FX-8350 mit 4 GHz im Test: AMDs neuer FX mit kleinem Preis und hohem Takt
Der FX-8350 für den Sockel AM3+ (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

FX-8350 mit 4 GHz im Test AMDs neuer FX mit kleinem Preis und hohem Takt

AMDs neue FX-CPUs für den Sockel AM3+ mit Piledriver-Kernen sind da. Sie haben nicht nur einen höheren Basistakt, sondern auch mehr Leistung pro Takt. Zudem sind sie in der Anschaffung günstig, nicht aber im Betrieb unter hoher Last.

Anzeige

Bulldozer, die Zweite: Diesmal will AMD von Anfang an alles richtig machen. Während die ersten Prozessoren der Serie FX mit Bulldozer-Architektur in Desktop-PCs enttäuschten, sollen die neuen CPUs mit Codenamen Vishera gleich so günstig angeboten werden, wie es ihrer Rechenleistung entspricht.

Bei den ersten Bulldozern, Codename Zambezi, die vor einem Jahr erschienen, setzte AMD zunächst einen OEM-Preis von 245 US-Dollar für das Spitzenmodell FX-8150 fest und musste dann binnen Wochen zwei Preissenkungen vornehmen. Der neue Topprozessor für Desktop-PCs, FX-8350, kostet nun gleich von Anfang an nur 195 US-Dollar.

  • Schnellere Single-Threads und gute Skalierung mit Kernen (Messungen: PCGH)
  • Der FX-8350 alias Vishera (Foto: Nico Ernst)
  • Dirt 3 wird schneller (Messungen: PCGH)
  • Enorme Leistungsaufnahme unter Last am Gesamtsystem (Messungen: PCGH)
  • Auch AMD sieht maximal 15 Prozent mehr Tempo
  • Die Veränderungen der Piledriver-Kerne am Frontend (Folien: AMD)
  • Die Daten der neuen Chipsätze
  • Das Die des FX im Überblick
  • Auch der MP3-Encoder Lame soll schneller werden.
  • Daten und OPN-Bestellnummern der neuen FX-CPUs (Tabelle: AMD)
  • Daten und Preise der FX-CPUs - nur den Core i5 sieht AMD als Gegner.
Daten und Preise der FX-CPUs - nur den Core i5 sieht AMD als Gegner.

Dafür gibt es acht Integer-Kerne, die sich auch wie ein Octo-Core gegenüber einem Betriebssystem darstellen, aber bedingt durch das Modulkonzept von Bulldozer weiterhin nur vier FPU-Einheiten. Zahlreiche kleine Verbesserungen im Frontend der Architektur sollen jedoch laut AMD für einen Temposchub bei gleichem Takt von 10 bis 15 Prozent sorgen.

Dazu kommt noch ein gesteigerter Basistakt: Der 8350 arbeitet mit 4,0 GHz und bis zu 4,2 GHz per Turbo. In Single-Thread-Anwendungen, wo der Turbo voll greifen kann, ist er damit nicht höher getaktet als der 8150, der mit 3,6 GHz bis 4,2 GHz arbeitet.

Nicht verändert haben sich auch die anderen Eckdaten. Die neuen FX-CPUs - Codename Vishera - basieren auf dem Orochi-Die der Achtkern-Opterons und sind weiterhin mit 32 Nanometer breiten Strukturen gefertigt. Daher hat sich auch die Angabe von 1,2 Milliarden Transistoren auf 315 Quadratmillimetern Die-Fläche nicht geändert.

Eng verwandt sind die Visheras auch mit den neuen Desktop-Trinitys, denn die CPU-Kerne mit Codenamen Piledriver sind dieselben. Über eine integrierte Grafikeinheit verfügen die neuen FX-Prozessoren weiterhin nicht, dafür passen sie aber auch in den existierenden Sockel AM3+. AMD empfiehlt jedoch dringend, bestehende Mainboards nur dann weiter zu verwenden, wenn ein Bios-Update für Vishera existiert.

Piledriver sucht Daten schneller 

Lala Satalin... 25. Okt 2012

Ich gebe lieber mehr aus, habe dafür ein stromsparenderes System, das stabiler ist und wo...

Heintje 24. Okt 2012

Jo, könnte sogar verstehen, wenn die sich beim momentanen Markt mit den Investitionen für...

Thaodan 24. Okt 2012

Gerade bei Intel ist sehr viel im CPU viel mehr als bei AMD gerade seit Sandy Bridge.

Der Held vom... 24. Okt 2012

Das stimmt so nicht ganz. Klar, die Mainboards für die Sockel AM3(+) und 1155 beginnen...

Satan 24. Okt 2012

Theoretisch müssten alle Phenoms auf AM2+ laufen, unterscheiden tun die sich letztenendes...

Kommentieren


Schottenland.de / 29. Okt 2012

Günstige Preise für AMD FX-8350



Anzeige

  1. Systemadministrator/-in Lokale Netzwerke und LAN-Design
    Dataport, Hamburg
  2. Sachgebietsleiter (m/w) Controlling und kaufmännische EDV
    STWB Stadtwerke Bamberg GmbH, Bamberg
  3. Integration Developer / Architect (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg
  4. SAP-Experte/-in (SD/MM) Mitarbeit Projektleitung mit Perspektive
    J. Bauer GmbH & Co. KG, Wasserburg/Inn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Optinvent Ora-X

    300-Dollar-Datenbrille läuft ohne Smartphone

  2. The Last of Us

    Remastered-Version schafft die Million

  3. Hybridantrieb im Motorsport

    Wer bremst, gewinnt (Energie)

  4. Gesetzentwurf

    Bundesdatenschützerin will endlich gegen Firmen durchgreifen

  5. Cinavia-Hersteller

    Digitale Wasserzeichen auch für schon verschlüsselte Filme

  6. Gestohlene Zugangsdaten

    Erhöhte Zugriffe auf Domainverwalter registriert

  7. Südafrikanische App-Enwicklerin

    "Man findet ein Problem und überlegt sich eine App"

  8. Offener Brief

    Spielentwickler gegen Hass

  9. U3415W

    Gebogener 34-Zoll-Monitor von Dell zum Spielen

  10. Promi-Hack JLaw

    Apple will Fotodiebstahl untersuchen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

    •  / 
    Zum Artikel