650.000 Volt iPhone-Hülle als Elektroschocker

Das Yellow Jacket ist eine iPhone-Hülle mit Zusatzakku, die auch als Elektroschocker verwendet werden kann. Die Telefon- oder WLAN-Verbindung soll dabei nicht unterbrochen werden.

Anzeige

Weil das iPhone ständig zu Hand ist, lässt es sich im Notfall schnell zücken, um Hilfe herbeizurufen. Mit der Smartphone-Hülle Yellow Jacket mit eingebautem Elektroschocker lässt es sich ebenso schnell zu Selbstverteidigung einsetzen, so das Kalkül der Entwickler Seth Froom und Sean Simone.

650.000 Volt sollen jeden Angriff vereiteln, sofern der Verteidiger es schafft, mit den Elektroden einen Hautkontakt herzustellen. Bei den Versuchen der Entwickler wurde die Telefon- oder WLAN-Verbindung des iPhones beim Auslösen nicht unterbrochen.

  • Yellow Jacket (Bild: Indiegogo)
  • Yellow Jacket (Bild: Indiegogo)
  • Yellow Jacket (Bild: Indiegogo)
  • Yellow Jacket (Bild: Indiegogo)
Yellow Jacket (Bild: Indiegogo)

Der Zusatzakku im Yellow Jacket soll dem iPhone eine zusätzliche Standby-Laufzeit von 20 Stunden ermöglichen, da das Smartphone damit auch aufgeladen werden kann. Die Stromversorgung wird aber auch für den Elektroschocker genutzt und lässt sich über das iPhone-Netzteil wieder aufladen.

Zwei Sicherungen gegen ungewollte Stromstöße

Damit sich der Besitzer beim Telefonieren nicht selbst einen Schlag versetzt, wurden zwei Sicherheitsfunktionen integriert. Um den Elektroschocker scharfzumachen, muss zunächst eine Kappe an den Elektroden zur Seite geklappt und dann ein Sicherheitsschalter beiseitegeschoben werden. Erst dann funktioniert der Auslöser. Das soll nach Angaben der Entwickler innerhalb einer Sekunde möglich sein.

In das gummierte Gehäuse, das auch das Smartphone schützen soll, passen nur das iPhone 4 und das iPhone 4S. Die Yellow Jacket dürfte das iPhone recht unhandlich machen, da sie ungefähr 2,5 cm hoch ist. Das Gerät wiegt rund 130 Gramm.

Die Yellow Jacket soll über die Plattform Indiegogo finanziert werden. Das Team benötigt 100.000 US-Dollar, um die Produktion starten zu können. Rund 25.000 US-Dollar sind bereits erreicht. Das Projekt läuft noch rund zwei Wochen bis zum 31. Juli 2012.

Der iPhone-Elektroschocker soll 100 US-Dollar kosten. Dazu kommen 15 US-Dollar für den internationalen Versand. In Deutschland könnte der Träger jedoch Probleme mit den Behörden bekommen, wenn er den Elektroschocker erwirbt.


DASPRiD 19. Jul 2012

http://de.wikipedia.org/wiki/Elektroimpulswaffe "Elektroschocker werden mit Spannungen...

ThadMiller 19. Jul 2012

Was meinst du mit "heutiger Zeit"? Es gab sicher Jahrhunderte die deutlich gefährlicher...

Dr.White 18. Jul 2012

Eheran Wrote: Evtl. ist das so gemeint das man vorher schon den Notruf betätigt und dann...

endmaster 18. Jul 2012

Ymmd

Christian Nickels 18. Jul 2012

Ich will ja eigentlich nicht rumtrollen. Aber das könnte man ja dann später als App...

Kommentieren


Willi´s Blog / 21. Jul 2012

Mein iPhone ein Elektroschocker?

Gadget News / 18. Jul 2012

iPhone als Elektroschocker



Anzeige

  1. IT Support Specialist (m/w) - Applikationsbetreuung
    Real Garant über Baden Executive Search Personalberatung GmbH, Neuhausen auf den Fildern
  2. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt
  3. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel