A8-5500 Nächster Aldi-PC mit Trinity-APU von AMD für 499 Euro

Ab dem 9. Juli 2012 verkaufen Aldi-Nord und Aldi-Süd die nächste Ausgabe ihres Desktop-PCs. Darin steckt eines der ersten Desktopexemplare von AMDs neuer APU Trinity mit integrierter Grafik. Eine gesteckte Grafikkarte gibt es dennoch.

Anzeige

Sowohl Aldi-Nord als auch Aldi-Süd bieten ab dem 9. Juli 2012 den "Medion Akoya P4210 D". Es ist die Sommerausgabe des klassischen Aldi-PCs im Desktopformat. Als einer der ersten Rechner ist der Computer mit der Desktopversion von AMDs Trinity-APU ausgestattet. Der Chiphersteller hat diese CPUs mit integrierter Grafik für Desktops mit Sockel FM2 noch nicht angekündigt, sie sollen erst im Herbst in den Einzelhandel kommen und sind bis dahin PC-Herstellern vorbehalten. Auch auf AMDs Übersichtsseite der APU-PCs ist die Aldi-Maschine noch nicht zu finden.

  • Anschlüsse des neuen Aldi-PCs (Bilder: Medion)
  • Front des neuen Aldi-PCs
Anschlüsse des neuen Aldi-PCs (Bilder: Medion)

Aldi nennt für den Prozessor die Modellnummer A8-5500 und gibt einen Takt von 3,2 bis 3,7 GHz an. Die Bezeichnung "Quad-Core" in der Aldi-Werbung weist darauf hin, dass die APU aus zwei Piledriver-Modulen besteht, die über je zwei Integer-Einheiten verfügen. Die integrierte Grafik nennt Aldi Radeon HD 7560D. Trotz dieser im Vergleich zu Intels HD Graphics leistungsfähigeren Lösung verbaut Aldi noch eine diskrete Grafikkarte.

Umbenannte Radeon HD 6670

Bei dieser handelt es sich um das OEM-Modell Radeon HD 7670, das AMD immerhin in einem PDF dokumentiert hat. Mit 480 Rechenwerken und 800 MHz GPU-Takt handelt es sich um eine typische Einstiegskarte, die einzeln für unter 80 Euro zu haben ist. Die Daten entsprechen weitgehend der Radeon HD 6670, was auch nicht verwundert: AMD hat einige der 40-Nanometer-GPUs in den OEM-Versionen umbenannt, um sie der aktuellen Serie Radeon HD 7000 zuordnen zu können. Diese Grafikkarten verfügen aber noch nicht über die GCN-Architektur. Beim Speichertyp hat sich Aldi offenbar vertippt, statt "DDR5" sollte es wohl "GDDR5" heißen, was die Grafikkarte von anderen Sparversionen mit DDR3-Speicher abhebt.

Der Rest der Ausstattung des neuen Aldi-PCs entspricht dem Vorgänger, so gibt es unter anderem drei Ports für USB 3.0, 4 GByte DDR3-Speicher, DVD-Brenner und eine 1 TByte große Festplatte. Besonderheiten für viele Desktop-PCs sind das verbaute 802.11n-WLAN und das externe Festplattendock namens "Datenhafen", über das Aldi-PCs ohne Aufschrauben erweitert werden können. Die dafür ebenfalls von Aldi angebotenen Festplatten lassen sich auch an anderen PCs nutzen, denn sie sind per USB 3.0 angebunden.

Zusammen mit Maus, Tastatur und vorinstalliertem Windows 7 Home Premium in der 64-Bit-Version sowie Medienprogrammen von Ashampoo und Cyberlink kostet der neue Aldi-PC 499 Euro. Er ist damit genau 100 Euro teurer als sein Vorgänger, der im September 2011 angeboten wurde. Dieser war jedoch nur mit der integrierten Grafik seiner Llano-APU bestückt und nicht mit einer zusätzlichen gesteckten Grafikkarte.


thecrew 09. Jul 2012

Die Boards sind nicht von Medion.. In meinem "Medion" Rechner (den ich übrigens habe weil...

wasabi 05. Jul 2012

Auch richtig. Aber den Aufpreis zahlen viele eben gerne. Mir ging es eher darum, dass...

anonfag 05. Jul 2012

Ich hab nur drauf auf den Beitrag vor mir geantwortet. Schön das du daraus dann schließen...

renegade334 04. Jul 2012

16GB möchte ich auch für mein Notebook dazukaufen. Man muss ein Hobbyentwickler sein, um...

scorpion-c 04. Jul 2012

Für die einen ist es ein schöner Rechner, für andere nur eine große USB Warmhalteplatte...

Kommentieren



Anzeige

  1. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt
  3. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  4. Trainee (m/w) für Telematik-Anwendungen im After Sales
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Marketplace

    Amazon-Händler verklagt Kunden wegen negativer Bewertung

  2. Elektromobilitätsgesetz

    Parken Elektro- und Hybridautos bald kostenlos?

  3. FlashQ

    Entfesselt blitzen mit Crowd-Unterstützung

  4. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  5. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  6. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  7. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  8. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  9. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  10. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Flappy 48 Zahlen statt Vögel
  2. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  3. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

    •  / 
    Zum Artikel