6 Megawatt: eBay versorgt Datenzentrum komplett mit Brennstoffzellen
(Bild: Bloom Energy)

6 Megawatt eBay versorgt Datenzentrum komplett mit Brennstoffzellen

EBay wird ein neues Datenzentrum bauen, das komplett mit Brennstoffzellen versorgt wird. Ein bescheidener Anfang - Rechenzentren werden im Jahr 2020 mehr elektrische Energie benötigen als Frankreich, Deutschland, Kanada und Brasilien zusammen.

Anzeige

EBay will ein neues Rechenzentrum errichten, dessen Energieversorgung über Brennstoffzellen läuft. Das berichtet die New York Times. Das Rechenzentrum in South Jordan im US-Bundestaat Utah soll 6 Megawatt aus der Quelle beziehen.

Hersteller Bloom Energy arbeitet bereits länger mit eBay zusammen. Im Februar 2010 hatte das kalifornische Unternehmen die Bloom Box vorgestellt, einen Generator mit Brennstoffzellen. Die Präsentation fand in der eBay-Firmenzentrale stattfand. 15 Prozent des Stromverbrauchs der Firmenzentrale sollten so gedeckt werden.

Herzstück des Bloom Energy Server ist die von Bloom entwickelte Festoxidbrennstoffzelle, die Strom aus Gas und Sauerstoff erzeugt. Diese Zelle unterscheide sich grundlegend von wasserstoffbasierten Brennstoffzellen, erklärte das Unternehmen. Statt teurer Materialien sei der Grundstoff Sand, der zu einer dünnen Keramikscheibe verbacken werde. Die Scheibe werde auf beiden Seiten mit zwei speziellen Stoffen beschichtet - fertig sei die Brennstoffzelle. Die Zelle könne mit einem großen Spektrum an Brennstoffen betrieben werden, Erdgas oder Biogas. Eine einzelne der dünnen Zellen liefert etwa 25 Watt.

Das neue eBay-Rechenzentrum soll die Kapazität der bestehenden Anlage in South Jordan verdoppeln. Konventionelle Energie soll nur als Backup dienen, wenn die Brennstoffzellen nicht zur Versorgung ausreichen.

"Gibt es dabei ein Risiko? Sicher. Erfordert es Investitionen? Sicher. Aber es ist eine Investition und ein Risiko, das lohnt", sagte eBay-Chef John Donahoe. 30 Bloom-Brennstoffzellen werden installiert. Obwohl bereits FedEx, Wal-Mart und AT&T die Technologie nutzen, sei diese die bisher größte Installation, so die New York Times. Haresh Kamath vom Electric Power Research Institute erklärte, dass es noch keine Erfahrungen darüber gebe, wie die Brennstoffzellen im Dauerbetrieb durchhalten würden.

Gary Cook, Information Technology Analyst bei Greenpeace, hat die Entscheidung von eBay begrüßt. Die Umweltschutzorganisation schätzte im Jahr 2010, dass Rechenzentren im Jahr 2020 circa 1,964 Milliarden Kilowattstunden elektrische Energie benötigen werden. Das ist mehr als Frankreich, Deutschland, Kanada und Brasilien zusammen verbrauchten. In der Modellrechnung wurde davon ausgegangen, dass die Zahl der Server jährlich um 9 Prozent wächst.


tangonuevo 22. Jun 2012

Zumindest nach Wikipedia kann das nicht ganz stimmen. In Deutschland liegt der...

hannob 22. Jun 2012

Also das wär jetzt ja eigentlich die spannende Frage gewesen: Wie effizient ist so ein...

janpi3 22. Jun 2012

hast du gerade ne Industriehalle mit nem hochspezialiserten Server-Zentrum verglichen? o.O

Margu 22. Jun 2012

Der innere Ladungstransport erfolgt mittels O2-Ionen. Auf der Kathodenseite...

bstea 22. Jun 2012

Eigentlich müsste man Kühe extra versteuern, diese Klimakiller.

Kommentieren



Anzeige

  1. Junior Java-Entwickler auf SAP-Basis (m/w)
    BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  2. IT-Systemingenieur (m/w) Schwerpunkt Virtualisierungslösungen
    gkv informatik, Schwäbisch Gmünd
  3. SW-Entwickler (m/w)
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  4. Mobile Developer (m/w)
    Mobile Software AG, München

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. NUR 333 EURO: Xbox One Konsole für Prime-Kunden günstiger
  2. Batman: Arkham Knight Collector's Edition
    109,00€
  3. Watch Dogs - Deluxe Digital Edition [PC Download]
    22,97€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Verzögerte Android-Entwicklung

    X-Plane 10 Mobile vorerst nur für iPhone und iPad

  2. International Space Station

    Nasa schickt 3D-Druckauftrag ins All

  3. Malware in Staples-Kette

    Über 100 Filialen für Kreditkartenbetrug manipuliert

  4. Day of the Tentacle (1993)

    Zurück in die Zukunft, Vergangenheit und Gegenwart

  5. ODST

    Gratis-Kampagne für Halo Collection wegen Bugs

  6. Medienbericht

    Axel Springer will T-Online.de übernehmen

  7. Directory Authorities

    Tor-Projekt befürchtet baldigen Angriff auf seine Systeme

  8. Zeitserver

    Sicherheitslücken in NTP

  9. Core M-5Y10 im Test

    Kleiner Core M fast wie ein Großer

  10. Guardians of Peace

    Sony-Hack wird zum Politikum



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Stacked Memory: Lecker, Stapelchips!
Stacked Memory
Lecker, Stapelchips!

Netzverschlüsselung: Mythen über HTTPS
Netzverschlüsselung
Mythen über HTTPS
  1. Websicherheit Chrome will vor HTTP-Verbindungen warnen
  2. SSLv3 Kaspersky-Software hebelt Schutz vor Poodle-Lücke aus
  3. TLS-Verschlüsselung Poodle kann auch TLS betreffen

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

    •  / 
    Zum Artikel