FX-8350 mit 4 GHz im Test AMDs neuer FX mit kleinem Preis und hohem Takt

AMDs neue FX-CPUs für den Sockel AM3+ mit Piledriver-Kernen sind da. Sie haben nicht nur einen höheren Basistakt, sondern auch mehr Leistung pro Takt. Zudem sind sie in der Anschaffung günstig, nicht aber im Betrieb unter hoher Last.

Anzeige

Bulldozer, die Zweite: Diesmal will AMD von Anfang an alles richtig machen. Während die ersten Prozessoren der Serie FX mit Bulldozer-Architektur in Desktop-PCs enttäuschten, sollen die neuen CPUs mit Codenamen Vishera gleich so günstig angeboten werden, wie es ihrer Rechenleistung entspricht.

Bei den ersten Bulldozern, Codename Zambezi, die vor einem Jahr erschienen, setzte AMD zunächst einen OEM-Preis von 245 US-Dollar für das Spitzenmodell FX-8150 fest und musste dann binnen Wochen zwei Preissenkungen vornehmen. Der neue Topprozessor für Desktop-PCs, FX-8350, kostet nun gleich von Anfang an nur 195 US-Dollar.

  • Schnellere Single-Threads und gute Skalierung mit Kernen (Messungen: PCGH)
  • Der FX-8350 alias Vishera (Foto: Nico Ernst)
  • Dirt 3 wird schneller (Messungen: PCGH)
  • Enorme Leistungsaufnahme unter Last am Gesamtsystem (Messungen: PCGH)
  • Auch AMD sieht maximal 15 Prozent mehr Tempo
  • Die Veränderungen der Piledriver-Kerne am Frontend (Folien: AMD)
  • Die Daten der neuen Chipsätze
  • Das Die des FX im Überblick
  • Auch der MP3-Encoder Lame soll schneller werden.
  • Daten und OPN-Bestellnummern der neuen FX-CPUs (Tabelle: AMD)
  • Daten und Preise der FX-CPUs - nur den Core i5 sieht AMD als Gegner.
Daten und Preise der FX-CPUs - nur den Core i5 sieht AMD als Gegner.

Dafür gibt es acht Integer-Kerne, die sich auch wie ein Octo-Core gegenüber einem Betriebssystem darstellen, aber bedingt durch das Modulkonzept von Bulldozer weiterhin nur vier FPU-Einheiten. Zahlreiche kleine Verbesserungen im Frontend der Architektur sollen jedoch laut AMD für einen Temposchub bei gleichem Takt von 10 bis 15 Prozent sorgen.

Dazu kommt noch ein gesteigerter Basistakt: Der 8350 arbeitet mit 4,0 GHz und bis zu 4,2 GHz per Turbo. In Single-Thread-Anwendungen, wo der Turbo voll greifen kann, ist er damit nicht höher getaktet als der 8150, der mit 3,6 GHz bis 4,2 GHz arbeitet.

Nicht verändert haben sich auch die anderen Eckdaten. Die neuen FX-CPUs - Codename Vishera - basieren auf dem Orochi-Die der Achtkern-Opterons und sind weiterhin mit 32 Nanometer breiten Strukturen gefertigt. Daher hat sich auch die Angabe von 1,2 Milliarden Transistoren auf 315 Quadratmillimetern Die-Fläche nicht geändert.

Eng verwandt sind die Visheras auch mit den neuen Desktop-Trinitys, denn die CPU-Kerne mit Codenamen Piledriver sind dieselben. Über eine integrierte Grafikeinheit verfügen die neuen FX-Prozessoren weiterhin nicht, dafür passen sie aber auch in den existierenden Sockel AM3+. AMD empfiehlt jedoch dringend, bestehende Mainboards nur dann weiter zu verwenden, wenn ein Bios-Update für Vishera existiert.

Piledriver sucht Daten schneller 

Lala Satalin... 25. Okt 2012

Ich gebe lieber mehr aus, habe dafür ein stromsparenderes System, das stabiler ist und wo...

Heintje 24. Okt 2012

Jo, könnte sogar verstehen, wenn die sich beim momentanen Markt mit den Investitionen für...

Thaodan 24. Okt 2012

Gerade bei Intel ist sehr viel im CPU viel mehr als bei AMD gerade seit Sandy Bridge.

Der Held vom... 24. Okt 2012

Das stimmt so nicht ganz. Klar, die Mainboards für die Sockel AM3(+) und 1155 beginnen...

Satan 24. Okt 2012

Theoretisch müssten alle Phenoms auf AM2+ laufen, unterscheiden tun die sich letztenendes...

Kommentieren


Schottenland.de / 29. Okt 2012

Günstige Preise für AMD FX-8350



Anzeige

  1. Manager (m/w) Wechselprozesse in SAP IS-U
    über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Norddeutschland
  2. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  3. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  4. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel