Tauchen mit dem iPhone und dem iGills SE-35
Tauchen mit dem iPhone und dem iGills SE-35 (Bild: Amphibian Labs)

40 Meter wasserdicht iPhone als Tauchcomputer

Das iGills SE-35 von Amphibian Labs ist keine normale wasserdichte Hülle für das iPhone, sondern soll Apples Smartphone mit Zusatzsensoren in einen Tauchcomputer verwandeln, der in bis zu 40 Meter Wassertiefe verwendet werden kann.

Anzeige

Das iPhone-Gehäuse iGills SE-35 von Amphibian Labs macht es möglich, das Smartphone und eine darauf laufende App bei Tauchgängen über sechs Knöpfe an der Vorderseite unter Wasser zu bedienen. Die in bis zu 40 Meter Tauchtiefe einsetzbare Schutzhülle ist mit einem gläsernen Sichtfenster für die iPhone-Frontkamera ausgestattet, damit der Taucher auch Bilder und Videos aufnehmen kann.

Zur Hülle gehört eine iPhone-App, mit der automatisch ein Taucherlogbuch geführt werden kann. Dazu nutzt die App in der Hülle eingebaute Sensoren für Wasserdruck und Temperatur zur Ermittlung der tatsächlichen Tauchtiefe. Einstellungen für Gerätetauchen mit unterschiedlichen Atemgemischen sind ebenso vorhanden wie Anzeigen für Auftauchvorschriften und den Inertgaspartialdruck. Alarme warnen beim Erreichen der maximalen Einsatztiefe beim Tauchen mit Nitrox oder dem Erreichen der Nullzeit.

Das Gerät soll so zusammen mit der iGills-App einen Tauchcomputer vollständig ersetzen. Weitere technische Details lassen sich der Herstellerwebsite entnehmen.

  • iGills SE-35 (Bild: Amphibian Labs)
  • iGills SE-35 (Bild: Amphibian Labs)
  • iGills SE-35 (Bild: Amphibian Labs)
  • iGills Taucher-App (Bild: Amphibian Labs)
  • iGills Taucher-App (Bild: Amphibian Labs)
  • iGills Taucher-App (Bild: Amphibian Labs)
  • iGills Taucher-App (Bild: Amphibian Labs)
iGills SE-35 (Bild: Amphibian Labs)

Die App bietet einen Katalog beliebter Tauchreviere mit Bild- und Textinformationen zu den Tauchgängen an und kann zur groben Unterwasserorientierung eine Kompassrose auf dem iPhone-Display einblenden. Auf Knopfdruck kann das Blitzlicht des iPhones als Not- oder Zusatzbeleuchtung aktivieren werden. Die iGills-App ist kostenlos über Apples iTunes-Appstore erhältlich.

Jedes Gehäuse wird nach Herstellerangaben vor der Auslieferung in einer Druckkammer getestet. iGills SE-35 funktioniert mit dem iPhone 3GS, 4 und dem 4S. Einen Auslieferungstermin hat Amphibian Labs bislang nicht genannt. Der Preis für das iGills SE-35 soll bei rund 330 US-Dollar liegen.


Trollfeeder 26. Jul 2012

Stimmt aber nur "an" die Boote. Damit wurde der Befehl übermittelt aufzutauchen um...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemadministrator (m/w)
    Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Nord, Hamburg
  2. Mitarbeiter 1st-Level-Support (m/w)
    xplace GmbH, Göttingen
  3. Functional Owner Software Download (m/w)
    Da Vinci Engineering GmbH, Stuttgart
  4. Software-Anwendungsberater (m/w)
    Transcat PLM GmbH, Karlsruhe

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. NEU: Turtle Beach Ear Force XO FOUR Stealth-Hochleistungs-Stereo-Gaming-Headset - [Xbox One]
    74,96€
  2. TIPP: Alternate Schnäppchen Outlet
    (täglich neue Deals)
  3. TIPP: USB-Ventilatoren von Arctic
    ab ca. 7,65€ inkl. Versand

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. BBC Micro Bit

    Finaler Entwurf des britischen Schulbastelrechners

  2. Communicator Bluetooth Headset

    Kommunizieren wie Captain Kirk für 150 US-Dollar

  3. Umfrage

    Fast alle Onlinehändler von Poststreik betroffen

  4. Firefox

    Mozilla will XUL-Oberfläche offiziell abschaffen

  5. Owncloud 8.1 erschienen

    Wenn die Cloud zur App-Plattform wird

  6. Yves Guillemot

    Keine Grafik-Downgrades mehr bei Ubisoft

  7. Sailfish-OS-Lizenzierung

    Jolla spaltet sich auf

  8. Security

    Hacking Team nutzt bislang unbekannte Flash-Lücke aus

  9. Übernahme

    Springer und ProSiebenSat.1 wollen gegen Google fusionieren

  10. Designer Bluetooth Desktop

    Microsoft beginnt Verkauf extraflacher Tastatur



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spieleentwicklung: "Free-to-Play ist das beste Geschäftsmodell für E-Sport"
Spieleentwicklung
"Free-to-Play ist das beste Geschäftsmodell für E-Sport"
  1. E-Sport im Fußballstadion Größer, professioneller - und weiter weg
  2. E-Sport Nächste ESL One Counter-Strike in Köln
  3. Dreamhack Leipzig E-Sport auf den Spuren der Games Convention

Musik-Streaming-Dienste: Apple Music klingt wie alle anderen
Musik-Streaming-Dienste
Apple Music klingt wie alle anderen
  1. Streaming Parallele Benutzung von Apple Music stoppt Wiedergabe
  2. Apple Music iCloud verpasst der eigenen Musik einen Kopierschutz
  3. Apple Music Beats 1 kann auch mit Android-Geräten gehört werden

BND-Selektorenaffäre: Die Hasen vom Bundeskanzleramt
BND-Selektorenaffäre
Die Hasen vom Bundeskanzleramt
  1. Geheimdienst NSA spähte Dutzende Telefone der Regierung Brasiliens aus
  2. Ex-Minister Pofalla NSA-Affäre war doch nicht beendet
  3. BND-Sonderermittler Graulich Zen-Buddhist mit Billig-Smartphone und Virenscanner

  1. Re: Tolle Idee: Wir ersetzen eine non-native...

    Lala Satalin... | 08:27

  2. Re: Was ist denn hier los

    SlightlyHomosex... | 08:25

  3. Re: Damit haben se Amazon mehr geschadet ...

    Der_Hausmeister | 08:25

  4. Re: Firefox Edge?!

    Lala Satalin... | 08:23

  5. Läuft ein stark gekühlter PC besser?

    Nr.1 | 08:23


  1. 07:40

  2. 17:33

  3. 16:35

  4. 15:47

  5. 14:25

  6. 14:17

  7. 14:11

  8. 13:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel