Abo
  • Services:
Anzeige
Dolby 3D soll 3D ohne Brille voranbringen.
Dolby 3D soll 3D ohne Brille voranbringen. (Bild: Dolby)

3D ohne Brille: Dolby 3D braucht sehr hohe Auflösungen

Dolby 3D soll 3D ohne Brille voranbringen.
Dolby 3D soll 3D ohne Brille voranbringen. (Bild: Dolby)

Auf der Fernsehmesse NAB haben die Dolby Labs einen Prototyp ihres Konzepts für 3D-Videos ohne Brille vorgeführt. Damit auch bei extremen Einblickwinkeln der 3D-Effekt noch sichtbar ist, war aber ein Quad-HD-Display nötig.

Zusammen mit Philips will Dolby einen Standard für Autostereoskopie setzen. Damit wären dann Fernseher und andere Geräte möglich, die herkömmliches 3D-Material ohne Brille räumlich darstellen können. Wie Verge berichtet, ist dabei nicht nur an TVs, sondern auch an Smartphones und Tablets gedacht. Bei manchen dieser Geräte gibt es bereits 3D-Displays, im Falle von Dolby 3D ist das aber nicht einfach umzusetzen.

Anzeige

Wie ein Video von der Messe NAB zeigt, sitzt auf dem eigentlichen Display ein Linsensystem, das 26 verschiedene Blickwinkel erzeugt. Damit ist der 3D-Effekt auch wahrnehmbar, wenn der Betrachter weit seitlich von der Mitte des Fernsehers auf den Bildschirm blickt. Auf demselben Prinzip basiert auch der Toshiba 55ZL2G, der ebenfalls 3D ohne Brille bietet.

Wie bei diesem Gerät braucht aber auch Dolby 3D ein Panel, das mehr als Full-HD darstellen kann. Der Prototyp auf der NAB arbeitet mit einem Quad-HD-Display (3.840 x 2.160 Pixel), ganz wie der Toshiba-Fernseher. Auch für Smartphones und Tablets sollen höhere Auflösungen als bisher üblich nötig sein, um Dolby 3D zu ermöglichen. Der Grund: Jedes der Bilder muss gleichzeitig dargestellt werden, für Full-HD in 3D sind also mindestens Quad-HD-Displays nötig.

Da solche Displays bisher - vor allem in der für einen Fernseher nötigen Größe - nicht in Massenstückzahlen hergestellt werden, rechnen Marktbeobachter nicht vor 2013 mit einer Markteinführung des Systems. Bis dahin sollen auch die Preise fallen, was für einen Erfolg nötig ist: Toshibas autostereoskopischer Fernseher kostet bisher 8.000 Euro.


eye home zur Startseite
cuthbert 19. Apr 2012

Meinst du die Werbung von Toshiba? Es hört sich schon gut an da, aber dennoch würde ich...

Muhox 19. Apr 2012

Hier irrst du dich. Es handelt sich tatsächlich um, wohl gemerkt: "bis zu", 26 Ansichten...

Charles Marlow 18. Apr 2012

Jaja, ist schon klar.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Berlin
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  3. Media-Saturn IT-Services GmbH, Ingolstadt
  4. andagon GmbH, Köln


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,96€
  2. 349,99€
  3. 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Honor 8

    Dual-Kamera-Smartphone kostet ab 400 Euro in Deutschland

  2. Eigengebote

    BGH verurteilt Preistreiber zu hohem Schadenersatz

  3. IDE

    Kdevelop 5.0 nutzt Clang für Sprachunterstützung

  4. Hybridluftschiff

    Airlander 10 landet auf der Nase

  5. Verschlüsselung

    Regierung will nun doch keine Backdoors

  6. Gesichtserkennung

    Wir fälschen dein Gesicht mit VR

  7. Yoga Tab 3 Plus

    Händler enthüllt Lenovos neues Yoga-Tablet

  8. Mobile Werbung

    Google straft Webseiten mit Popups ab

  9. Leap Motion

    Early-Access-Beta der Interaktions-Engine für VR

  10. Princeton Piton

    Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gear IconX im Test: Anderthalb Stunden Trainingsspaß
Gear IconX im Test
Anderthalb Stunden Trainingsspaß
  1. Samsung Display des Galaxy Note 7 ist offenbar nicht kratzfest
  2. PM1643 & PM1735 Samsung zeigt V-NAND v4 und drei Rekord-SSDs
  3. April, April? Samsung schummelt Apple Watch in eigenen Patentantrag

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: Ich lass das mal hier. Vielleicht objektiver.

    AliKarimi2 | 01:08

  2. Re: Das wird Konsequenzen haben

    DrWatson | 01:08

  3. Re: Reichweite Autobahn

    dEEkAy | 01:06

  4. Re: Konkurrenz für Supersportwagen?

    PeterHeat | 01:01

  5. Re: Oh Wunder....

    dominikp | 00:52


  1. 19:21

  2. 17:12

  3. 16:44

  4. 16:36

  5. 15:35

  6. 15:03

  7. 14:22

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel