Abo
  • Services:
Anzeige
Aaron Swartz: Befragung zum Open-Access-Manifest
Aaron Swartz: Befragung zum Open-Access-Manifest (Bild: Fred Benenson/CC BY 2.0)

Aaron Swartz Wired erzwingt Veröffentlichung von Ermittlungsunterlagen

Das US-Technikmagazin Wired hat vor Gericht die Freigabe der Ermittlungsunterlagen zu Aaron Swartz erstritten. Der US-Geheimdienst Secret Service muss die Akten nach und nach herausgeben. Die ersten 104 Seiten sind veröffentlicht worden.

Anzeige

Der US-Geheimdienst Secret Service hat einen Teil seiner Ermittlungsunterlagen im Fall Aaron Swartz freigegeben. Das US-Technikmagazin Wired hatte die Herausgabe der Dokumente unter Berufung auf das Informationsfreiheitsgesetz ( Freedom of Information Act, FOIA) erwirkt und sie veröffentlicht.

104, zum Teil stark geschwärzte, Seiten hat der Geheimdienst freigegeben. Eines der Dokumente beschreibt die Hausdurchsuchung bei Swartz im Februar 2011. Einen Monat zuvor war Swartz festgenommen worden, als er sich mutmaßlich Zugang zu den Computern des Massachusetts Institute of Technology (MIT) verschafft hatte, um Dokumente von dort herunterzuladen. "Swartz war zu Hause, als die Durchsuchung durchgeführt wurde", heißt es in dem Bericht. Er habe mehrfach nachgefragt, weshalb sie erst so lange nach seiner Festnahme durchgeführt werde.

Interesse an Open-Access-Manifest

Im Zuge der Ermittlungen gegen Swartz interessierte sich der Secret Service auch für das Guerilla Open Access Manifesto, das Swartz 2008 verfasste. Darin fordert er freien Zugang zu wissenschaftlichen Veröffentlichungen - notfalls auch unter Missachtung des Urheberrechtsschutzes.

Der Secret Service wollte dieses Manifest offensichtlich gegen Swartz verwenden: Ein Agent des Dienstes vernahm laut den Unterlagen im Mai 2011 zusammen mit einem Polizisten einen Freund von Swartz. Sie befragten ihn in erster Linie zu dem Open-Access-Manifest.

Notiz zu Swartz' Tod

Schließlich hat der Secret Service eine Notiz zu Swartz' Tod Anfang dieses Jahres herausgegeben. Swartz sei am 11. Januar 2013 tot in seiner Wohnung in Brooklyn aufgefunden worden. Er habe sich offenbar das Leben genommen.

Swartz stand unter Anklage, weil er illegal Dokumente von MIT-Computern geladen haben sollte. Danach war er in ein MIT-Gebäude eingebrochen und hatte sich dort Zugang zum Computernetz der Universität verschafft. Von den Rechnern soll Swartz insgesamt rund vier Millionen Dokumente von JSTOR, einem Onlinearchiv für digitalisierte akademische Fachzeitschriften, kopiert haben.

Akteneinsicht abgelehnt

Nach dem mutmaßlichen Freitod von Swartz habe er Einsicht in die Ermittlungsunterlagen des Secret Service verlangt, schreibt der Wired-Journalist Kevin Poulsen. Dies sei ihm aber nicht gewährt worden. Auf seinen Einspruch habe der Geheimdienst nicht reagiert.

Darauf klagte Poulsen und erhielt recht. Die Richterin urteilte, der Geheimdienst müsse die Dokumente nach und nach herausgegeben. MIT und JSTOR verlangten, dass diese geprüft werden müssten, um die Identität von Mitarbeitern zu schützen. Dem gab die Richterin statt, ordnete aber an, dass die 104 Seiten sofort veröffentlicht werden. Diese waren bereits geprüft und behandeln keine Mitarbeiter von JSTOR und MIT. Insgesamt geht es um 14.500 Dokumente, die freigegeben werden sollen. Laut Wired wird die Bearbeitung schätzungsweise sechs Monate in Anspruch nehmen.


eye home zur Startseite
User_x 13. Aug 2013

glaubt denn ernsthaft jemand, dass dem system daran gelegen ist frieden und freude jedem...

Anonymer Nutzer 13. Aug 2013

Die Verantwortlichen von Wired.de würden in einer ähnlichen Situation nicht anders...

kinderschreck 13. Aug 2013

Was hat diese Ermittlung wohl gekostet? 20$ / Seite Schreibkram sind sicher nicht zu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Securiton GmbH Alarm- und Sicherheitssysteme, Achern
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  3. Ashampoo Systems GmbH & Co. KG, Oldenburg
  4. über Ratbacher GmbH, Köln


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Interstellar, Maze Runner, Kingsman, 96 Hours)
  2. (u. a. Die große Bud Spencer-Box Blu-ray 16,97€, Club der roten Bänder 1. Staffel Blu-ray 14...
  3. 122,97€

Folgen Sie uns
       


  1. Online-Hundefutter

    150.000 Euro Strafe wegen unerlaubter Telefonwerbung

  2. Huawei

    Vectoring mit 300 MBit/s wird in Deutschland angewandt

  3. The Dash

    Bragi bekommt Bluetooth-Probleme nicht in den Griff

  4. Bugs in Encase

    Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken

  5. Autonomes Fahren

    Verbraucherschützer fordern "Algorithmen-TÜV"

  6. The Last Guardian im Test

    Gassi gehen mit einem computergesteuerten Riesenbiest

  7. E-Sport

    Cheats und Bots in Südkorea offenbar gesetzlich verboten

  8. Videocodecs

    Netflix nutzt VP9-Codec für Offlinemodus

  9. Kosmobits im Test

    Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!

  10. Open Data

    Daten für den Schweizer Verkehr werden frei veröffentlicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oculus Touch im Test: Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
Oculus Touch im Test
Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
  1. Microsoft Oculus Rift bekommt Kinomodus für Xbox One
  2. Gestensteuerung Oculus Touch erscheint im Dezember für 200 Euro
  3. Facebook Oculus zeigt drahtloses VR-Headset mit integriertem Tracking

Canon EOS 5D Mark IV im Test: Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
Canon EOS 5D Mark IV im Test
Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
  1. Video Youtube spielt Livestreams in 4K ab
  2. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  3. Canon EOS M5 Canons neue Systemkamera hat einen integrierten Sucher

Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

  1. Re: Bullshit!

    martin28 | 16:45

  2. Klar, und der TÜV prüft dann Millionen Zeilen AI...

    Sinnfrei | 16:38

  3. Re: OT: Oneplus One

    Häxler | 16:37

  4. Re: Einsatzmöglichkeiten?

    TheUnichi | 16:37

  5. Re: Ist in Civilization überhaupt...

    teenriot* | 16:36


  1. 16:42

  2. 15:05

  3. 14:54

  4. 14:50

  5. 14:14

  6. 14:00

  7. 13:56

  8. 13:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel