Software-Enwickler in Mumbai mit Aakash 2
Software-Enwickler in Mumbai mit Aakash 2 (Bild: Punit Paranjpe/AFP/GettyImages)

Aakash 2 Datawind stellt neues Bildungstablet in Indien vor

Datawind bringt in Indien das nächste Bildungstablet auf den Markt, bei dem einige technische Schwächen des Vorgängers behoben wurden. Auch das neue Aakash 2 wird vom Staat subventioniert.

Anzeige

Der britische Hardwarehersteller Datawind bringt eine neue Version seines Bildungstablets auf den Markt. Der indische Präsident Pranab Mukherjee hat das neue Aakash 2 am Sonntag persönlich vorgestellt.

Das Aakash 2 hat einen 7 Zoll (17,78 Zentimeter) großen Bildschirm mit einer Auflösung von 800 x 480 Pixeln. Das Display ist ein kapazitiver Touchscreen - der Vorgänger hatte einen resisitiven Touchscreen. Das Tablet verfügt über einen Cortex-A8-Prozessor mit einer Taktrate von 1 GHz und 512 MByte Arbeitsspeicher. Hinzu kommen 4 GByte Flash-Speicher, der über eine Micro-SD-Karte um bis zu 32 GByte erweitert werden kann.

Android-Tablet

Als Schnittstelle gibt es einen USB-Port. Mit dem Internet wird das Gerät über WLAN verbunden. Für Videotelefonate hat es auf der Vorderseite eine Kamera. Die Akkulaufzeit beträgt drei Stunden. Als Betriebssystem ist Android 4.0 alias Ice-Cream Sandwich vorinstalliert.

Das Tablet Aakash 2 ist für Studenten gedacht, weshalb der Preis auch politisch ist: Sie sollen 1.130 Rupien, umgerechnet etwa 16 Euro, dafür bezahlen. Das Gerät koste das Doppelte, die Regierung übernehme aber die Hälfte des Preises, sagte Datawind-Chef Suneet Tuli. Die ersten 100.000 Tablets werden an Studenten technischer Studiengänge ausgeliefert.

Kommerzielle Version

Datawind wird das Tablet unter der Bezeichnung Ubislate 7Ci auf den Markt bringen. Es wird dann 4.500 Rupien, umgerechnet etwa 64 Euro kosten. Das Ubislate 7C+, das zusätzlich noch ein GPRS-Modem hat, gibt es für 4.800 Rupien, knapp 69 Euro.

Das Aakash 1 hatte Datawind im vergangenen Herbst auf den Markt gebracht. Das Gerät wurde laut Wall Street Journal unter anderem wegen der kurzen Akkulaufzeit und des Touchscreens kritisiert. Dennoch wurden in den ersten beiden Wochen rund 1,4 Millionen Stück verkauft.


sofias 13. Nov 2012

buhu, die fiesen ma kann übrigens auch für bildung sein ohne treu an das...

Kommentieren



Anzeige

  1. Security Consultant (m/w)
    Microsoft Deutschland GmbH, Berlin, Köln, München
  2. Software-Entwickler (m/w) für Linux-Umgebung
    RIEKE COMPUTERSYSTEME GmbH, Martinsried
  3. IT-Projektleiter/-in für cross-funktionale Prozesse im Rahmen des Vorstandprojektes PBK
    Daimler AG, Sindelfingen
  4. Projektentwicklungsingenieur (m/w) Hardware / Software
    MEKRA Lang GmbH & Co. KG, Ergersheim (zwischen Ansbach und Würzburg)

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. Grand Theft Auto V [PC Download]
    53,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie) USK 18 - Release 14.04.
  2. GTA 5 (PC)
    59,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie) USK 18 - Release 14.04.
  3. TIPP: Xbox One Wired Controller für Windows
    43,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Watch Urbane LTE im Hands On

    LGs Edelstahl-Uhr für geduldige Golfer

  2. Qi Wireless Charging

    Ikea-Möbel laden schnurlos Akkus

  3. Linux-Desktops

    Xfce 4.12 ist endlich fertig

  4. Fahrerdienst

    Uber verschweigt monatelang einen Server-Einbruch

  5. Linux 4.0

    Streit um das Live-Patching entbrennt

  6. Spieldesign

    Spiele sollen sich nicht wie Filme anfühlen

  7. MotionX

    Schweizer Uhrenhersteller gegen Apple

  8. Grafikfehler

    Macbook-Reparaturprogramm jetzt auch in Deutschland

  9. Uber

    Taxi-Dienst wächst in Deutschland nicht weiter

  10. Überwachung

    Apple-Chef Tim Cook fordert mehr Schutz der Privatsphäre



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IMHO: Mars One wird scheitern
IMHO
Mars One wird scheitern
  1. Raumfahrt Raumsonde New Horizons knipst Pluto-Monde
  2. Saturnmond Titan Nasa baut ein U-Boot für die Raumfahrt
  3. Kamera der Apollo-11-Mission Neil Armstrongs Souvenirs von der Mondreise

Filmkritik Citizenfour: Edward Snowden, ganz nah
Filmkritik Citizenfour
Edward Snowden, ganz nah
  1. NSA-Ausschuss BND streitet Mithilfe bei US-Drohnenkrieg ab
  2. Operation Glotaic BND griff Daten offenbar über Tarnfirma ab
  3. Laura Poitras Citizenfour erhält einen Oscar

Invisible Internet Project: Das alternative Tor ins Darknet
Invisible Internet Project
Das alternative Tor ins Darknet
  1. Blackphone Schwerwiegender Fehler in der Messaging-App Silenttext
  2. Private Schlüssel Gitrob sucht sensible Daten bei Github
  3. Nachrichtenagentur Nordkoreanische Webseite bietet Malware zum Download

  1. Re: Aus- und Einschalten

    Mixermachine | 15:58

  2. Re: Daseinsberechtigung von filmische Spiele.

    Kakiss | 15:53

  3. Re: Nebenbei-Frage zu Linux

    EpicLPer | 15:46

  4. Re: Dumm nur,

    mikehak | 15:44

  5. Re: Sinnlos?

    lightview | 15:26


  1. 15:39

  2. 13:23

  3. 13:12

  4. 11:27

  5. 10:58

  6. 10:13

  7. 15:24

  8. 14:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel