Aaron Swartz (r.)
Aaron Swartz (r.) (Bild: Fred Benenson/CC BY 2.0)

Aaron Swartz MIT leitet Untersuchung ein und wird gehackt

Nach dem Selbstmord des Internetaktivisten Aaron Swartz und den auch gegen das MIT erhobenen Vorwürfen hat MIT-Präsident Rafael Reif eine Untersuchung der Rolle des MIT in Auftrag gegeben. Anonymous hackte derweil einige MIT-Webseiten.

Anzeige

Rafael Reif, Präsident des Massachusetts Institute of Technology (MIT), hat in einer E-Mail an die MIT-Community sein Bedauern über den Selbstmord des Internetaktivisten Aaron Swartz geäußert und zugleich eine umfassende Untersuchung der Rolle des MIT im Verfahren gegen Swartz eingeleitet. MIT-Professor Hal Abelson soll das Verhalten des MIT vom ersten Moment an, als es Ungereimtheiten in seinem Netzwerk entdeckte, bis zum heutigen Tag analysieren und aufzeigen, welche Optionen das MIT hatte und wie dort entschieden wurde.

Abelson lehrt am MIT unter anderem Ethics and Law on the Electronic Frontier, ist Gründungsdirektor der Organisationen Creative Commons und Public Knowledge sowie einer der Gründungsdirektoren der Free Software Foundation. Allesamt sind Organisationen, die ähnliche Ziele verfolgen, wie Aaron Swartz es tat, der auch an der Gründung von Creative Commons beteiligt war.

Reif kündigte an, Abelsons Bericht zu veröffentlichen, sobald dieser vorliegt.

Anonymous hackt MIT-Websites

Derweil sind Aktivisten von Anonymous in zwei MIT-Websites eingedrungen und haben dort eine Botschaft hinterlassen, die auch bei Pastebin veröffentlicht wurde. Anonymous verurteilt darin das Vorgehen der Staatsanwaltschaft gegen Swartz als grotesken Fehlschlag des Justizsystems, unabhängig davon, ob die Strafverfolgung ursächlich für dessen Selbstmord sei. Swartz habe lediglich versucht, öffentlich finanzierte Dokumente aus einem System zu befreien, da es den meisten, die für die Inhalte bezahlt hätten, den Zugriff unmöglich mache.

Anonymous fordert daher unter anderem eine Reform der Gesetze gegen Computerkriminalität und der überzogenen Strafverfolgung in diesem Bereich sowie eine Reform des Urheberrechts, damit es der Allgemeinheit dient und nicht dem privaten Reichtum einiger weniger.

#pdftribute

Auf Twitter geht unter dem Hashtag #pdftribute ein Aufruf an Wissenschaftler herum, ihre Aufsätze im Gedenken an Aaron Swartz frei ins Netz zu stellen. Ausgelöst hat diese Welle der Neurobiologe Micah Allen. Die Website pdftribute.net sammelt Links, die mit diesem Hashtag auf Twitter veröffentlicht wurden. Darunter sind aber viele Kommentare zu der Aktion, weniger wissenschaftliche Arbeiten.

Einigung mit Behörden kürzlich gescheitert

Das Wall Street Journal berichtet, erst vor wenigen Tagen sei ein letzter Versuch, eine Einigung mit der Staatsanwaltschaft zu erreichen, gescheitert. Demnach habe die Staatsanwaltschaft darauf bestanden, dass sich Swartz in allen Anklagepunkten schuldig bekennt und zudem ins Gefängnis geht. Swartz aber habe auf keinen Fall ins Gefängnis gehen und als Straftäter gelten wollen.

Das Verfahren habe Swartz' Geld, das er vor allem durch den Verkauf seiner Anteile an Reddit erlangt habe, aufgezehrt. Er hätte um Unterstützung zur Finanzierung seines Prozesses bitten müssen, aber das sei für ihn sehr schwierig gewesen, so seine Freundin Taren Stinebrickner-Kauffman.


gadi 16. Jan 2013

unabhängig davon das du den spiegel als quelle deines wissens nutzt: du solltest richtig...

Kommentieren



Anzeige

  1. Consultant (m/w)
    GS1 Germany GmbH, Köln
  2. SAP Inhouse Berater (m/w) mit den Schwerpunkten MM und QM
    JOST-Werke GmbH, Neu-Isenburg
  3. Senior Software Tester / Testspezialist / Testberater / Senior Software Testconsultant (m/w)
    imbus AG, Möhrendorf (bei Erlangen) und München
  4. Teamleiter/-in Workplace Management
    Alnatura, Bickenbach

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Sicherheitslücke

    Drupal-Team warnt erneut vor Folgen

  2. Spieldesign

    Kampf statt Chaos

  3. Techland

    Last-Gen-Konsolen zu schwach für Dying Light

  4. Passport im Test

    Blackberry beweist Format

  5. Streaming

    Sky als Online-Abo mit Live-TV und Einzelabruf

  6. Band

    Microsofts Wearable hört und fühlt

  7. Quartalszahlen

    Samsungs Gewinn bricht wegen Preiskampf bei Smartphones ein

  8. Greg Kroah-Hartman

    Kdbus wird zur Aufnahme in Linux vorgeschlagen

  9. Grafikkarte

    AMD kontert Nvidias Maxwell mit 8-GByte-Radeons

  10. Filmpiraterie

    US-Kinos und MPAA verbieten Google Glass



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Sicherheit Der Arduino-Safeknacker aus dem 3D-Drucker
  2. Arduino Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101
  3. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

    •  / 
    Zum Artikel