenkonzerne Visa und Mastercard zahlen müssen. Ein ehemaliger Unister-Mitarbeiter sagte dem MDR, die Kreditkartendaten seien kopiert und in Betrugsfällen benutzt worden.

Die Unister-Pressestelle weist wie üblich alle Vorwürfe zurück: "Entgegen anderslautenden Medienberichten ist die Datensicherheit bei den Portalen von Unister gewährleistet. Seit Februar 2012 ist das Sicherheitskonzept sogar mit dem Payment Card Industry Data Security Standard (PCI DSS) zertifiziert." Die Angaben von MDR und Computer Bild bezogen sich jedoch auf den Zeitraum bis zum Jahr 2011.

Nachtrag vom 19. Dezember 2012, 17:39 Uhr

Klein erklärte Golem.de zu Unister: "Vor etwa einer Stunde erging eine Entlassungsanordnung für eine inhaftierte Person. Die beiden anderen Beschuldigten befinden sich derzeit weiterhin in Untersuchungshaft. Die Generalstaatsanwaltschaft hat gegen die Außervollzugsetzung des Haftbefehls Beschwerde eingelegt."

Nachtrag vom 14. März 2013, 15:28 Uhr

Die ursprüngliche Darstellung, "Unister soll Versicherungsprodukte illegal vertrieben haben, ohne Steuern dafür zu zahlen.", war missverständlich. Gemeint war, Unister hat keine Versicherungssteuer entrichtet. Nach eigenen Angaben hat Unister für die Produkte Umsatzsteuer bezahlt, nicht aber Versicherungssteuer.


cmi 21. Dez 2012

nvm

crazypsycho 20. Dez 2012

Das passt so absolut nicht auf die reine Abzocke. Wenn ich dir mein altes Smartphone für...

coelna 19. Dez 2012

Wenn das Unternehmen die Daten nicht selbst verarbeitet hat, sondern jemanden damit...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mobile Developer (m/w)
    Mobile Software AG, München
  2. Inbetriebnehmer / Programmierer (m/w)
    Luft- und Thermotechnik Bayreuth GmbH, Goldkronach
  3. Projekt Manager (IT Projekte) (m/w)
    redcoon GmbH, München
  4. SAP Business Process Expert (m/w) Module SD/MM/PP
    Brüel & Kjaer Vibro, Darmstadt

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: Gewinnspiel zum 20. Geburtstag der PlayStation
    (Teilnahme über Kauf eines PSN-Code im Wert von über 30 EUR)
  2. NEU: Caseking Early Christmas
    (u. a. VTX3D Radeon R9 290 X-Edition V2 4GB DDR5 229,90€)
  3. TIPP: Amazon Last-Minute-Angebote Tag 10: Games, Blu-ray, Technik u. v. m.

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Verzögerte Android-Entwicklung

    X-Plane 10 Mobile vorerst nur für iPhone und iPad

  2. International Space Station

    Nasa schickt 3D-Druckauftrag ins All

  3. Malware in Staples-Kette

    Über 100 Filialen für Kreditkartenbetrug manipuliert

  4. Day of the Tentacle (1993)

    Zurück in die Zukunft, Vergangenheit und Gegenwart

  5. ODST

    Gratis-Kampagne für Halo Collection wegen Bugs

  6. Medienbericht

    Axel Springer will T-Online.de übernehmen

  7. Directory Authorities

    Tor-Projekt befürchtet baldigen Angriff auf seine Systeme

  8. Zeitserver

    Sicherheitslücken in NTP

  9. Core M-5Y10 im Test

    Kleiner Core M fast wie ein Großer

  10. Guardians of Peace

    Sony-Hack wird zum Politikum



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



ROM-Ecke: Pac Man ROM - Android gibt alles
ROM-Ecke
Pac Man ROM - Android gibt alles
  1. ROM-Ecke Slimkat - viele Einstellungen und viel Schwarz

Security: Smarthomes, offen wie Scheunentore
Security
Smarthomes, offen wie Scheunentore
  1. Software-Plattform Bosch und Cisco gründen Joint Venture für Smart Home
  2. Pantelligent Die funkende Bratpfanne
  3. Smarthome Das intelligente Haus wird nie fertig

Nexus 6 gegen Moto X: Das Nexus ist tot
Nexus 6 gegen Moto X
Das Nexus ist tot
  1. Teardown Nexus 6 kommt mit wenig Kleber aus
  2. Google Nexus 6 kommt doch erst viel später
  3. Google Nexus 6 erscheint nächste Woche - doch nicht

    •  / 
    Zum Artikel