Abo
  • Services:
Anzeige
Das Tango-Tablet
Das Tango-Tablet (Bild: Google)

3D-Tablet: Googles Tango ist in den USA verfügbar

Das Tango-Tablet
Das Tango-Tablet (Bild: Google)

Tango für jeden: Nicht mehr nur Entwickler können Googles Tablet mit Umgebungserkennung kaufen - allerdings noch nicht in Deutschland.

Anzeige

In Googles Play Store kann seit kurzem das Tablet Tango bestellt werden. Beim Zugriff mit einer deutschen IP wird das Gerät als nicht verfügbar angezeigt, laut xda Developers wird es in den USA für 1.024 US-Dollar plus der ortsüblichen Steuern angeboten. Das entspricht dem Preis, den Google bereits früher genannt hatte.

Damit ist das Tablet wohl immer noch eher für Entwickler interessant, welche die Funktionen zur Umgebungserkennung testen wollen. Dafür spricht auch der 128 GByte große interne Flash-Speicher, in dem sich die erfassten Daten und viele Apps ablegen lassen. Das Tango ist unter anderem für die Vermessung von Innenräumen vorgesehen, dafür stehen an der Rückseite drei Kameras bereit: Eine mit nur 4 Megapixeln nimmt das eigentliche Bild auf, sie soll recht lichtstark sein. Eine zweite steuert die Tiefendaten bei, und die dritte registriert Bewegungen. Auf der Vorderseite gibt es für Chats eine vierte Kamera, die nur 1 Megapixel Auflösung bietet.

  • Googles Project Tango (Bild: Google)
  • Googles Project Tango (Bild: Google)
  • Googles Project Tango (Bild: Google)
  • Googles Project Tango (Bild: Google)
Googles Project Tango (Bild: Google)

Als SoC kommt Nvidias Tegra K1 zum Einsatz. Google erwähnt das bis auf eine Anmerkung in einem Video nicht ausdrücklich, dort ist aber von einem Quad-Core die Rede. Daher handelt es sich um die 32-Bit-Version des Chips, nicht um die fixe Denver-Variante mit zwei 64-Bit-Kernen. Immerhin gibt es 4 GByte RAM, was sonst bei einem 7-Zoll-Tablet kaum zu finden ist. Dual-Band-WLAN ist vorhanden, aber nur im Standard 802.11b/g/n, schnellere ac-Verbindungen unterstützt das Tango nicht. Das Display zeigt 1.920 x 1.200 Pixel in IPS-Bauweise, ein Port für USB 3.0 und ein Micro-SD-Slot erlauben Erweiterungen oder Debugging per USB.

Ein aktuelles Android erhält der Käufer mit dem Tango nicht: Kitkat ist in Version 4.4.2 installiert, aktuell wäre 4.4.4. Auch ein Update auf Android 5.0 alias Lollipop hat Google noch nicht angekündigt. Ebenso gibt es keinen Termin für eine Verfügbarkeit in Europa. Wer das Gerät in den USA bestellt, sollte unter anderem an die dann selbst anzugebenden Zollgebühren denken. 2015 will LG ein Tablet auf Basis von Tango auf den Markt bringen.


eye home zur Startseite
Felix_Keyway 17. Nov 2014

Die Frage, warum Google CyanogenMod kaufen wollte, ich habe mich gefragt, wieso. Jetzt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über MEDICI & SPRECHER AG, Hamburg
  2. Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sankt Augustin
  3. EBERHARD AG, Schlierbach
  4. 20-20 Technologies GmbH, Osnabrück


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 23,76€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. House of Wax, Der Polarexpress, Gravity, Mad Max)

Folgen Sie uns
       


  1. Dice

    Kampagne von Battlefield 1 spielt an vielen Fronten

  2. NBase-T alias 802.3bz

    2.5GbE und 5GbE sind offizieller IEEE-Standard

  3. Samsung-Rückrufaktion

    Bereits 60 Prozent der Note-7-Geräte in Europa ausgetauscht

  4. Mavic Pro

    DJI stellt klappbaren 4K-Quadcopter für 1.200 US-Dollar vor

  5. Streamripper

    Musikindustrie will Youtube-mp3.org zerstören

  6. Jupitermond

    Nasa beobachtet Wasserdampf auf Europa

  7. Regierung

    Wie die Telekom bei Merkel ihre Interessen durchsetzt

  8. Embedded Radeon E9550

    AMD packt Polaris in 4K-Spieleautomaten

  9. Pay-TV

    Ultra-HD-Programm von Sky startet im Oktober

  10. Project Catapult

    Microsoft setzt massiv auf FPGAs



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  2. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  3. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus

Mi Notebook Air im Test: Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
Mi Notebook Air im Test
Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  3. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone

  1. Re: Seit 1 Monat bei mir ca. 5ms niedrigere...

    Unix_Linux | 03:29

  2. ... und der Papst verbietet Kondome (kwT)

    tfg | 03:18

  3. Re: die Amis plätten VW und wir im gegenzug FB?

    GenXRoad | 03:16

  4. Re: Sind eigentlich die Linken...

    burzum | 02:57

  5. Re: Die pure Definition von "Den Hals nicht voll...

    HorkheimerAnders | 02:45


  1. 20:57

  2. 18:35

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:41

  6. 15:51

  7. 15:35

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel