Abo
  • Services:
Anzeige
Verkehrsmaschinen der BA auf dem Flughafen Heathrow (Symbolbild),
Verkehrsmaschinen der BA auf dem Flughafen Heathrow (Symbolbild), (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

70 Mbit/s: British Airways plant schnelles WLAN bei Langstreckenflügen

Verkehrsmaschinen der BA auf dem Flughafen Heathrow (Symbolbild),
Verkehrsmaschinen der BA auf dem Flughafen Heathrow (Symbolbild), (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

British Airways will einen schnellen Internetzugang für Passagiere von Langstreckenflügen realisieren. 118 Flugzeuge sollen mit WLAN ausgerüstet werden. Allerdings müssen sich Passagiere die Bandbreite teilen. Genutzt wird eine Kombination aus Satelliten und Bodenstationen.

British Airways will zusammen mit dem Dienstleister Gogo einen satellitengestützten Internetzugang auf Langstreckenflügen anbieten, der mit bis zu 70 Mbit/s arbeitet. Dabei handelt es sich aber um die Bruttobandbreite, die sich die Passagiere außerdem teilen müssen, wie Ars Technica berichtet.

Anzeige

Der Dienst von Gogo heißt 2Ku und verwendet zwei Funkverbindungen im Frequenzbereich von 12 bis 18 GHz. Gogo setzt auf Kommunikationssatelliten von Intelsat und SES sowie ein Netz von Bodenstationen. Eine der Funkverbindungen wird nach Angaben des Unternehmens für den Empfang von Daten vom Satelliten zum Flugzeug, der andere zum Senden verwendet, was über die Bodenstationen realisiert wird. Der Kontakt wird mit nachstellbaren Antennen im Flugzeugrumpf realisiert. Gogos erster Kunde für dieses Produkt war Japan Airlines. Weitere Kunden sind Iberia und Aer Lingus.

Bei einem Demonstrationsflug im November 2015 hatten Journalisten berichtet, dass sie mit ihren Rechnern Downloadgeschwindigkeiten im Bereich von 10 Mbit/s erzielten. Wie das in der Praxis aussieht, wird sich noch zeigen. Die Latenz soll mit 500 Millisekunden systembedingt hoch sein. Das könnte Onlinespielern den Spaß nehmen.

British Airways will Gogo bei 118 Flugzeugen einbauen. Die Flugzeugtypen umfassen einige Airbus A380, Boeing 777, 747 und 787. Wann der Einbau abgeschlossen ist, geht aus der Meldung des Unternehmens nicht hervor. Was der Dienst kostet, ist nicht bekann

Die Konkurrenz schläft nicht

Noch in diesem Jahr will die Lufthansa ihre Maschinen innerhalb Deutschlands und Europas mit Internet-an-Bord-Systemen ausstatten. Nach den Testflügen Ende des Jahres folge die kommerzielle Pilotphase ab Anfang 2017 sowie ein weiterer Ausbau des Netzes in Deutschland und großen Teilen Westeuropas bis Mitte 2017. Die Markteinführung ist für Anfang 2018 vorgesehen, wenn das EAN (European Aviation Network) vollständig über ganz Europa zur Verfügung steht.

Die Deutsche Telekom und der britische Satellitenbetreiber Inmarsat wollen dafür die passende Technik bereitstellen. Abhängig von der Reiseflughöhe wird die Internetverbindung entweder über ein LTE-Mobilfunknetz oder via Satelliteninternet bereitgestellt.


eye home zur Startseite
Lala Satalin... 12. Mai 2016

Werden diese APs denn auch eingesetzt? Sieht für mich leider nicht so aus.

peter.kleibert 12. Mai 2016

Von wieviel? Das ist doch nur eine Vermutung deinerseits. Der Redakteur wusste doch...

M.P. 12. Mai 2016

Andere Fluggesellschaften lassen, um Bandbreite auf dem Satellitenlink zu sparen einen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über InterSearch Executive Consultants GmbH & Co. KG, Rhein-Main-Gebiet
  2. Daimler AG, Berlin
  3. Max-Planck-Institut für Plasmaphysik, Greifswald
  4. dSPACE GmbH, Paderborn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-90%) 1,99€
  2. 10,99€
  3. (-75%) 2,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Chang'e 5 fliegt zum Mond und wieder zurück

  2. Android 7.0

    Sony stoppt Nougat-Update für bestimmte Xperia-Geräte

  3. Dark Souls 3 The Ringed City

    Mit gigantischem Drachenschild ans Ende der Welt

  4. HTTPS

    Weiterhin rund 200.000 Systeme für Heartbleed anfällig

  5. Verkehrsexperten

    Smartphone-Nutzung am Steuer soll strenger geahndet werden

  6. Oracle

    Java entzieht MD5 und SHA-1 das Vertrauen

  7. Internetzensur

    China macht VPN genehmigungspflichtig

  8. Hawkeye

    ZTE will bei mediokrem Community-Smartphone nachbessern

  9. Valve

    Steam erhält Funktion, um Spiele zu verschieben

  10. Anet A6 im Test

    Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

  1. Re: Selten so einen schlechten Artikel bei Golem...

    blaub4r | 01:26

  2. Re: Zu schwer? Kontrollierte Beschleunigung würde...

    nachgefragt | 01:18

  3. Gilt wohl nur für offizielles LOS

    Wortschütze | 01:15

  4. Re: Bildzeitungsnivea

    Pjörn | 00:59

  5. Re: Wie soll man dann geschäftlich nach China reisen?

    Ipa | 00:34


  1. 18:19

  2. 17:28

  3. 17:07

  4. 16:55

  5. 16:49

  6. 16:15

  7. 15:52

  8. 15:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel