Yellow Jacket
Yellow Jacket (Bild: Indiegogo)

650.000 Volt iPhone-Hülle als Elektroschocker

Das Yellow Jacket ist eine iPhone-Hülle mit Zusatzakku, die auch als Elektroschocker verwendet werden kann. Die Telefon- oder WLAN-Verbindung soll dabei nicht unterbrochen werden.

Anzeige

Weil das iPhone ständig zu Hand ist, lässt es sich im Notfall schnell zücken, um Hilfe herbeizurufen. Mit der Smartphone-Hülle Yellow Jacket mit eingebautem Elektroschocker lässt es sich ebenso schnell zu Selbstverteidigung einsetzen, so das Kalkül der Entwickler Seth Froom und Sean Simone.

650.000 Volt sollen jeden Angriff vereiteln, sofern der Verteidiger es schafft, mit den Elektroden einen Hautkontakt herzustellen. Bei den Versuchen der Entwickler wurde die Telefon- oder WLAN-Verbindung des iPhones beim Auslösen nicht unterbrochen.

  • Yellow Jacket (Bild: Indiegogo)
  • Yellow Jacket (Bild: Indiegogo)
  • Yellow Jacket (Bild: Indiegogo)
  • Yellow Jacket (Bild: Indiegogo)
Yellow Jacket (Bild: Indiegogo)

Der Zusatzakku im Yellow Jacket soll dem iPhone eine zusätzliche Standby-Laufzeit von 20 Stunden ermöglichen, da das Smartphone damit auch aufgeladen werden kann. Die Stromversorgung wird aber auch für den Elektroschocker genutzt und lässt sich über das iPhone-Netzteil wieder aufladen.

Zwei Sicherungen gegen ungewollte Stromstöße

Damit sich der Besitzer beim Telefonieren nicht selbst einen Schlag versetzt, wurden zwei Sicherheitsfunktionen integriert. Um den Elektroschocker scharfzumachen, muss zunächst eine Kappe an den Elektroden zur Seite geklappt und dann ein Sicherheitsschalter beiseitegeschoben werden. Erst dann funktioniert der Auslöser. Das soll nach Angaben der Entwickler innerhalb einer Sekunde möglich sein.

In das gummierte Gehäuse, das auch das Smartphone schützen soll, passen nur das iPhone 4 und das iPhone 4S. Die Yellow Jacket dürfte das iPhone recht unhandlich machen, da sie ungefähr 2,5 cm hoch ist. Das Gerät wiegt rund 130 Gramm.

Die Yellow Jacket soll über die Plattform Indiegogo finanziert werden. Das Team benötigt 100.000 US-Dollar, um die Produktion starten zu können. Rund 25.000 US-Dollar sind bereits erreicht. Das Projekt läuft noch rund zwei Wochen bis zum 31. Juli 2012.

Der iPhone-Elektroschocker soll 100 US-Dollar kosten. Dazu kommen 15 US-Dollar für den internationalen Versand. In Deutschland könnte der Träger jedoch Probleme mit den Behörden bekommen, wenn er den Elektroschocker erwirbt.


DASPRiD 19. Jul 2012

http://de.wikipedia.org/wiki/Elektroimpulswaffe "Elektroschocker werden mit Spannungen...

ThadMiller 19. Jul 2012

Was meinst du mit "heutiger Zeit"? Es gab sicher Jahrhunderte die deutlich gefährlicher...

Dr.White 18. Jul 2012

Eheran Wrote: Evtl. ist das so gemeint das man vorher schon den Notruf betätigt und dann...

endmaster 18. Jul 2012

Ymmd

Christian Nickels 18. Jul 2012

Ich will ja eigentlich nicht rumtrollen. Aber das könnte man ja dann später als App...

Kommentieren


Willi´s Blog / 21. Jul 2012

Mein iPhone ein Elektroschocker?

Gadget News / 18. Jul 2012

iPhone als Elektroschocker



Anzeige

  1. Web-Anwendungsentwickler (m/w)
    Universität Hamburg, Hamburg
  2. Microsoft SQL Server Datenbank & Infrastruktur Consultant (m/w)
    über 3C - Career Consulting Company GmbH, Dienstsitz München, Einsatzgebiet Raum München/Ingolstadt
  3. Entwicklungsingenieur (m/w) Software Fahrwerkselektronik
    Continental AG, Nürnberg
  4. Softwareentwickler/-in
    Robert Bosch GmbH, Abstatt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. Streaming-Dienst

    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

  2. Pilot tot

    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

  3. Bewegungsprofile

    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

  4. Anonymisierung

    Facebook ist im Tor-Netzwerk erreichbar

  5. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  6. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  7. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  8. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  9. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  10. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Sicherheit Der Arduino-Safeknacker aus dem 3D-Drucker
  2. Arduino Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101
  3. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

    •  / 
    Zum Artikel