Abo
  • Services:
Anzeige
8K-Kamera im Einsatz: Olympische Spiele sind für technische Überraschungen gut.
8K-Kamera im Einsatz: Olympische Spiele sind für technische Überraschungen gut. (Bild: Rainer Bücken)

Technische Highlights

Vor allem das HDTV-Fernsehen ist mittlerweile Standard und soll mit neuen Kameras und Aufnahmesystemen optimiert werden. Wettkämpfe in Sportarten wie Leichtathletik, Schwimmen, Synchronschwimmen, Volleyball, Hockey und Bahnradsport werden zudem mit Vierpunkt-Seil- oder Kabelkameras aufgenommen, aus 20 m Höhe bis kurz über der Wasseroberfläche.

  • Vanderlei de Lima entzündet das Olympische Feuer  - aufgenommen mit 2K- & 8K-Kameras. (Foto: IOC/Getty Images)
  • Bei der Eröffnungszeremonie wird auch der Regenwald thematisiert. 110 Hochleistungsprojektoren von Panasonic sorgten für spannende Lichteffekte. (Foto: IOC/Getty Images)
  • Aufwand mit Technik: Ein HDTV-Übertragungswagen kommt in Rio de Janeiro von der Fähre. (Foto: IOC/Getty Images)
  • 62 Übertragungswagen und 31 Service-Fahrzeuge aus vielen Ländern sind in Rio dabei. (Foto: IOC/Getty Images)
  • Seilkamera von Spidercam. Der Dolly kann von 20 m Höhe bis fast auf die Wasseroberfläche gesteuert werden. (Foto: Spidercam)
  • ARD und ZDF haben ein gemeinsames Studio in Rio eingerichtet. (Foto: ZDF)
  • Die ARD bietet wiederum einen HbbTV-Dienst wie bei den Olympischen Winterspielen 2014. (Foto: ARD)
  • NHK ist mit mehreren 8K-UHD-2-Kameras dabei. Seit dem 1. August werden Programme in 4K und 8K testweise via Satellit ausgestrahlt. (Foto: HBS/Infront)
  • Bilder in höchster zeitlicher Auflösung: Wenn beim Weitsprung der Sand spritzt, steckt eine Super-Zeitlupenkamera dahinter. (IOC/Getty Images)
  • Für das 8K-Programm von NHK hat Hitachi entsprechende Kameras gebaut. (Foto: Rainer Bücken)
  • Ikegami ist ebenfalls mit 8K-Kameras für NHKs Super-Hi-Vision-Programm dabei. Die Signale werden zudem in 4K (UHD-1) konvertiert. (Foto: Rainer Bücken)
  • NHK hat einige Super-Hi-Vision-Übertragungswagen nach Japan gebracht. (Foto: NHK)
  • Einige Wettkämpfe werden ... (Foto: IOC/Getty Images)
  • ... mit 360°-Kameras aufgenommen.  (Foto: IOC/Getty Images)
  • Am 21. August 2016, dem Schlusstag der Olympischen Spiele, startet der Olympic Channel. (Foto: IOC/Getty Images)
Seilkamera von Spidercam. Der Dolly kann von 20 m Höhe bis fast auf die Wasseroberfläche gesteuert werden. (Foto: Spidercam)


Wenn die Schwimmer etwa direkt auf die Zuschauer zuzukommen scheinen oder man den Ruderern ins Gesicht sehen kann, steckt Spidercam dahinter. "Unsere Systeme sind allemal sicherer und schneller als Drohnen. Nicht auszudenken, wenn einem Sportler so ein Ding auf den Kopf knallt", sagt Philip von Senden, Geschäftsführer von Spidercam Deutschland.

Anzeige

19 Vier-Punkt-Systeme und eine Zwei-Punkt-Installation hat das Unternehmen in Rio im Einsatz. Damit sind auch Zeitlupenbilder möglich. Vier Winden ziehen die Seile mit bis zu 9 m/s (rund 30 km/h). Im Schnittpunkt der vier Seile befindet sich der Dolly mit der Kamera. Gesteuert wird das System durch den Piloten, während der Kameramann für Pan, Tilt, Schärfe und Zoom zuständig ist. Die aufwendige Mechanik wird ständig von einem Techniker überwacht. Das Trio muss gut aufeinander eingespielt sein und vor allem die Regeln der Sportarten beherrschen.

Die Zwei-Punkt-Kamera kann einen Bogen fliegen

Das Bildsignal wird über eine Glasfaser in einem der Zugseile abgeleitet. Für Beachvolleyball, Golf, Basketball oder BMX-Rennen werden Zwei-Punkt-Seilkameras eingesetzt, mit denen sich auch Bögen fliegen lassen. Auch andere Anbieter wie Cablecam und Camcat sind in Rio vertreten. Camcat etwa hat sechs Systeme im Einsatz, zwei davon laufen über eine Länge von 2 km und bis 90 m Höhe über den Olympic Park und die Ruderregattastrecke.

Für besondere Bilder von Beach Volleyball, Taekwondo und Gewichtheben werden Minikameras verwendet. Tolle Bilder werden durch Point-of-View-Shots erzielt: Akteure werden dabei durch Helmkameras zu Kameraleuten, die Zuschauer werden in die Szene versetzt. Erstmals werden auch Mini-High-Speed-Slow-Motion-Kameras eingesetzt, etwa beim Turnen, Tischtennis, Badminton, Reiten, Volleyball und artistischer Gymnastik.

OBS setzt für einige Liveübertragungen auch Drohnen ein, aber schwimmende, nicht fliegende. Die können nicht abstürzen, wie in Italien knapp neben dem Skirennfahrer Marcel Hirscher geschehen, sondern schlimmstenfalls untergehen. Fliegende Drohnen liefern unter anderem Schnittbilder von anderen Sportstätten und Bilder aus Rio.

Neue Formatdiskussion

Alle HD-Aufnahmen werden im Format 1.920 x 1.080i/59,94 produziert, also mit 59,94 Halbbildern pro Sekunde, ein Standard, dem das historische Vermächtnis aus der NTSC-Zeit noch inhärent ist. Mit diesen HD-Signalen können die hiesigen Broadcaster nicht viel anfangen, sie brauchen 1080i/50. Das Sendesignal von ARD/ZDF wird im Schaltraum im Internationalen Broadcasting Centre (IBC) entsprechend gewandelt und nach Deutschland geschickt. Bevor die Bilder über Satellit und Kabel übertragen werden, erfolgt die Wandlung nach 1.280 x 720p/50, also progressiv, eben ohne Zeilensprung, sprich: im Vollbildmodus.

Mit rund 12 MBit/s gehen die Signale über Satellit als DVB-S2 zu den Zuschauern. Anders bei DVB-T2HD: Da sind es im statistischen Multiplex nur 3,5 MBit/s. Außerdem soll T2 im Format 1.920 x 1.080p/50 übertragen werden. Noch übernimmt Media Broadcast das erforderliche Hochkonvertieren. Denkbar, dass die Broadcaster 1.080p/50 eines Tages als Zwischenschritt zum 4K-Produktionsstandard wählen, die Technik ist teilweise vorhanden. OBS lässt den Ton in 5.1 produzieren, ARD und ZDF begnügen sich mit Stereo-Zweikanalton. Die Übertragung der Signale nach Deutschland erfolgt über Lichtwellenleiter mit 2,5 GBit/s bidirektional, ein Eutelsat-Transponder dient als Backup.

Panasonic sponsert

Einen Teil der Übertragungstechnik steuert der japanische Technologiekonzern Panasonic bei. Allein für die Eröffnung waren 110 Hochleistungsprojektoren mit 20.000 Lumen im Einsatz. Auch 72 LED-Großbildwände, 70 Bildmischer, 140 Kamerarekorder, 100 HD-Rekorder und 1.300 Monitore hat Panasonic für die Spiele zur Verfügung gestellt. Im Stadium of Wonders zeigt das Unternehmen neue Technik. Auch in die Ausstattung der 8K-UHD-2-SHV-Kinos und Regieräume in Rio und Japan hat Panasonic viel investiert, schließlich geht es um das Geschäft der Zukunft.

 8K- und VR-Bilder in Rio 2016: Wenn Olympia zur virtuellen Realität wirdARD und ZDF noch einmal dabei 

eye home zur Startseite
Robert.Mas 18. Aug 2016

Du kannst mit dem Smartphone aber nicht die Perspektive verändern. Dein Kopf steckt quasi...

tobik1234 18. Aug 2016

Das war keine Spidercam! http://www.spidercam.tv/incident-in-rio-not-a-spidercam/

melog89 18. Aug 2016

Wirklich ein interessanter Artikel zu dem Thema!

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Starter Motors Generators GmbH, Schwieberdingen
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  3. Universität Passau, Passau
  4. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Raum Hamburg, Flensburg, Kiel, Lübeck, Rostock (Home-Office)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 349,00€
  2. 399,00€ (Lieferung am 10. November)

Folgen Sie uns
       


  1. Virtual Reality Developer

    Udacity gibt Weiterbildungen zum VR-Entwickler

  2. Gewährleistungsfristen

    Verbraucherschützer wollen EU-Plan verhindern

  3. UBBF2016

    Wo 83 Prozent der Haushalte Glasfaser haben

  4. NBase-T alias IEEE 802.3bz

    Schnelle und doch sparsame Kabelverbindungen

  5. Autonomes Fahren

    Komatsu baut Schwerlaster ohne Führerstand

  6. 500-Millionen-Hack

    Yahoo sparte an der Sicherheit

  7. Advertising Standards Authority

    No Man's Sky wird auf irreführende Werbung untersucht

  8. Container

    Canonical veröffentlicht Kubernetes-Distribution

  9. Amazon

    Fire TV erhält neuartigen Startbildschirm

  10. Musikstreaming

    Soundcloud könnte bald Spotify gehören



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

  1. Re: Warum Elon Musks Marsplan doch Science...

    neocron | 13:48

  2. Re: 40 Gigabit ist günstiger als 10GbE!

    JouMxyzptlk | 13:47

  3. Re: Preiswert!

    Dwalinn | 13:47

  4. Re: Was soll ich auf dem Mars?

    Sebbi | 13:46

  5. Re: Das nächste Konzeptfahrzeug

    |=H | 13:46


  1. 13:00

  2. 12:46

  3. 12:27

  4. 11:59

  5. 11:35

  6. 11:20

  7. 11:03

  8. 10:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel