Abo
  • Services:
Anzeige
Technikchef Bruno Jacobfeuerborn (links) und 5G-Chefarchitekt Rachid El Hattachi
Technikchef Bruno Jacobfeuerborn (links) und 5G-Chefarchitekt Rachid El Hattachi (Bild: Deutsche Telekom)

5G: Telekom und Huawei demonstrieren Rekord-Datenübertragung

Technikchef Bruno Jacobfeuerborn (links) und 5G-Chefarchitekt Rachid El Hattachi
Technikchef Bruno Jacobfeuerborn (links) und 5G-Chefarchitekt Rachid El Hattachi (Bild: Deutsche Telekom)

Telekom und Huawei haben heute in Bonn 70 GBit/s im Mobilfunk übertragen. Mit Focal-Array-Technologie, die sich auch auf Metamaterialien stützt, seien Bleistift-förmige Richtstrahlen zwischen der Antennengruppe und den Geräten der Kunden erzeugt worden.

Die Deutsche Telekom und Huawei haben am 17. Februar 2016 in Bonn bei einer 5G-Demonstration einen Übertragungsrekord erzielt. Beim Live-Versuch mit Millimeter-Wellen-Technologie seien bis zu 70 GBit/s erreicht worden, berichten die Unternehmen. Diese Multi-Richtstrahl-Technologie könne in Gebäuden und an stark bevölkerten Orten für eine sehr leistungsfähige Anbindung sorgen.

Anzeige

"Wir haben nun das Potenzial von Millimeter-Wellen-Multi-User MIMO als 5G-Innovation für besonders anspruchsvolle Szenarios unter Beweis gestellt", sagte Bruno Jacobfeuerborn, Technikchef der Telekom. Genutzt wurde das 73-GHz-Millimeter-Wellen-Frequenzband (mmWave).

Die verwendete Multi-Richtstrahl-Technologie nutzte Metamaterial-Antennen. Die kleinen Miniaturantennen erlaubten eine hohe Richtstrahl-Leistung. "Wenn man durch den Strahl läuft, nimmt die Performance kurz ab, das habe ich ausprobiert." Es gebe aber keinen Abbruch, sagte Telekom-Sprecher Christian Fischer Golem.de auf Anfrage.

"Mit Hilfe von Focal-Array-Technologie, die sich auch auf Metamaterialien stützt (MMFA), werden Bleistift-förmige Richtstrahlen zwischen der Antennengruppe und den Geräten der Kunden erzeugt. Diese können zur selben Zeit, auf derselben Frequenz senden und empfangen, unterscheiden sich jedoch durch ihre Strahlensignaturen", erklärte der 5G:haus-Bereich der Telekom.

Die mmWave Multi-User MIMO Technologie könne jedem der damit verbundenen Nutzer Verbindungsraten von 20 GBit/s zur Verfügung stellen. Die Millimeter-Wellenbänder seien als komplementäres Spektrum zu den darunter liegenden Frequenzbändern genutzt worden.

Wen Tong, 5G-Chefentwickler und Huawei Wireless CTO erklärte, dass so "Glasfaser-ähnliche Geschwindigkeiten für den mobilen Breitbandzugang erreicht" würden.


eye home zur Startseite
NaruHina 20. Feb 2016

nen frend von mir hat VDSL 50 udn hat über den Hybrid tarief nochmal 50Mbit^^ erst über...

Ovaron 19. Feb 2016

Aha. Und?

d-tail 2.1 19. Feb 2016

Ich hab bei blau.de ne reine Datenflat 3 GB für 15 Euro im Monat - Prepaid. Sim-Karte war...

asa (Golem.de) 18. Feb 2016

ist korrigiert, da waren die Antennen gemeint. Danke

Orthos 18. Feb 2016

Das könnte höchstens knistern, wenn Wasser im Ohr anfängt zu kochen... ;) Die Dosis macht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. JOSEPH VÖGELE AG, Ludwigshafen
  3. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,90€ statt 204,80€
  2. (Core i5-6600K + Geforce GTX 1070 OC)
  3. (u. a. MSI Gaming X 8G, Evga ACX 3.0, Gainward Phoenix GS, Gigabyte G1 Gaming)

Folgen Sie uns
       


  1. Spionage im Wahlkampf

    Russland soll hinter neuem Hack von US-Demokraten stecken

  2. Comodo

    Zertifikatsausstellung mit HTML-Injection ausgetrickst

  3. Autonomes Fahren

    Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen

  4. Panne behoben

    Paypal-Lastschrifteinzug funktioniert wieder

  5. Ecix

    Australier übernehmen zweitgrößten deutschen Internetknoten

  6. Die Woche im Video

    Ab in den Urlaub!

  7. Ausfall

    Störung im Netz von Netcologne

  8. Cinema 3D

    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

  9. AVM

    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

  10. Hearthstone

    Blizzard feiert eine Nacht in Karazhan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. NVM Express und U.2 Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

Huawei Matebook im Test: Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
Huawei Matebook im Test
Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  1. Netze Huawei steigert Umsatz stark
  2. Huawei Österreich führt Hybridtechnik ein
  3. Huawei Deutsche Telekom testet LTE-V auf der A9

  1. Re: Mal nicht Nordkorea?

    onkel_joerg | 09:13

  2. Re: Teilautonomes fahren riskant?

    kazhar | 09:04

  3. Re: Wo ist der Haken?

    Chris79 | 08:50

  4. Re: Zu Teuer (wie immer)

    Georgm. | 08:47

  5. Re: Aggressive Frontflügel (F-E...

    Moe479 | 08:29


  1. 14:22

  2. 13:36

  3. 13:24

  4. 13:13

  5. 12:38

  6. 09:01

  7. 18:21

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel