60-GHz-Funk Wigig schließt sich der Wifi Alliance an

Die Wireless Gigabit Alliance (Wigig) soll in der Wifi Alliance aufgehen. Mit der unter dem Namen Wigig entwickelten Funktechnik sollen sich unter anderem Displays über einen drahtlosen Displayport anschließen lassen.

Anzeige

Wigig und Wifi-Alliance haben sich auf einen Zusammenschluss verständigt, nachdem die beiden Organisationen bereits längere Zeit zusammenarbeiten. Die Wigig hat eine Funktechnik im 60-GHz-Bereich entwickelt, die derzeit von der IEEE unter dem Namen 802.11ad standardisiert wird. Die Wifi-Alliance hat Interoperabilitätstests für darauf basierende Geräte entwickelt.

Gemeinsam wollen die beiden Organisationen nun dafür sorgen, dass Wigig möglichst rasch in den Markt Einzug hält. Dell hat als erster Hersteller mit dem Latitude 6430u bereits ein Business-Notebook angekündigt, das mit einem Wigig-Chip von Wilocity und Qualcomm Atheros ausgestattet wird. Es kann darüber drahtlos an eine Dockingstation angebunden werden. Auch externe Grafikkarten, Laufwerke, Peripherie und Erweiterungssteckplätze lassen sich so ohne Kabel verwenden.

Wigig soll heutige WLAN-Lösungen ergänzen. Mit der 60-GHz-Technik lassen sich Daten mit bis zu 7 GBit/s über kurze Distanzen bis rund 10 Meter übertragen. Die Vesa hat angekündigt, auf Basis von Wigig eine drahtlose Variante des Displayports zu entwickeln, es wurden aber auch Erweiterungen wie die Wigig Serial Extension (WSE), Wigig Bus Extension (WBE) und die Wigig SDIO Extension (WDS) entwickelt, um externe Geräte per Wigig einzubinden.

Noch in diesem Jahr will die Wifi-Alliance eine Zertifizierung für Wigig-Geräte anbieten. Sie soll sicherstellen, dass entsprechend zertifizierte Geräte miteinander zusammenarbeiten. Die Integration der Wigig Alliance in die Wifi-Alliance soll Mitte 2013 abgeschlossen sein.


Lala Satalin... 04. Jan 2013

...denn Funk ist das Fehlerbehafteste Medium überhaupt. Man bräuchte 200 Terabit pro...

Kommentieren



Anzeige

  1. Fachinformatiker (m/w) Systemintegration
    alstria office REIT-AG, Hamburg
  2. Junior Process Consultant MES (m/w)
    Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  3. Business Analyst (m/w)
    Zurich Service GmbH, Bonn
  4. Applikationsspezialist / Applikationssupport (m/w)
    medavis GmbH, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Haswell Refresh

    Neue Xeon E3 mit bis zu 4,1 GHz

  2. Golem.de programmiert

    BluetoothLE im Eigenbau

  3. Netzneutralität

    USA wollen Überholspur im Internet erlauben

  4. Skylanders Trap Team

    Gefangen im Echtweltportal

  5. Drohnenmusik

    Let's Robo 'n' Roll

  6. Lumina

    Neuer Qt-Desktop für PC-BSD

  7. Microsoft

    "Windows Phone unterstützt weiterhin nur Snapdragons"

  8. FMP-X5A

    Sony rüstet erste 4K-Fernseher mit HEVC-Mediaplayer auf

  9. Magicplay

    Googles Play Music für Android erhält Airplay-Unterstützung

  10. Odroid-U3

    Entwicklerplatine mit Samsung-Quadcore



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  2. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  3. Festival A Maze Ist das noch Indie?

Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


Ubuntu 14.04 LTS im Test: Canonical in der Konvergenz-Falle
Ubuntu 14.04 LTS im Test
Canonical in der Konvergenz-Falle

Ubuntu soll künftig auch auf Tablets und PCs laufen, weshalb die Entwicklung des Unity-Desktops derzeit offenbar feststeckt. Die wenigen neuen Funktionen könnten gut für die lange Support-Dauer sein, zeigen aber auch einige interne Probleme auf.

  1. Canonical Ubuntu One wird beendet
  2. Canonical Mir in Ubuntu abermals verschoben
  3. Trusty Tahr Erste Beta der Ubuntu-Derivate verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel