3Ms Touch-Tisch mit 4K-Display
3Ms Touch-Tisch mit 4K-Display (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

3M Touch-Tisch mit 84 Zoll und 4K-Auflösung

Noch vor Beginn der CES in Las Vegas zeigt 3M seinen neuen Touch-Tisch, der Microsofts Surface-Table Konkurrenz machen soll. Die Hardware stimmt, die Inhalte noch nicht ganz.

Anzeige

Für das Technikmuseum in Chicago hat 3M zusammen mit den Touch-Experten von Gestureworks eine neue Version seines berührungsempfindlichen Tisches entwickelt. Das auf der CES 2012 im Vorjahr vorgestellte Modell kam auf eine Diagonale von 46 Zoll bei Full-HD-Auflösung, das neue Gerät bietet viermal so viele Pixel bei 84 Zoll Diagonale.

Die Anwendung für das Museum existiert jedoch noch nicht in der 4K-Auflösung mit 4.096 x 3.072 Pixeln, so dass Bilder und Schriften grob gepixelt aussehen. Es sei aber eine der Anwendungen, mit der sich die Funktionen des Tisches gut demonstrieren ließen, meint 3M.

  • Touch-Tisch von 3M auf der CES 2013 (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Touch-Tisch von 3M auf der CES 2013 (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Touch-Tisch von 3M auf der CES 2013 (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Touch-Tisch von 3M auf der CES 2013 (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
Touch-Tisch von 3M auf der CES 2013 (Foto: Nico Ernst/Golem.de)

Im konkreten Fall können Menschen mit verschiedenen Bildern ein und desselben Objekts spielen, die mit unterschiedlichen Lichtspektren aufgenommen wurden: Röntgen, Ultraviolett, Infrarot und sichtbares Licht sind im Angebot. Dazu ist der Tisch in verschiedene Bereiche eingeteilt, durch die sich die Bilder hindurchschieben lassen. Übliche Touch-Gesten wie Zoomen und Drehen funktionieren natürlich auch.

All das klappt mit bis zu 40 Fingern gleichzeitig, 3M zufolge sollen künftige Versionen der Software auch über 100 Finger erkennen können - das wären dann schon zehn Personen, die sich um den Tisch etwas drängeln und alle Finger benutzen müssten. Mit je zwei Personen an den langen und einer an den kurzen Seiten war die Bedienung des Tisches aber noch komfortabel.

Sämtliche Technik für die Bildaufbereitung und die Touch-Auswertung steckt im Tisch selbst, die Anwendung zu seiner Steuerung läuft auf einem Windows-PC, der per USB mit dem Tisch verbunden ist. Bilder müssen darüber vorab in den Tisch geladen werden, der dann auch autonom laufen kann. Gegenüber den seidenglatten Animationen moderner Smartphones und Tablets ruckelten die Bilder auf dem 3M-Tisch deutlich.

Das mag sich in der Serie ändern, noch ist der 84-Zoll-Tisch eine Einzelanfertigung, dessen Preis 3M nicht verrät. Als Anhaltspunkt kann das Vorgängermodell mit 46 Zoll dienen, es kostet rund 6.500 US-Dollar.


klaus müller 23. Jan 2013

Schön wie 3M hier eine alte Software die vor ca.10 Jahren als Techdemo rauskam, geklaut...

Caturix 07. Jan 2013

Er ist auch praktisch für Länder der 3. Welt. So haben sie einen gedeckten Tisch. One...

Casandro 07. Jan 2013

Man sollte glauben, dass man solche Sachen heute so programmiert, dass sie sinnvoll...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Systems Engineer - Server Infrastructure (m/w)
    Klöckner Pentaplast GmbH, Montabaur, Heiligenroth
  2. IT Development Engineer (m/w)
    Siemens AG, Chemnitz
  3. Projektmanager/-in Software
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Softwareentwickler (m/w) für automatische Codegenerierung
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Ingolstadt

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. PCGH-PCs inkl. The Witcher 3
  2. TIPP: Alternate Schnäppchen Outlet
    (täglich neue Deals)
  3. PREIS-TIPP: SanDisk SDSSDP-128G-G25 SSD 128GB
    49,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Elektroauto

    Teslas Billig-Elektroauto soll 2016 kommen

  2. Danalock im Test

    Das Smartphone öffnet Tür und Tor

  3. USA

    Drohnen dürfen testweise außer Sicht des Piloten fliegen

  4. Cloudspeicher

    Dropbox für iOS erstellt bald Office-Dokumente

  5. Roadmap

    AMDs Super-Chip für 2017 forderte Opfer

  6. Codename Fiji

    AMDs neue High-End-Grafikkarte erscheint in wenigen Wochen

  7. Zen-Architektur

    AMDs neue FX-Prozessoren sind eine Kampfansage

  8. Microsoft Nanoserver

    Kleiner, schlanker und sicherer

  9. Wirtschaftsspionage

    De Maizière sieht sich in BND-Affäre entlastet

  10. Stundensatz

    Was Programmierer mit Java, C++ und C# verdienen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Fire TV Stick im Test: Googles Chromecast kann einpacken
Fire TV Stick im Test
Googles Chromecast kann einpacken
  1. Amazons X-Ray im Hands On Fire TV zeigt direkt Zusatzinformationen zu Filmen
  2. Chromecast-Konkurrent Amazon verschickt Fire TV Stick bereits früher
  3. Chromecast-Konkurrent Amazons Fire TV Stick schon ab 7 Euro zu haben

Razer Blade 2015 im Test: Das bisher beste Gaming-Ultrabook
Razer Blade 2015 im Test
Das bisher beste Gaming-Ultrabook

Nasa: Wieder überlichtschneller Warp-Antrieb erfunden. Nicht.
Nasa
Wieder überlichtschneller Warp-Antrieb erfunden. Nicht.
  1. Leonard Nimoys Mr. Spock Der außerirdische Nerd

  1. Re: Kaum Sinn, aber ein Zeichen

    FreiGeistler | 09:37

  2. Re: Ach, haha, Charlie Hebdo als Grund nennen

    Eheran | 09:37

  3. Re: 11 Sekunden

    Niaxa | 09:37

  4. Re: Man muss zur letzten Seite blättern, um die...

    david_rieger | 09:36

  5. Re: Also genau so, wie damals beim Bulldozer

    airlinerhwi | 09:36


  1. 09:32

  2. 09:05

  3. 08:10

  4. 07:14

  5. 22:47

  6. 20:24

  7. 19:53

  8. 18:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel