70 statt 50 Jahre: Bundesregierung beschließt Schutzfristverlängerung
Kulturstaatsminister Bernd Neumann (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

70 statt 50 Jahre Bundesregierung beschließt Schutzfristverlängerung

Die Bundesregierung will die Schutzfristen für Tonaufnahmen verlängern. Statt 50 Jahre soll der Schutz künftig 70 Jahre gelten.

Anzeige

Das Bundeskabinett hat heute einen Gesetzentwurf zur Verlängerung der Schutzdauer von Rechten ausübender Künstler und Plattenfirmen beschlossen. Bislang konnten Künstler 50 Jahre nach der ersten Veröffentlichung ihre Rechte auswerten. Für "Darbietungen, die auf einem Tonträger aufgenommen worden sind, verlängert sich dieser Schutz nun auf 70 Jahre", so die Bundesregierung.

Mit der Schutzfristverlängerung werde ein "wichtiger Beitrag zur finanziellen Absicherung ausübender Künstlerinnen und Künstler im Alter" geleistet, kommentiert Kulturstaatsminister Bernd Neumann die Entscheidung. Denn künftig würden Künstlern die Einnahmen aus ihrer Arbeit während des gesamten Lebens zur Verfügung stehen.

Die Verlängerung der Schutzdauer soll für Aufzeichnungen gelten, deren Schutzdauer am 1. November 2013 noch nicht erloschen ist und die nach dem 1. November 2013 entstehen.

Da davon auszugehen ist, dass Plattenfirmen durch die Verlängerung der Schutzfristen Mehreinnahmen erzielen können und viele Künstler ihre Rechte gegen ein Pauschalhonorar verkauft haben, sieht der Gesetzentwurf vor, dass die Künstler an den Mehreinnahmen beteiligt werden. Sie erhalten für den Zeitraum der verlängerten Schutzdauer, also für die Jahre 51 bis 70, einen neuen zusätzlichen Vergütungsanspruch in Höhe von 20 Prozent der Einnahmen des Tonträgerherstellers. Dieser Vergütungsanspruch ist unverzichtbar und kann nur über eine Verwertungsgesellschaft geltend gemacht werden. Plattenfirmen dürfen dabei weder Vorschüsse noch vertraglich festgelegte Abzüge abziehen.

Künstler erhalten Rechte eventuell zurück

Sollte die jeweilige Plattenfirma Aufzeichnungen, die ohne die Verlängerung der Schutzdauer gemeinfrei wären, nicht in einer ausreichenden Anzahl von Kopien zum Verkauf anbieten oder der Öffentlichkeit zugänglich machen, erhält der Künstler nach Ablauf des 50. Schutzjahres ein Kündigungsrecht. In diesem Fall fallen die Rechte an den ausübenden Künstler zurück.

Der Gesetzentwurf setzt die EU-Richtlinie 2011/77/EU aus dem Jahr 2011 in deutsches Recht um. Er sieht weiterhin vor, dass bei Musikkompositionen mit Text die 70-jährige Schutzfrist für Komponisten und Textdichter nicht mehr getrennt, sondern einheitlich nach dem Tod des Letztverstorbenen berechnet wird. Für die Schutzdauer von Musikkompositionen mit Text gelten damit in der gesamten EU die gleichen Regeln.

Schutzfristverlängerungen sind ökonomisch nicht sinnvoll

Ökonomen wie Hal Varian kritisieren seit Jahren solche nachträglichen Schutzfristverlängerungen als wenig sinnvoll. Was zählt, seien die Anreize zu dem Zeitpunkt, zu dem ein Werk entsteht: "Künstler wie Elvis oder die Beatles wussten doch damals nicht, wie viel Geld man mit ihrer Musik verdienen kann. Sie hatten damals aber ganz offenbar genug Anreize, Musik zu machen. Es ist nicht sinnvoll, diese Anreize im Nachhinein zu erhöhen", sagte Varian im Interview mit Golem.de.


Jakelandiar 02. Nov 2012

Vielleicht solltest du nochmal den Artikel lesen und darüber nachdenken was du da...

Jakelandiar 02. Nov 2012

Vielleicht solltest du nochmal den Artikel lesen und darüber nachdenken was du da...

Eheran 01. Nov 2012

§64 UrhG. http://dejure.org/gesetze/UrhG/64.html

Aerouge 01. Nov 2012

Klar hast du als einfacher Bürger ne Lobby... nennt sich "Volkspartei" und gibts in...

sofias 01. Nov 2012

dafür werden dann flohmärkte planiert, und jegleicher privatverkauf mit 10 jahren...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Analyst SAP (m/w)
    CSL Behring GmbH, Marburg
  2. Inhouse Spezialist SAP (m/w)
    ROTA YOKOGAWA GmbH & Co. KG, Wehr am Rhein
  3. Projektleiter Software Standardisierung (m/w) Schwerpunkt Fördertechnik
    Dürr Systems GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. Software-Entwickler Java / JavaScript (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Tor-Router

    Invizbox will besser sein als die Anonabox

  2. Moore's Law

    Totgesagte schrumpfen länger

  3. Agents of Storm

    Free-to-Play-Strategie von den Max-Payne-Machern

  4. Sipgate

    Dienste nach DDoS-Angriff wiederhergestellt

  5. Rockstar Games

    GTA San Andreas erscheint neu für die Xbox 360

  6. G3 Screen

    LGs erstes Smartphone mit eigenem Nuclun-Prozessor

  7. Apple Watch

    Apples Saphirglas-Hersteller stellt Produktion ein

  8. LG G Watch R

    Runde Smartwatch von LG kommt nach Deutschland

  9. Systemanforderungen

    Ohne 200-Euro-Grafikkarte läuft Assassin's Creed Unity nicht

  10. App Rooms

    Facebook macht die Foren mobil



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

    •  / 
    Zum Artikel