4K-Broadcast: Eutelsat schickt Ultra-HD-Sendung direkt auf Samsung-TV
Samsungs Ultra-HD-TV UN85S9 (Bild: Samsung Electronics)

4K-Broadcast Eutelsat schickt Ultra-HD-Sendung direkt auf Samsung-TV

Noch gibt es keinen Standard für Livefernsehen mit UHD-Auflösungen - doch das soll sich bald ändern. Eutelsat und Samsung führen deshalb in Berlin bereits den direkten Satellitenempfang vor.

Anzeige

Auf der Funkausstellung zeigen Eutelsat und Samsung mit seriennaher Technik, wie die bisher noch raren 4K-Inhalte künftig auf entsprechenden Fernsehern landen sollen. Ein Samsung-Gerät, das mittels der vom Hersteller sogenannten "Evolution Kits" fit für DVB-S2 gemacht wurde, empfängt mit seinem eingebauten Tuner eine Ultra-HD-Übertragung des Eutelsat-Satelliten 10A. Bisher waren dafür externe Sat-Receiver nötig. Eutelsat betreibt bereits seit Januar 2013 einen Demokanal für Ultra-HD, der über denselben Erdtrabanten ausgestrahlt wird.

Während Eutelsat damit seine Kompetenz bei der Übertragung von hohen Bandbreiten demonstrieren will, geht es für Samsung vor allem darum, zu zeigen, dass die heutigen UHD-Fernseher zukunftssicher sind. Auch für herkömmliche Full-HD-Fernseher bietet Samsung seit einiger Zeit die Evolution Kits an, mit denen sich auf älteren Geräten neue Smart-TV-Funktionen wie der direkte Zugang zu Streaming-Diensten nachrüsten lassen.

Daher betont Samsungs Marketingdirektor Michael Zöller: "In Kürze wird die Verabschiedung der UHD-Übertragungsstandards erwartet. Unsere Produkte sind heute bereits durch das Evolution Kit von Samsung für die Zukunft gerüstet." Durch die Vorführung sollen offenbar Kunden dazu verlockt werden, schon jetzt in die mehrere Tausend bis Zehntausend Euro teuren Ultra-HD-Fernseher zu investieren, auch wenn es für 4K-Inhalte noch keine standardisierten Übertragungswege über neue HDMI-Versionen hinaus gibt.

Als ein weiterer Kanal zum Zuschauer für die vierfache HD-Auflösung gilt der Stream per Internet. Dafür sind jedoch bei einer überzeugenden Bildqualität sehr hohe Bandbreiten nötig. Der Demokanal von Eutelsat arbeitet beispielsweise mit 40 MBit/s, was über die meisten Internetanschlüsse nicht zu erreichen ist. Damit bleibt möglicherweise vorerst der Satellit wie schon bei früheren Entwicklungsschritten des Fernsehens der Übertragungsweg mit der höchsten Qualität.


Casandro 05. Sep 2013

Demultiplexen sollte inzwischen halbwegs gehen, inzwischen haben die Prozessoren dafür...

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatiker Softwareentwicklung / Softwareingenieur (m/w)
    ratiotec GmbH & Co. KG, Essen
  2. Software-Entwickler (m/w) Fertigungsautomatisierung
    DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut
  3. Spezialist (m/w) EDV-Organisation
    Volksbank Müllheim eG, Müllheim
  4. Senior Java Software-Architekt / Entwickler (m/w)
    santix AG, München (Home-Office möglich)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Das ist neu in iOS 8.1

  2. Same Day Delivery

    Ebay-Zustellung am selben Tag startet in Berlin

  3. Datendiebstahl

    Manipulierte Dropbox-Seiten phishen nach Mailaccounts

  4. Traktorstrahl

    Hin und zurück durch die Laserröhre

  5. Personalmarkt

    Welche IT-Fachkräfte im Jahr 73.400 Euro verdienen

  6. Wearables

    Microsofts Smartwatch soll bald kommen

  7. Eric Anholt

    Raspberry-Pi-Grafiktreiber erlaubt fast stabiles X

  8. Smartphone-Prozessor

    Der Exynos 5433 ist Samsungs erster 64-Bit-Chip

  9. Familien-Option

    Spotify lässt bis zu fünf Nutzer parallel Musik hören

  10. Prämien in Deutschland

    BSA zahlt Kopfgeld für Hinweise auf illegale Software



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



iMac mit Retina 5K angeschaut: Eine Lupe könnte helfen
iMac mit Retina 5K angeschaut
Eine Lupe könnte helfen
  1. iFixit iMac mit Retina-Display ist schwer zu reparieren
  2. Apple iMac Retina bringt mehr als 14 Megapixel auf das Display
  3. Apple iMacs mit Retina-Displays geplant

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

    •  / 
    Zum Artikel