Software-Enwickler in Mumbai mit Aakash 2
Software-Enwickler in Mumbai mit Aakash 2 (Bild: Punit Paranjpe/AFP/GettyImages)

Aakash 2 Datawind stellt neues Bildungstablet in Indien vor

Datawind bringt in Indien das nächste Bildungstablet auf den Markt, bei dem einige technische Schwächen des Vorgängers behoben wurden. Auch das neue Aakash 2 wird vom Staat subventioniert.

Anzeige

Der britische Hardwarehersteller Datawind bringt eine neue Version seines Bildungstablets auf den Markt. Der indische Präsident Pranab Mukherjee hat das neue Aakash 2 am Sonntag persönlich vorgestellt.

Das Aakash 2 hat einen 7 Zoll (17,78 Zentimeter) großen Bildschirm mit einer Auflösung von 800 x 480 Pixeln. Das Display ist ein kapazitiver Touchscreen - der Vorgänger hatte einen resisitiven Touchscreen. Das Tablet verfügt über einen Cortex-A8-Prozessor mit einer Taktrate von 1 GHz und 512 MByte Arbeitsspeicher. Hinzu kommen 4 GByte Flash-Speicher, der über eine Micro-SD-Karte um bis zu 32 GByte erweitert werden kann.

Android-Tablet

Als Schnittstelle gibt es einen USB-Port. Mit dem Internet wird das Gerät über WLAN verbunden. Für Videotelefonate hat es auf der Vorderseite eine Kamera. Die Akkulaufzeit beträgt drei Stunden. Als Betriebssystem ist Android 4.0 alias Ice-Cream Sandwich vorinstalliert.

Das Tablet Aakash 2 ist für Studenten gedacht, weshalb der Preis auch politisch ist: Sie sollen 1.130 Rupien, umgerechnet etwa 16 Euro, dafür bezahlen. Das Gerät koste das Doppelte, die Regierung übernehme aber die Hälfte des Preises, sagte Datawind-Chef Suneet Tuli. Die ersten 100.000 Tablets werden an Studenten technischer Studiengänge ausgeliefert.

Kommerzielle Version

Datawind wird das Tablet unter der Bezeichnung Ubislate 7Ci auf den Markt bringen. Es wird dann 4.500 Rupien, umgerechnet etwa 64 Euro kosten. Das Ubislate 7C+, das zusätzlich noch ein GPRS-Modem hat, gibt es für 4.800 Rupien, knapp 69 Euro.

Das Aakash 1 hatte Datawind im vergangenen Herbst auf den Markt gebracht. Das Gerät wurde laut Wall Street Journal unter anderem wegen der kurzen Akkulaufzeit und des Touchscreens kritisiert. Dennoch wurden in den ersten beiden Wochen rund 1,4 Millionen Stück verkauft.


sofias 13. Nov 2012

buhu, die fiesen ma kann übrigens auch für bildung sein ohne treu an das...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektverantwortlicher (m/w) Diagnose / Service-Funktionen von Lokomotiven
    Siemens AG, Erlangen
  2. IT-Systemingenieur (m/w) Schwerpunkt Virtualisierungslösungen
    gkv informatik, Schwäbisch Gmünd
  3. Systemingenieur (m/w)
    Diehl Informatik GmbH, Nürnberg
  4. Senior-Produktmanager/-in Verkehrsplanungs- und Simulationssoftware
    PTV Planung Transport Verkehr AG, Karlsruhe

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Medion Erazer X7835 PCGH-Notebook mit Geforce GTX 980M und Core i7-4710MQ
    1999,00€
  2. PCGH-Professional-PC GTX970-Edition
    (Core i7-4790K + Geforce GTX 970)
  3. PCGH-Supreme-PC GTX980-Edition
    (Core i7-4790K + Geforce GTX 980)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Android 5.0.2

    Erstes Nexus 7 erhält weiteres Lollipop-Update

  2. Anonymisierung

    Tor-Warnung verunsichert Betreiber von Exit Nodes

  3. Südkorea

    Betreiber von Atomreaktoren testet Hackerangriff

  4. 3D-Druck

    Das ABC für den Druckerkauf

  5. The Open Bay

    The Pirate Bay verteilt ihren Code

  6. #Freiheit

    "Mediakraft will uns komplett zerstören"

  7. Modulares Smartphone

    SoCs von Marvell und Nvidia in Googles Project Ara

  8. Linux 3.19

    Release Candidate eröffnet Testphase

  9. Lifetab S8312

    8-Zoll-Tablet mit UMTS für 180 Euro

  10. Konsolenkram

    Neue Hardware von Nintendo, Microsoft und Sony



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Stacked Memory: Lecker, Stapelchips!
Stacked Memory
Lecker, Stapelchips!

Netzverschlüsselung: Mythen über HTTPS
Netzverschlüsselung
Mythen über HTTPS
  1. Websicherheit Chrome will vor HTTP-Verbindungen warnen
  2. SSLv3 Kaspersky-Software hebelt Schutz vor Poodle-Lücke aus
  3. TLS-Verschlüsselung Poodle kann auch TLS betreffen

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

    •  / 
    Zum Artikel