500 Millionen US-Dollar Apple erhöht Ausgaben für Forschung und Entwicklung stark

Apple hat im laufenden Geschäftshalbjahr bereits mehr für Forschung und Entwicklung ausgegeben als im gesamten Vorjahr. Es ging um "gezielte Investitionen" in "zeitnahe Entwicklung neuer und erweiterter Produkte".

Anzeige

Apple hat seine Ausgaben für Forschung und Entwicklung um 500 Millionen US-Dollar erhöht. Das geht aus einer Pflichtmitteilung Apples an die US-Börsenaufsicht SEC (Securities Exchange Commission) hervor. Damit hat der Computerhersteller die Ausgaben für Forschung und Entwicklung um 33 Prozent gesteigert.

Wenn der US-Konzern das Niveau beibehält, werden die Ausgaben in dem Bereich bis Ende dieses Finanzjahres auf 4 Milliarden US-Dollar steigen.

Apple hatte in dieser Woche seinen Geschäftsbericht für sein zweites Finanzquartal 2013 abgeliefert, das am 30. März 2013 endete. Der Gewinn sank um 18 Prozent auf 9,5 Milliarden US-Dollar.

Im ersten Halbjahr des Finanzjahres gab Apple 2,129 Milliarden US-Dollar für Forschung und Entwicklung aus. Im gesamten vorangegangenen Finanzjahr waren es nur 1,599 Milliarden US-Dollar.

Konzernchef Tim Cook erklärte: "Unsere Teams arbeiten hart an erstaunlicher neuer Hardware, Software und Diensten, und wir freuen uns auf die Produkte, die wir in Vorbereitung haben." Neuvorstellungen soll es im Herbst 2013 und während des Jahres 2014 geben, sagte Cook in der Telefonkonferenz mit Analysten.

Laut der SEC-Mitteilung stiegen die Ausgaben für Forschung und Entwicklung wegen Neueinstellungen und "gezielter Investitionen" in die "zeitnahe Entwicklung neuer und erweiterter Produkte", die entscheidend für die Kernproduktstrategie seien. Um konkurrenzfähig zu bleiben, würden "weitere Investitionen" getätigt.

Zuerst hat das Onlinemagazin Arstechnica über die Ausgabenerhöhung bei Apple berichtet.

Während Microsoft nach neuen Wegen suche, bringe Apple ein iPhone nach dem anderen heraus und falle bei Innovationen zurück, hatte Steve Wozniak im November 2012 gesagt.


Tantalus 26. Apr 2013

Jein, es kommt darauf an, ab wann man etwas als "Erfindung" wertet und wann nur als...

stiGGG 26. Apr 2013

Das war nur für die Windows Switcher in der Übergangszeit, wahre kreative MacUser...

Kommentieren



Anzeige

  1. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Projektmanager (m/w) Software Projekte
    Synatec GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart, Dingolfing, Essen
  3. Kundenbetreuer Support (m/w) für Krankenhaussysteme
    Siemens AG, Frankfurt am Main, Erlangen oder St. Wolfgang
  4. The Siemens Graduate Program - Regionalevent
    Siemens AG, Aachen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Test Wind-up Knight 2

    Endlos rennen bei Zeit- und Geldmangel

  2. Onlinehandel

    Wieder zwei Amazon-Standorte im Streik

  3. Blogsoftware

    Wordpress 3.9 verbessert Medien-Nutzung

  4. Google Kamera

    Androids Kamera-App mit Lens Blur im Play Store erhältlich

  5. Nokia X mit Android im Test

    Windows Phone in Schlecht

  6. Startup

    Uber macht in Berlin trotz Verbot weiter

  7. Qt Creator

    iOS-Unterstützung ist nicht mehr experimentell

  8. Sicherheit

    Google knackt eigene Captcha-Abfragen

  9. Deutscher Computerspielpreis

    Eklat um Serious Games

  10. Energie

    Atomkraftwerk soll auf Tsunami surfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel