Abo
  • Services:
Anzeige
Ralph H. Baer und Bill Harrison
Ralph H. Baer und Bill Harrison (Bild: Youtube.com/Screenshot: Golem.de)

40 Jahre Spielekonsolen: Ralph Baer und die Entdeckung des Punktes

Ralph H. Baer und Bill Harrison
Ralph H. Baer und Bill Harrison (Bild: Youtube.com/Screenshot: Golem.de)

Es ist wie Magie, sagt Ralph Baer, und meint damit die heutige Technik. Dabei war er selbst ein Zauberkünstler. 1972 erschien sein Odyssey-System - der Vorgänger aller Spielekonsolen.

Seine Vorgesetzten beim US-Militärzulieferer Sanders waren nicht begeistert, als Ralph Baer von seiner Idee erzählte. Man könne Fernsehgeräte interaktiv nutzen? Er verschwende die Zeit des Unternehmens, teilten sie ihm mit. Aber der gelernte Fernsehtechniker wusste es besser. Baer ahnte, dass sich mit den TV-Geräten noch mehr anstellen lassen würde. Millionen Menschen hatten in den siebziger Jahren einen Fernseher in ihren Wohnzimmern stehen. Das TV-Gerät als kommunikative Einbahnstraße? Das sah Ralph Baer anders.

Anzeige

Sätze enden mit einem Punkt - die Geschichte der Videospiele beginnt damit

Zusammen mit seinen Kollegen Bill Harrison und Bill Rusch ließ er einen eingeblendeten Punkt auf dem Fernseh-Bildschirm hin und her wandern. Dazu brauchte es ein Steuergerät. Besser wären doch zwei Punkte und zwei Steuergeräte, dachten sich die Techniker. Dann könne man sich gegenseitig auf dem Bildschirm verfolgen. Und wenn man noch einen dritten Punkt hinzufüge, dann könne man den ersten Punkt mit den anderen Punkten von einer Seite zur anderen spielen.

Insgesamt entwickelten die beiden Bills zusammen mit Ralph Baer sieben Heimkonsolen-Prototypen. Den letzten nannten sie Brown Box. Da sich sein Arbeitgeber nicht für den Kasten interessierte und ein solches Gerät auch nicht von einer Rüstungsfirma vertrieben werden konnte, suchte Baer nach anderen Unternehmen. Mehrere Verhandlungen scheiterten. Die Box mit den vielen Dioden, Transistoren und Widerständen wollte niemand haben.

Magnavox war der Retter in der Not

Schließlich interessierte sich doch noch jemand dafür: Bill Benders hatte eine Präsentation der Konsole gesehen und war begeistert. Als er wenig später beim Elektronikkonzern Magnavox angestellt wurde, erzählte er der Unternehmensleitung davon. Die ließ sich von seiner Begeisterung anstecken. Magnavox ließ das Gerät mit einem anderen Gehäuse produzieren und vermarktete es ab 1972 unter dem Namen Odyssey. Anfangs kostete das Gerät 100 US-Dollar. Hierzulande kam es ein Jahr später unter dem Namen Odyssee heraus.

Um die 28 Spiele attraktiver zu gestalten, wurden Folien mit beigelegt. Diese konnten über den Bildschirm gehangen werden. So entstand eine farbige Spielfläche, die bei jedem Spiel verändert werden konnte. Mit ein paar hunderttausend verkauften Einheiten war die erste Videospielkonsole zwar kein Verkaufsschlager. Das Odyssey legte aber den Grundstein für weitere Systeme und Spiele. Atari-Gründer Nolan Bushnell holte sich zum Beispiel für sein Spiel Pong die Idee bei der Konkurrenz.

Der rastlose Pionier 

eye home zur Startseite
Endwickler 15. Mai 2012

Naja, dass du "Ignoranz" hinter "dieser ist irgendwie interessant zu lesen" plaziert...

Doomhammer 15. Mai 2012

Hat da jemand vielleicht einen guten Tipp, oder muß ich mir das aus Amerika schicken lassen?

Doomhammer 15. Mai 2012

Wo wird den im Artikel behauptet, das er damit die Computerspiele erschaffen hat? Er hat...

Yeeeeeeeeha 14. Mai 2012

Es gab auch in der Anfangszeit der Computer-/Videospiele eine Schwemme an...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München, Nürnberg, Wolfsburg
  2. T-Systems International GmbH, Berlin
  3. operational services GmbH & Co. KG, Berlin
  4. Continental AG, Markdorf


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. (Core i5-6500 + Geforce GTX 1060)
  3. 94,90€ statt 109,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  2. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  3. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  4. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  5. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  6. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"

  7. Pegasus

    Ausgeklügelte Spyware attackiert gezielt iPhones

  8. Fenix Chronos

    Garmins neue Sport-Smartwatch kostet ab 1.000 Euro

  9. C-94

    Cratoni baut vernetzten Fahrradhelm mit Crash-Sensor

  10. Hybridluftschiff

    Airlander 10 streifte Überlandleitung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

  1. Re: Ich empfehle an dieser Stelle: The Truth...

    Proctrap | 01:56

  2. Re: Und der Rest ist Zuckerwatte

    johnsonmonsen | 01:47

  3. Re: iOS, na klar!

    plutoniumsulfat | 01:17

  4. Re: Diebstahl leicht gemacht

    plutoniumsulfat | 01:12

  5. Re: Oder einfach USB kabel

    plutoniumsulfat | 01:08


  1. 15:33

  2. 15:17

  3. 14:29

  4. 12:57

  5. 12:30

  6. 12:01

  7. 11:57

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel