Haptix
Haptix (Bild: Kickstarter)

3D-Multitouch-Sensor Haptix macht jede Oberfläche zum Touchpad

Der Multitouch-Sensor Haptix erfasst nicht nur Bewegungen in der Luft, sondern erkennt auch Multitouch-Eingaben auf beliebigen Oberflächen, die das Gerät überwacht. Eine echte Maus zum Steuern des Mauszeigers wäre dann nicht mehr nötig - die Finger genügen.

Anzeige

Dank Microsoft Kinect und Leap Motion sind bewegungsbasierte Interfaces in aller Munde. Das ruft Entwickler auf den Plan, die die vorhandene Technik verbessern wollen. Haptix aus San Francisco will mit dem gleichnamigen Gerät jede Oberfläche zu einem Touchpad machen.

  • Haptix (Bild: Kickstarter)
  • Haptix (Bild: Kickstarter)
  • Haptix (Bild: Kickstarter)
  • Haptix (Bild: Kickstarter)
  • Haptix (Bild: Kickstarter)
  • Haptix (Bild: Kickstarter)
  • Haptix (Bild: Kickstarter)
  • Haptix (Bild: Kickstarter)
  • Haptix (Bild: Kickstarter)
Haptix (Bild: Kickstarter)

Das Gerät sieht aus wie eine Webcam und wird mit seiner Halteklammer an den Gegenstand geklemmt, der fortan das Touchpad sein soll. Bewegungen über und auf der Oberfläche dieses Gegenstandes sollen durch Haptix erkannt und ausgewertet werden. Durch die beiden Erfassungsebenen im Luftraum über und auf der Oberfläche des Gegenstandes entstehen mehr Eingabemöglichkeiten als bei bisherigen Lösungen. Im Inneren von Haptix befinden sich zwei Kameras mit 640 x 360 Pixeln Auflösung. Angeschlossen wird der Sensor über USB.

Die Finanzierung von Haptix soll über Kickstarter erfolgen. 100.000 US-Dollar werden für die Serienfertigung benötigt. Darren Lim aus Singapur und Lai Xue aus China sind die beiden Initiatoren des Projekts. Bislang konnten rund 14.000 US-Dollar eingesammelt werden. Das Projekt läuft noch fast einen Monat bis zum 13. September 2013.

Haptix läuft derzeit unter Windows und Ubuntu. Mac OS X und Android sollen folgen. Das Gerät könnte zum Beispiel am Notebook befestigt werden und die Tastaturen gleichzeitig noch als Touchpad nutzbar machen. So müsste der Anwender nicht zwischen einem physischen Touchpad und der Tastatur hin- und herwechseln. Der Haptix-Prototyp misst 3 x 3 x 8 cm und deckt bislang ein Blickfeld von 120 Grad ab. Künftig soll eine Optik mit 150 Grad weitem Blickfeld eingesetzt und das Gerät kleiner werden.

Über Kickstarter soll das Haptix für Frühbesteller rund 60 US-Dollar kosten.


confector 15. Aug 2013

zu LeapMotion kann ich nur sagen, dass es zu präzise ist... ich habe eins und bei der...

wmayer 15. Aug 2013

Wenn etwas auf Touch optimiert ist geht es. Kleine Flächen sind eben schwierig zu...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemarchitekt/-in
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. IT Auditor Data Analytics (m/w)
    Fresenius SE & Co. KGaA, Bad Homburg
  3. Software-Entwickler (m/w) C++ / Java
    S. Siedle & Söhne, Furtwangen bei Villingen-Schwenningen/Freiburg im Breisgau
  4. Managed Service SE im Bereich Microsoft Infrastruktur (m/w)
    FRITZ & MACZIOL group, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Sony

    Smartwatch mit Armband aus E-Paper geplant

  2. Samsung SDC

    Displays werden bunter, biegsamer und fast durchsichtig

  3. Mozilla

    Ein-Klick-Suche im Firefox

  4. EU-Richtlinien beschlossen

    Recht auf Vergessen soll weltweit gelten

  5. Rekord

    Apple kommt Börsenwert von einer Billion US-Dollar näher

  6. Systemd und Launchd

    FreeBSD-Gründer sieht Notwendigkeit für modernes Init-System

  7. Internet und Energie

    EU will 315 Milliarden Euro für Netze mobilisieren

  8. Mobile Bürosuite

    Dropbox mit Microsoft-Office-Anschluss

  9. High Bandwith Memory

    SK Hynix liefert schnelleren Grafikkartenspeicher aus

  10. Streaming

    Wuaki lockt mit 4K-Filmen für Smart-TVs



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

Smarthome: Das intelligente Haus wird nie fertig
Smarthome
Das intelligente Haus wird nie fertig
  1. Smart Home Das vernetzte Zuhause hilft beim Energiesparen
  2. Leuchtmittel Die Leuchtdiode kommt aus dem 3D-Drucker
  3. Agora, Energy@home und EEBus Einheitliche Sprache für europäische Smart Homes

Spieleklassiker: Retrogolem spielt Star Wars X-Wing (DOS)
Spieleklassiker
Retrogolem spielt Star Wars X-Wing (DOS)

    •  / 
    Zum Artikel