Anzeige
Technik beim Kabelnetzbetreiber Willy.tel in Hamburg
Technik beim Kabelnetzbetreiber Willy.tel in Hamburg (Bild: Willy.tel)

500 MBit/s: Telekom will Ausbau von G.fast frühestens 2017 starten

Technik beim Kabelnetzbetreiber Willy.tel in Hamburg
Technik beim Kabelnetzbetreiber Willy.tel in Hamburg (Bild: Willy.tel)

Weil ihren Kunden vollständige Glasfaseranschlüsse zu teuer seien, setzt die Telekom weiter auf G.fast. Dies hat das Unternehmen der FAZ gesagt. Ab dem Jahr 2017 soll der Ausbau starten, obwohl der neue Standard technisch umstritten ist.

Anzeige

"In zwei bis drei Jahren werden wir mit dem Ausbau beginnen", sagte Telekom-Vorstand Niek Jan van Damme der Frankfurter Allgemeinen Zeitung mit Bezug auf den designierten VDSL2-Nachfolger G.fast. Mit dem neuen Standard lassen sich auch über die Kupferleitungen von herkömmlichen Telefonanschlüssen Datenraten von bis zu 1 GBit/s erreichen. Die Telekom plant dem Bericht zufolge aber, zuerst nur 500 MBit/s anzubieten.

Auf die vom Branchenverband Breko thematisierten Störungen, die G.fast beim UKW-Radio, anderen Funkanwendungen und Powerline verursachen soll, ging der Telekom-Vorstand nicht ein. Er erklärte aber, dass auch er Glasfaseranschlüsse für jeden Haushalt (FTTH) für "die Ideallösung" zur Vernetzung halte. Die Kunden seien aber nicht bereit, so van Damme, die dafür nötigen Preise zu bezahlen. Wie hoch von den Nutzern akzeptierte Kosten sind, gab van Damme jedoch nicht an.

Glasfasern spielen auch beim Ausbau der eigenen Infrastruktur der Telekom eine große Rolle. Van Damme erklärte für die ebenfalls verfolgte Technik des Vectoring, dass die Umstellung der VDSL-Zugangspunkte vergleichsweise einfach sei. Wenn diese Verteiler, die sich in der Regel auf der Straße vor Wohnhäusern befinden, schon per Glasfaser ans Telekomnetz angebunden sind, müssten nur Steckkarten ausgetauscht werden.

Damit will die Telekom dann auch ohne G.fast schon 250 MBit/s erreichen. Derzeit bietet das Unternehmen per VDSL2+ 100 MBit/s an. Damit sind dem Telekom-Vorstand zufolge schon 40 Prozent der Haushalte erreichbar. Mit immer höheren Bandbreiten für private Internetzugänge will das Unternehmen vor allem mit den Kabelprovidern konkurrieren, die bereits schnellere Anschlüsse als die Telekom anbieten.


eye home zur Startseite
Edwardd 27. Dez 2014

Die ganze Kupfertechnik immer wieder aufrüsten und wieder aufrüsten und wieder auf...

Walfleischesser 27. Dez 2014

Stimmt nicht. Du sagst dass bei Telekom nicht mehr als 6000 geht, wie kann man dann...

Walfleischesser 27. Dez 2014

Nein, der Vergleich stimmt nicht. Sicherlich kann Google das Equipment günstiger kaufen...

Walfleischesser 27. Dez 2014

Warum?

M. 27. Dez 2014

Beides. Auch wenn der Übertragungsweg ungeeignet ist, kommt natürlich noch 'irgendwas...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Sensortec GmbH, Reutlingen
  2. über Hanseatisches Personalkontor Hamburg, Kiel
  3. Bosch Thermotechnik GmbH, Lollar
  4. posterXXL GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 18,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Der große Gatsby, Mad Max, Black Mass, San Andreas)
  3. (u. a. Die Maske, Die Goonies, Kiss Kiss Bang Bang, Batman: Under the Red Hood)

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Nächste Android-Version heißt Nougat

  2. Pleurobot

    Bewegungen verstehen mit einem Robo-Salamander

  3. Überwachung

    Google sammelt Telefonprotokolle von Android-Geräten

  4. Fritzbox

    AVM veröffentlicht FAQ zur Routerfreiheit

  5. Wertschöpfungslücke

    Musiker beschweren sich bei EU-Kommission über Youtube

  6. Vodafone und Ericsson

    Prototyp eines 5G-Netzes in Deutschland

  7. Slim

    Hinweise auf schlanke Playstation 4

  8. Wasserwaagen-App

    Android-Trojaner im Play Store installiert ungewollt Apps

  9. Datenrate

    Telekom und M-Net gewinnen Connect-Festnetztest

  10. Star Wars Lego im Test

    Das Erwachen der Lustigkeit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  2. Security-Studie Mit Schokolade zum Passwort
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Mobbing auf Wikipedia: Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung
Mobbing auf Wikipedia
Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung
  1. Freies Wissen Katherine Maher wird dauerhafte Wikimedia-Chefin

  1. Re: Die Nvidia wahrheit schmerzt!!!

    Köln | 21:21

  2. Re: Kann mir mal einer erklären...

    Shaddix | 21:20

  3. Re: Stuhl auf den Stromverbrauch!

    Shaddix | 21:17

  4. Re: Verdammt!

    jayrworthington | 21:17

  5. Re: Schade

    Köln | 21:09


  1. 19:06

  2. 18:38

  3. 17:19

  4. 16:19

  5. 16:04

  6. 15:58

  7. 15:21

  8. 14:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel