Anzeige
3D-Bild einer Münze: Ein Objekt wird in 4 x 4 Pixel große Sektionen unterteilt und nacheinander abgetastet.
3D-Bild einer Münze: Ein Objekt wird in 4 x 4 Pixel große Sektionen unterteilt und nacheinander abgetastet. (Bild: Ali Hajimiri/Caltech)

3D-Scanner: Mini-Bildsensor erzeugt 3D-Bilder mit Lidar

3D-Bild einer Münze: Ein Objekt wird in 4 x 4 Pixel große Sektionen unterteilt und nacheinander abgetastet.
3D-Bild einer Münze: Ein Objekt wird in 4 x 4 Pixel große Sektionen unterteilt und nacheinander abgetastet. (Bild: Ali Hajimiri/Caltech)

Einen 3D-Scanner im Miniaturformat haben Forscher in den USA entwickelt. Der Sensor erfasst nicht nur das Aussehen, sondern auch die räumlichen Daten eines Objekts. Er könnte künftig sogar in Smartphones integriert werden.

Anzeige

3D-Scans mal eben mit dem Smartphone machen - das ermöglicht ein Chip, den Wissenschaftler am California Institute of Technology (Caltech) in Pasadena entwickelt haben. Die 3D-Datei kann beispielsweise auf einem 3D-Drucker ausgegeben werden.

Die Forscher um Ali Hajimiri nutzen dafür einen Nanophotonic Coherent Imager (NCI). Das ist ein Bildsensor, der nicht nur das Aussehen eines Objekts erfasst, sondern auch die Entfernung zu diesem.

Ein Laser tastet ab

Der NCI nutzt für die 3D-Abtastung eine laserbasierte Entfernungsmessung, das Light Detection and Ranging (Lidar). Dabei wird ein Objekt mit einem Laser abgetastet. Das Licht wird auf den Chip reflektiert und dort analysiert. Daraus wird dann ein 3D-Bild des Objekts erzeugt. Lidar wird unter anderem von Robotern oder autonom fahrenden Autos zur Entfernungsmessung eingesetzt.

Der Chip könne Merkmale mit einer Höhe von 15 Mikrometern und einer seitlichen Ausdehnung von 50 Mikrometern erfassen. Die Reichweite betrage etwa einen halben Meter, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Optics Express.

Scannen, ohne den Scanner zu bewegen

Da das Aufnahmesystem über mehrere kleine Lidars verfüge, müsse es nicht bewegt werden, um die verschiedenen Teile eines Objekts oder einer Szenerie abzutasten, sagt Hajimiri. Das ist vor allem beim Prototyp praktisch.

Der Chip, der kleiner als ein Quadratmillimeter ist, besteht nur aus einer Anordnung von 4 x 4 Lidar-Sensoren. Die Auflösung eines Bildes beträgt demnach 16 Pixel. Um ein größeres Objekt abzubilden, wird dieses in mehrere, jeweils 4 x 4 Pixel große Sektionen unterteilt, die nacheinander abgetastet werden.

Die Methode eignet sich aber nur für kleinere Objekte: Die Caltech-Forscher haben eine kleine Münze gescannt. Künftige NCIs könnten aber deutlich mehr Lidar-Sensoren und eine Auflösung im Megapixel-Bereich haben, sagt Hajimiri.


eye home zur Startseite
Eheran 08. Apr 2015

kwt.

Kommentieren



Anzeige

  1. Produktsoftware-Entwickler/in
    Robert Bosch GmbH, Tamm
  2. IT System- und Prozessberater/-in
    Daimler AG, Ludwigsfelde
  3. IT-Entwickler (m/w) mit Spezialisierung SAP-Rechnungswesen
    Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
  4. Mitarbeiter/-in Automatisierte Softwareverteilung
    Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel, Bremen, Magdeburg

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NEU: Zotac Geforce GTX970
    259,00€ (Vergleichspreis: 290,04€)
  2. NEU: Geforce GTX 1080 Info-Seite
    ab 27.05. verfügbar
  3. GELISTET: Asus GeForce GTX 1080 Founders Edition
    789,00€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Smartphone-Betriebssystem

    Microsoft verliert stark gegenüber Google und Apple

  2. Onlinehandel

    Amazon startet eigenen Paketdienst in Berlin

  3. Pastejacking im Browser

    Codeausführung per Copy and Paste

  4. Manuela Schwesig

    Familienministerin will den Jugendschutz im Netz neu regeln

  5. Intels Compute Stick im Test

    Der mit dem Lüfter streamt (2)

  6. Google Chrome für zSpace

    Augmented-Reality-Version des Browsers kommt noch 2016

  7. Medizin

    Tricorderartiger Sensor erfasst Vitaldaten

  8. TG-Tracker

    Sensorbeladene Olympus-Actionkamera mit 4K-Aufnahme

  9. Trotz Unterlassungserklärung

    Unitymedia bleibt im Streit um WLAN-Hotspots hart

  10. Auftragshersteller

    Apple soll Bestellungen für iPhone 7 stark erhöht haben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  2. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden
  3. id Software Dauertod in Doom

Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben
  2. Veröffentlichung privater Daten AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"
  3. Security Roboter aus Lego knackt Gestenauthentifizierung

  1. Re: Mini PCs

    HubertHans | 15:40

  2. Re: Die Apps sind das Problem.

    yeti | 15:40

  3. Re: nicht aufgeben

    NeoCronos | 15:40

  4. Re: Einfach zu schnell aufgegeben und insgesamt...

    Wallbreaker | 15:40

  5. MS-Handys sind grundsätzlich nicht schlecht

    Ratamahatta | 15:39


  1. 14:57

  2. 14:31

  3. 13:45

  4. 12:33

  5. 12:02

  6. 11:56

  7. 11:38

  8. 11:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel