802.11-2012: WLAN-Standard für 600 MBit/s und 3,7 GHz
Prototyp eines Buffalo-Routers für Gigabit-WLAN (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

802.11-2012 WLAN-Standard für 600 MBit/s und 3,7 GHz

Die IEEE hat den bisher gültigen WLAN-Standard 802.11 um eine neue Version erweitert. Damit gibt es feste Regeln für den Betrieb mit bis zu 600 MBit/s und ein neues Frequenzband, das die bisherigen Spektren von 2,4 und 5 GHz entlasten soll.

Anzeige

Unter dem Namen "802.11-2012" hat die IEEE eine Erweiterung der bisherigen WLAN-Standards vorgestellt. Die Ratifizierung durch die Mitglieder des Normungsgremiums ist bereits abgeschlossen, so dass die neuen Standards sofort verwendet werden können. Wie bei allen neuen WLAN-Standards wird es aber noch Jahre dauern, bis Endgeräte in großer Zahl zur Verfügung stehen.

802.11-2012 ist damit nicht als neuer WLAN-Standard zu betrachten wie beispielsweise die Gigabit-Technik 802.11ac. Vielmehr ist die aktuelle Erweiterung eine Ergänzung der schon genutzten Standards 802.11 a/b/g/n, mit der einige neue Funktionen genau definiert werden - und auch ein neues Frequenzband.

Statt den bisher von WLANs genutzten Bändern um 2,4 und 5 GHz sollen künftige Geräte auch die Frequenzen von 3.650 bis 3.700 MHz nutzen können, auch 3,7-GHz-Band genannt. Wie dieses mit 50 MHz recht schmale Band praktisch genutzt werden kann, ist noch nicht abzusehen. Mehrere WLANs am selben Ort mit hohen Datenraten erscheinen kaum möglich, da schon 802.11n nur mit 40 MHz breiten Kanälen je Netz Übertragungen von mehreren 100 MBit/s erreicht.

Für diesen aktuellsten verfügbaren Standard sind schon in der ersten 2007 auf den Weg gebrachten Norm bis zu 600 MBit/s mit vier Antennen vorgesehen. Solche Geräte sind jedoch noch kaum zu finden, was offenbar auch an Ungenauigkeiten in den Spezifikationen liegt. Die IEEE weist nun darauf hin, dass 600 MBit/s nun Teil von 802.11-2012 sind.

Mesh-Netze und WLAN im Auto

Daneben sollen sich WLANs auch besser selbst organisieren können. Das Gremium nennt dazu Mesh-Netzwerke und verbesserte Funktionen zum Roaming und dem Einsatz in Fahrzeugen. Ebenfalls soll der Wechsel zwischen verschiedenen Funknetzen (Hand-Over) schneller und zuverlässiger funktionieren. Das würde beispielsweise das Verhalten von Smartphones verbessern, wenn diese etwa vom Mobilfunknetz ins heimische WLAN wechseln sollen, ohne die Datenverbindung zu verlieren.

Noch bevor 802.11-2012 in Geräten zu finden sein wird, kommen die ersten Gigabit-WLANs auf den Markt. Mehrere Unternehmen, darunter Buffalo und Netgear, haben Produkte nach 802.11ac angekündigt, sie sind aber noch nicht verfügbar. Unter besten Bedingungen lassen sich damit Datenraten von 1,3 Gigabit pro Sekunde erreichen, wovon wie bei WLANs üblich durch Protokoll-Overhead und Fehlerkorrektur in etwa die Hälfte als nutzbare Datenraten übrig bleiben. 802.11ac arbeitet dabei jedoch ausschließlich im 5-GHz-Band, für ältere Geräte, die zum Beispiel nur 802.11 g mit 2,4 GHz unterstützen, müssen die Access Points und Router ein zweites Funkmodul mitbringen.


Danijoo 19. Jun 2013

Soviele gpus passen gar nicht in deine Wohnung, um selbst ein 16 Stellen WPA2 Passwort...

potbot 10. Mai 2012

jaja die pööösen Wlans i < them iam still on the run .."mit der kreide in der hand " :D

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter/in für den Bereich Applikationen mit dem Schwerpunkt Datenbanken und Datenauswertung
    Bezirk Oberbayern, München
  2. Jasper ETL / Data Warehousing Experte (m/w)
    afb Application Services AG, München
  3. Qualitätsmanager Dokumentation (m/w)
    B. Braun Avitum AG, Melsungen
  4. Systemingenieur (m/w)
    Bosch Sensortec GmbH, Reutlingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. EU-Angleichung

    Welche Onlineshops keine Gratis-Retouren mehr erlauben

  2. MIT Media Lab

    Bildschirm gleicht Sehfehler aus

  3. Leere Symbolik

    Greenwald lehnt aus Protest Aussage im NSA-Ausschuss ab

  4. Technisches Komitee

    Debian beharrt auf mehreren Init-Systemen

  5. Stellar

    Kostenlose Kryptowährung soll Kunden locken

  6. Brigadier

    Kyoceras Saphirglas-Smartphone kostet 400 US-Dollar

  7. ZeroVM

    Virtuelle Maschine für die Cloud

  8. CDN

    Apple aktiviert offenbar sein Content Delivery Network

  9. Test Sacred 3

    Schnetzeln im Team

  10. Microsoft

    Enhanced Mitigation Experience Toolkit 5.0 freigegeben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt
  2. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  3. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein

Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Smartphone-Markt wächst Samsung verkauft weniger Smartphones
  2. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  3. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit

    •  / 
    Zum Artikel