Das 5big Network 2 gibt es jetzt auch ohne Festplatten.
Das 5big Network 2 gibt es jetzt auch ohne Festplatten. (Bild: Lacie)

5big Network 2 Lacie bietet seine Netzwerkfestplatte als Leergehäuse an

Normalerweise sind Lacies Festplattenprodukte nur im Rack-Bereich ohne Festplatten zu haben. Das NAS-System 5big Network 2 will der Hersteller nun auch ohne Festplatten ausliefern. Bis zu fünf 3,5-Zoll-Festplatten passen in das Gehäuse.

Anzeige

Lacie bietet sein NAS-System 5big Network 2 ab sofort auch als Leergehäuse, also ohne Festplatten an. Das System kann mit bis zu fünf SATA-Festplatten in der 3,5-Zoll-Bauform bestückt werden und beherrscht verschiedene Raid-Level. Die Standardeinstellung ist Raid 5. Das System kann die Platten aber auch als 5+ Spare, 6, 1+0 und 1 konfigurieren. Wem die Datensicherheit nicht wichtig ist, der kann auch das Raid-Level 0 aktivieren. Geschwindigkeitsvorteile durch Raid 0 dürfte das System nicht haben, da laut Lacie Daten mit maximal 70 MByte/s ausgelesen werden können.

Da Lacies Systeme häufig im Mac-Umfeld zum Einsatz kommen, wird auch Timemachine unterstützt. Das Gerät kann zudem Bittorrent und meldet sich via Bonjour (Zeroconf) bei Rechnern. Als Datenzugriffsprotokolle werden CIFS (SMB), AFP und FTP unterstützt. Als iSCSI-Target kann das 5big Network 2 ebenfalls eingebunden werden. Für die Medienwiedergabe gibt es eine DLNA-Kompatibilität und ein iTunes-Server ist ebenfalls integriert.

  • Lacie 5big Network 2
  • Lacie 5big Network 2
  • Lacie 5big Network 2
  • Lacie 5big Network 2
Lacie 5big Network 2

Lacie bietet bei dem Gerät mehrere Anschlüsse. Per USB 2.0 (2 x) lassen sich beispielsweise Drucker anschließen. Zwei eSATA-Anschlüsse sind ebenfalls vorhanden. Für die Netzwerkanbindung gibt es zweimal Gigabit-Ethernet. Die Konfiguration erlaubt sowohl eine Lastenverteilung (Link Aggregation, 802.11ad) als auch Redundanz (Failover).

Um Strom zu sparen, kann der Anwender per Zeitschaltung das System an- und abschalten. Die elektrische Leistungsaufnahme gibt Lacie nicht an. Lacie verspricht, dass das System sehr leise ist und gibt eine Garantie von drei Jahren.

Das Leergehäuse soll bereits verfügbar sein. Lacie gibt einen Preis von rund 350 Euro an. Ob die Festplattenrahmen zum Lieferumfang gehören, ist derzeit noch unklar. Weitere Informationen finden sich im technischen PDF-Datenblatt, das das Leergehäuse aber noch nicht berücksichtigt.


lemmer 05. Apr 2012

Na so leer ist das gar nicht. Da schwebt eine Klaut drinnen.

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) ASP.NET
    Softship AG, Hamburg
  2. Professur (m/w) Energy Informatics - Fakultät für Informatik / Kommunikation / Medien
    FH OÖ Studienbetriebs GmbH, Hagenberg (Österreich)
  3. Prozessmanager (m/w)
    Versicherungskammer Bayern, München
  4. Senior Software Developer (m/w)
    Empolis Information Management GmbH, Rimpar (bei Würzburg)

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. ARLT-Sale
    (Restposten, Rücksendungen und Gebrauchtware)
  2. Canon Lens-Cashback-Aktion
    bis zu 200,00€ zurück
  3. Sandisk 16-GB-USB-3.0-Stick
    8,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Samsung Gear S2 im Hands on

    Drehbarer Ring schlägt Touchscreen

  2. Mobiles Internet

    Vodafone überbrückt Warten auf DSL-Anschluss mit Surfstick

  3. Alienware X51 R3

    Mini-PC setzt auf interne WaKü und externe Grafikkarten-Box

  4. Cross-Site-Scripting

    Netflix stellt Tool zum Auffinden von Sicherheitslücken vor

  5. Asynchronous Shader

    Nvidias Grafikkarten soll eine wichtige DX12-Funktion fehlen

  6. Huawei G8

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 400 Euro

  7. Pioneer XDP-100R

    Android-basierter Hi-Res-Audio-Player

  8. Verbraucherschützer

    Nicht über neue Hardware bei All-IP-Umstellung informiert

  9. Let's Play

    Machinima muss bezahlte Youtube-Videos kennzeichnen

  10. Not so smart

    Aktuelle Fernseher im Sicherheitscheck



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Windows 95 im Test: Endlich lange Dateinamen!
Windows 95 im Test
Endlich lange Dateinamen!
  1. Tool Microsoft Snip erzeugt Screenshots mit Animationen und Sprachmemos
  2. 20 Jahre im Einsatz Lebenserhaltende Maßnahmen bei Windows 95
  3. Vor dem Start von Windows 10 Steigender Marktanteil für Windows 7

Windows 10 IoT ausprobiert: Finales Windows auf dem Raspberry Pi 2
Windows 10 IoT ausprobiert
Finales Windows auf dem Raspberry Pi 2
  1. Orange Pi PC Bastelrechner für 15 US-Dollar
  2. Odroid C1+ Ausnahmsweise teurer, dafür praktischer und mit mehr Sound
  3. PiUSV+ angetestet Überarbeitete USV für das Raspberry Pi

Rare Replay im Test: Banjo, Conker und mehr im Paket
Rare Replay im Test
Banjo, Conker und mehr im Paket
  1. Elite Bundle Xbox One startet ein bisschen schneller
  2. Microsoft Warum Quantum Break nicht für Windows erscheint
  3. Xbox One DVR-Funktion erscheint vorerst nicht in Deutschland

  1. Re: N64 Emu

    Tzven | 21:04

  2. Re: Dolby Atmos

    Moe479 | 21:03

  3. Re: Interessant da denkt noch jemand über das UI nach

    stiGGG | 21:03

  4. Re: Gibst inzwischen eine Lösung für Hausnotrufe?

    Vanger | 21:03

  5. Re: Nvidia wirds schon richten

    smirg0l | 20:57


  1. 19:00

  2. 18:14

  3. 18:09

  4. 17:34

  5. 16:42

  6. 16:33

  7. 16:04

  8. 15:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel