A10-6800K AMDs Richland-APUs starten mit bis zu 4,4 GHz

Nach den Notebookprozessoren gibt es nun von AMD fünf neue APUs für den Sockel FM2 und Desktop-PCs. Das größte Modell, der A10-6800K, liegt in der Grafikleistung sogar vor Intels Haswell-CPUs der Mittelklasse.

Anzeige

AMD hat Wort gehalten und erneuert die Plattform rund um den Sockel FM2 mit neuen Prozessoren. Wenn der Mainboard-Hersteller ein entsprechendes Bios-Update bereitstellt, laufen die neuen CPUs auch in älteren Systemen.

Dabei nutzt AMD für das Upgrade der 2012er-Chips mit Codenamen Trinity - die neuen heißen Richland - zwar weiterhin 32-Nanometer-Fertigung. Durch eine Verfeinerung des Produktionsprozesses und höhere Takte gibt es aber je nach Modell entweder weniger Strombedarf oder mehr Rechenleistung.

  • AMDs Daten der neuen Richland-APUs
  • Am Die hat sich optisch nichts verändert
  • Die größere GPU als bei Intel sorgt für mehr Leistung
  • Anhand von 3DMark-Punkten positioniert AMD Richland gegen Haswell
AMDs Daten der neuen Richland-APUs

Letzteres war beim schnellsten Richland, dem A10-6800K mit 4,1 bis 4,4 GHz, auch das Ziel. Dafür sind aber auch 100 Watt TDP nötig. Der Vorgänger, A10-5800K, kam auf 3,8 bis 4,2 GHz bei gleicher Leistungsaufnahme nach TDP. Ebenso gibt es aber auch sparsamere Modelle mit 65 Watt, dabei ist der zweitschnellste Richland A10-6700 bei 3,7 bis 4,3 GHz aber mit 149 US-Dollar für PC-Hersteller aber genau so teuer wie das Spitzenmodell. Ähnlich wie Intel lässt sich also auch AMD die sparsameren Prozessoren trotz weniger Leistung gut bezahlen.

Neben den x86-Kernen wurden auch die Radeon-Grafikeinheiten überarbeitet, sie sind im Schnitt fünf Prozent höher getaktet. Obwohl, genau wie bei den Notebook-Richlands, weiterhin die GCN-Architektur der Desktopkarten Radeon HD 7000 verwendet wird, nennt AMD die integrierten GPUs nun Radeon HD 8000.

Im Test unserer Kollegen von PC Games Hardware konnte der A10-6800K vor allem bei Spielen durch die 20 bis 30 Prozent schnellere Grafikeinheit Intels neuem Core i5-4570 mit Haswell-Architektur Konkurrenz machen. Diese CPU ist rund 40 US-Dollar teurer, aber in CPU-lastigen Tests auch schneller. Auch die kleineren Modelle sind interessant, insbesondere ist der A10-6700K so schnell wie der ältere A10-5800K, aber mit 65 statt 100 Watt TDP viel sparsamer.

Parallel zu den neuen APUs führt AMD auch eine neue Geschwindigkeitsklasse für Radeon Memory ein. Unter diesem Namen vertreibt das Unternehmen zusammen mit Partnern wie Patriot eigene DDR3-Speichermodule. Diese haben, ähnlich wie bei Intels XMP, eigene Speicherprofile, die von Mainboards erkannt werden können. Nun sind damit nicht mehr nur maximal effektiv 1.866 MHz, sondern auch 2.133 MHz zu erreichen.

Alle Richland-APUs sind laut AMD ab sofort erhältlich. Die Euro-Preise bei Hardwareversendern liegen dabei in der Regel leicht unter den OEM-Preisen in US-Dollar, die nur für PC-Hersteller und Wiederverkäufer in 1000er-Stückzahlen gelten.


David64Bit 06. Jun 2013

Da sieht man das du selbst keine APU hast. Hohe Abwärme unter last? Kann ich absolut...

Prypjat 06. Jun 2013

Alle Nuancen wollte ich jetzt nicht aufzählen, auch wenn wir beide damit wohl die gleiche...

Flasher 05. Jun 2013

Was hat das denn mit AMD zu tun? AMD produziert, genauso wie Intel, Produkte für...

David64Bit 05. Jun 2013

Dazu vllt noch: Ich hab 'nen 750K und bin mehr als begeistert und zufrieden.

Tmrn 05. Jun 2013

Dir ist schon klar, dass "i7" mittlerweile 4 CPU Generationen bezeichnet und mit der...

Kommentieren



Anzeige

  1. Consultant SAP ERP Warenlogistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  2. User Experience Designer - Senior Level (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  3. Mitarbeiter/-in IT-Sicherheit
    Daimler AG, Stuttgart
  4. Produktmanager Logistics Solutions (m/w)
    Logivations GmbH, Gröbenzell (Raum München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Apple, Samsung und Google planen wirksamen Diebstahlschutz

  2. Ein-Tages-Verkauf

    Google Glass ausverkauft

  3. Missouri

    Soundkanone soll Autofahrer zur Räson bringen

  4. Gramofon

    Audiostream-Box für Spotify

  5. Nachfolger von Google Glass

    Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras

  6. Kleine Fuck-Anfrage

    Welche Begriffe in deutschen Behörden gefiltert werden

  7. Kindle Phone

    Neue Details zur 3D-Technik des Amazon-Smartphones

  8. Phishing-Mail

    BSI warnt vor BSI-Warnung

  9. Gesichtserkennung

    FBI sammelt Millionen Fotos von Unverdächtigen

  10. Truecrypt

    Bislang keine Hintertüren gefunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Solarauto: Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku
Solarauto
Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku

Stella ist ein besonderes Elektroauto: Es macht sich seinen Fahrstrom selbst, mit Solarzellen auf dem Dach. Das in den Niederlanden entwickelte Fahrzeug ist ein viersitziges Familienauto mit Straßenzulassung.

  1. E-Power Formula 3 Elektrorennwagen auf Formel-3-Basis
  2. Industrie-Ethernet-Anschluss Bastler findet Zugang zum Netzwerk im Tesla Model S
  3. Tesla Mit Titanpanzer gegen Akkubrände

Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Windenergie: Strom erzeugen mit Flügelschlag
Windenergie
Strom erzeugen mit Flügelschlag

Es ist eine Art stationärer Vogel, den Festo da aufgebaut hat: In der Umkehr des Antriebs eines Vogels erzeugt ein neuartiger Generator elektrischen Strom aus Wind.

  1. Bionic Kangaroo Festo lässt einen Roboter hüpfen

    •  / 
    Zum Artikel