A10-5800K bis A4-5300: AMD kündigt Desktop-Trinitys an und verärgert Tester
Trinity-APUs von AMD (Bild: AMD)

A10-5800K bis A4-5300 AMD kündigt Desktop-Trinitys an und verärgert Tester

Die mehrfach verschobenen und für PC-Hersteller schon erhältlichen Prozessoren mit Grafikkern der neuen A-Serie von AMD kommen bald auf den Markt. Wann genau und wie schnell der CPU-Teil ist, will der Chiphersteller noch geheim halten.

Anzeige

Mit einer beispiellosen Aktion hat sich AMD Unmut von Hardwaretestern eingebracht. Zwar dürfen diese, wenn sie die Vertraulichkeitsvereinbarung (NDA) des Chipherstellers einhalten wollen, zwar nun die technischen Daten der neuen A-Serie nennen. Verboten sind unter den Bedingungen des Vertrages aber Tests, die nur auf die CPU-Kerne ausgelegt sind, und Nennungen der Preise sowie Experimente mit Overclocking. Die Einzelheiten aus für US-Journalisten gedachten Unterlagen hat Techreport veröffentlicht, eine Stellungnahme von AMD dazu gibt es ebenfalls schon. Auch deutsche Medien sind davon betroffen, wie unter anderem 3DCenter berichtet.

  •  
  • Daten der Dektop-Trinitys, alias Virgo
  •  
Daten der Dektop-Trinitys, alias Virgo

Golem.de verzichtet daher bis zum endgültigen Fall der Sperrfrist auf Tests mit den neuen APUs, ein von AMD gestelltes Mainboard mit dem neuen Sockel FM2 sowie zwei Prozessoren liegen der Redaktion jedoch vor. Erwähnenswert ist dabei, dass AMD trotz der sehr ungewöhnlichen Bitte, vorerst nur Spielebenchmarks zu veröffentlichen, dabei nicht bestimmte Titel vorgeschrieben hat. Das gilt auch für die CPU-Tests, die nach dem Willen des Unternehmens erst zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden dürfen. Tester dürfen sich ihre Benchmarks zwar frei aussuchen, aber bisher nur solche Programme vermessen, die den Grafikteil des Chips stark belasten. Das ist uns aber für einen Test zu wenig.

Das Vorgehen ist besonders paradox, weil es zum Beispiel in Form des letzten Aldi-PCs die APUs schon seit Monaten mit Komplettrechnern zu kaufen gibt. Damit kann dann jeder selbst nachmessen, wie schnell die Chips - und auch deren CPU-Teile - wirklich sind. Zudem ist die Architektur durch die Trinity-Chips für Notebooks ebenfalls schon lange bekannt.

So bleibt anhand der freigegebenen technischen Daten bisher nur festzustellen, dass AMD zwar den CPU-Takt auf bis zu 4,2 GHz im Turbomodus gesteigert und die GPUs besser ausgestattet hat, das Konzept der APU aber sonst den Notebook-Trinitys folgt. Die Bausteine basieren im CPU-Teil auf der Bulldozer-Architektur, die Module statt vollständiger Kerne verwendet. Je zwei Integer-Cores - die sich dem Betriebssystem als eigenständige Kerne darstellen - teilen sich eine FPU und SIMD-Einheit. Gegenüber den ersten FX-Bulldozern hat AMD die Module leicht überarbeitet, sie tragen nun den Codenamen Piledriver. Bis zu 13 Prozent schneller sollen sie bei Single-Thread-Anwendungen sein.

Bei den Serien A10 und A8 gibt es zwei Module und damit vier Kerne und Threads, die Serien A6 und A4 stellen sich wie Dual-Cores dar. Sie verfügen zudem über 1 statt wie bei A10 und A5 4 MByte L2-Cache. Mit kleineren Modellnummern über die gesamte A-Serie sind auch Takt und Bestückung mit Rechenwerken des GPU-Teils immer geringer. Alle neuen APUs tragen auch den internen Codenamen Virgo. Nach offiziell unbestätigten Angaben kommen sie im Oktober 2012 in den Handel, erste ebenso unbestätigte Preisangaben, die auch für das schnellste Modell unter 140 US-Dollar liegen, gibt es auch schon.


TC 28. Sep 2012

yep! HTPC und Allrounder die stromsparend sein sollten, fahren super mit den APUs...

Kommentieren



Anzeige

  1. Planungsingenieurin / Planungsingenieur
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Abteilungsleiter (m/w) im Bereich IT- & Prozessmanagement
    MehrWert Servicegesellschaft mbH, Düsseldorf
  3. Operations Specialist (m/w) (Division Issuing)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich
  4. Mitarbeiter/-in für Kundendatenmanagement in der Abteilung Marketing Kommunikation
    Daimler AG, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Mobiles Bezahlsystem

    Amazon plant Kreditkartenleser für Smartphones

  2. Tails

    Zero-Day im Invisible Internet Project

  3. Geräuschunterdrückung

    Bose verklagt Beats wegen Patentverletzungen

  4. Google-Konkurrent

    Baidu will teilautonomes Fahrzeug bauen

  5. USA

    Kongress ermöglicht das Entsperren von Smartphones

  6. Urheberrecht

    Spanien besteuert Hyperlinks

  7. NSA-Affäre

    Grüne und Linke stellen Ultimatum für Snowden-Anhörung

  8. Hamburg

    Behörde geht nicht gegen Mitfahrdienst Uber vor

  9. Buchanalyse

    Apple hat E-Book-Startup Booklamp gekauft

  10. Liebessimulation Love Plus

    "Ich hoffe, du wirst für immer schön bleiben"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO: Share Economy regulieren, nicht verbieten
IMHO
Share Economy regulieren, nicht verbieten
  1. NSA-Affäre Macht euch wichtig!
  2. IMHO Und wir sind selber schuld!
  3. Head Mounted Display Valve zeigt neue Version seiner VR-Brille

Privacy: Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
Privacy
Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
  1. Passenger Name Record Journalist findet seine Kreditkartendaten beim US-Zoll
  2. Android Zurücksetzen löscht Daten nur unvollständig
  3. Privatsphäre Bundesminister verlangt Datenschutz beim vernetzten Auto

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

    •  / 
    Zum Artikel