Das Zenithink C71 hat als Vivaldi-Hardware ausgedient.
Das Zenithink C71 hat als Vivaldi-Hardware ausgedient. (Bild: Aaron Seigo)

Aaron Seigo Neustart für das Vivaldi-Tablet

Das ursprünglich als Hersteller des freien Vivaldi-Tablets vorgesehene Zenithink hat das Mainboard geändert und damit das Projekt zurückgeworfen. Die Entwickler verhandeln nun mit einem anderen vielversprechenden Hersteller.

Anzeige

Er sei von einem ehemaligen Mitstreiter kontaktiert worden, schreibt KDE-Entwickler Aaron Seigo in seinem Blog. Dieser arbeite mit einem Unternehmen zusammen, das Tablethardware herstelle, und er habe den Treiberquellcode dazu. Ein komplett mit freier Software laufender Tablet-PC erscheint damit wieder möglich, Seigo warnt jedoch vor zu großen Erwartungen.

Zenithink verärgert Entwickler

Ende Januar kündigte Seigo ein Tablet namens Spark an, das als User Interface Plasma Active einsetzt und auf der Linux-Distribution Mer basiert, der Community-Weiterführung vom Meego. Für die Hardware des inzwischen in Vivaldi umbenannten Tablets war das C71 des chinesischen Herstellers Zenithink vorgesehen.

Doch Zenithink tauschte große Teile des Mainboards aus, um das Gerät leistungsfähiger zu machen, was das Projekt mit den vorgenommenen Anpassungen am Linux-Kernel fast wieder zum Anfang zurückversetzte. Zudem mussten die Entwickler einen proprietären Treiber für die in dem Tablet verbaute GPU verwenden, was kritisiert wurde.

Nach langer Suche und einer Auszeit Seigos befindet sich das Team nun in Verhandlungen mit einem neuen Hersteller, der zudem dazu bereit ist, den Quellcode zur Verfügung zu stellen.

Vorerst keine Details

Noch möchte Seigo aber keine Details zu der Hardware oder dem Hersteller preisgeben: "Das letzte Mal stellte sich das als nicht perfekt heraus". Er erwarte aber, dass diese Informationen durchsickern, sobald erste Testgeräte an die Entwickler verteilt werden.

An den bisher angekündigten Funktionen der Software sollte sich aber nichts ändern. So werden über eine Anwendung verschiedene Inhalte und Applikationen für Nutzer des Vivaldi-Tablets verfügbar sein. Um die Entwickler an den Einnahmen zu beteiligen, wurde ein Punktesystem eingeführt. Käufer des Vivaldi erhalten Punkte, mit denen sie Applikationen erwerben können. Je mehr Punkte ein Entwickler durch den Erwerb seiner Anwendung erhält, desto höher seine Ausschüttung. Vivaldi-Benutzer können später weitere Punkte erwerben.

Bereits Ende August sollte Plasma Active 3 erscheinen. Der KDE-Desktop für Tablets soll eine starke Integration des Nepomuk-Frameworks bieten und so zum Beispiel einen völlig neuen Dateibrowser beinhalten, der nicht wie herkömmliche Anwendungen zum Organisieren von Dateien funktioniert. Seigo zufolge soll Plasma Active 3 noch in diesem Monat erscheinen.


Kommentieren



Anzeige

  1. E-Commerce Reimbursement Manager EMEA (m/w)
    Abbott Diabetes Care (ADC) Division, Wiesbaden
  2. Security Architect (m/w)
    Microsoft Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  3. IT-Projektmanager (m/w)
    ckc ag, Braunschweig/Wolfsburg
  4. Consultant - Rollout eines CMS (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: PlayStation 4 Limited Edition "Batman: Arkham Knight"
    459,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 23.06.
  2. VORBESTELLBAR: J-Stars Victory Versus + (PS3/PS4/PS Vita)
    (49,99€/69,99€/39,99€) (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 26.06.
  3. NUR DIESES WOCHENENDE: PS4 + Bloodborne + 2 Controller
    399,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Bemannte Raumfahrt

    Russland will bis 2023 eigene Raumstation bauen

  2. Windows 10 für Smartphones

    Office-Universal-App kommt noch im April

  3. Keine Science-Fiction

    Mit dem Laser gegen Weltraumschrott

  4. Die Woche im Video

    Ein Zombie, Insekten und Lollipop

  5. Star Wars Battlefront

    Planetenkampf vor dem Erwachen der Macht

  6. Geodaten

    200 Beschäftigte verpixelten Google-Street-View-Häuser

  7. Windkraftwerke

    Kletterroboter überprüft Windräder

  8. Inside Abbey Road

    Mit Google durch das berühmteste Musikstudio der Welt

  9. ÖBB

    WLAN im Spaceshuttle einfacher zu machen als im Zug

  10. Google

    Chrome unterstützt Windows XP bis Ende 2015



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Raspberry Pi im Garteneinsatz: Wasser marsch!
Raspberry Pi im Garteneinsatz
Wasser marsch!
  1. Onion Omega Preiswertes Bastelboard für OpenWrt
  2. GCHQ Bastelnde Spione bauen Raspberry-Pi-Cluster
  3. MIPS Creator CI20 angetestet Die Platine zum Pausemachen

Axiom Verge im Test: 16 Bit für Genießer
Axiom Verge im Test
16 Bit für Genießer
  1. Alienation angespielt Zerstörungsorgie von den Resogun-Machern
  2. Test Mushroom Men Der Knobelpilz und die dicke Prinzessin
  3. The Witness Ex-Indie-Millionär nimmt Kredit für nächstes Projekt auf

Fuzzing: Wie man Heartbleed hätte finden können
Fuzzing
Wie man Heartbleed hätte finden können
  1. Fehlersuche LLVM integriert eigenes Fuzzing-Werkzeug
  2. Mozilla Firefox 37 bringt Zertifikatsperren und Nutzerfeedback
  3. IT-Sicherheit Regierung fördert Forschung mit 180 Millionen Euro

  1. Re: Durchaus sinnvoll

    Moe479 | 21:00

  2. Lollipop ist das nervigste Update bisher bei Android

    Mumu | 20:57

  3. Re: Vollkommen utopisch

    Das... | 20:56

  4. Office ist wirklich die App die jeder braucht

    cicero | 20:56

  5. Low Orbit Laser Cannon

    qwertü | 20:53


  1. 15:13

  2. 14:40

  3. 13:28

  4. 09:01

  5. 20:53

  6. 19:22

  7. 18:52

  8. 16:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel