Abo
  • Services:
Anzeige
Notebook von Lenovo (Symbolbild): erste Geräte mit 3D-Tiefenkamera in der zweiten Jahreshälfte 2014
Notebook von Lenovo (Symbolbild): erste Geräte mit 3D-Tiefenkamera in der zweiten Jahreshälfte 2014 (Bild: Lenovo)

3D-Kamera Intel will Notebooks mit Kinect-Konkurrenten ausstatten

Intel entwickelt eine 3D-Tiefenkamera, die künftig in mobile Computer integriert werden soll. Die ersten Geräte mit dem Kinect-Konkurrenten sollen im kommenden Jahr auf den Markt kommen.

Anzeige

Microsofts Kinect hat neue Steuerungsmöglichkeiten für Computerspiele eröffnet. Hardwarehersteller Intel arbeitet an einem Konkurrenzprodukt, das schon bald in mobile Computer integriert werden soll.

Intels 3D-Tiefenkameras sollen Formen, Bewegungen und Gesten erkennen, aber auch Stimmungen analysieren. Sie sei eine Weiterentwicklung der 3D-Kamera und soll die reale mit der virtuellen Welt verbinden, sagte Anil Nanduri, Leiter des Bereichs für Perceptual Computing bei Intel, der Computerzeitschrift Network World.

Bewegungen von Händen und Augen

Die Kamera erfasst beispielsweise die Bewegungen der Hände. Auf diese Weise kann der Nutzer ein Spiel steuern. Sie soll aber nicht nur die Bewegungen der Hand, sondern auch der Augen erkennen. Das soll bei der Lektüre helfen: Eltern könnten damit den Fortschritt des Nachwuchses verfolgen: Wie viel und wie flüssig liest da Kind? Über welche Wörter stolpert es?

Die Kamera erkenne Formen und Konturen gut, etwa einen Menschen und dessen Hintergrund. Letzteren könne sie ausblenden und durch einen Greenscreen ersetzen. Das eröffne neue Möglichkeiten etwa bei Videokonferenzen, sagt Nanduri. Durch ihre Fähigkeit, Formen zu erkennen, soll sich die Kamera auch als 3D-Scanner eignen: Ein Gegenstand wird damit abgetastet und kann anschließend mit einem 3D-Drucker nachgebaut werden.

Viele der Anwendungen sind nicht neu. Ziel von Intel sei, Hardware und Software so zu kombinieren, dass die Bilder mehr Bedeutung erhalten. Etwa, dass die Kamera nicht nur den Menschen vor dem Computer sieht, sondern auch noch dessen Stimmung erkennt. Die nötige Hardware und die Algorithmen seien vorhanden, sagt Nanduri.

Kamera für den Nahbereich

Intel will künftig Notebooks und Ultrabooks mit solchen 3D-Tiefenkameras ausstatten. Anders als die Kinect, die einen relativ großen Bereich abdeckt, soll sich die Kamera für die tragbaren Computer auf einen relativ kleinen Bereich vor dem Computer beschränken - einen oder anderthalb Meter, sagt Nanduri. Grundlage soll eine Kamera sein, die auf einen solchen Bereich fokussiert ist. Sie müsse eine hohe Auflösung haben.

Die ersten Laptops und Ultrabooks mit dieser Technik sollen ab der zweiten Hälfte des kommenden Jahres erhältlich sein. Danach könnten auch Tablets und Smartphones damit ausgestattet werden. Zudem soll sie in externe Webcams wie etwa die Senz3D integriert werden.


eye home zur Startseite
Michael H. 27. Aug 2013

Ja, aber in der Regel auch mit Sensoren die die Umgebung räumlich abtasten. Mit...

regiedie1. 27. Aug 2013

Hört sich eigentlich genau nach LeapMotion an. Da es Intel ist, darf man erwarten, dass...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AWO Wirtschaftsdienste GmbH, Stuttgart
  2. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. con terra GmbH, Münster


Anzeige
Top-Angebote
  1. 15€ sparen mit Gutscheincode GTX15 (Bestpreis laut Preisvergleich)
  2. (u. a. 3x B12-PS 120mm für 49,90€, 3x B14-1 140mm für 63,90€ statt 71,70€)
  3. 849,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    iOS legt weltweit zu - außer in China und Deutschland

  2. Glasfaser

    Ewe steckt 1 Milliarde Euro in Fiber To The Home

  3. Nanotechnologie

    Mit Nanokristallen im Dunkeln sehen

  4. Angriff auf Verlinkung

    LG Hamburg fordert Prüfpflicht für kommerzielle Webseiten

  5. Managed-Exchange-Dienst

    Telekom-Cloud-Kunde konnte fremde Adressbücher einsehen

  6. Rockstar Games

    Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich

  7. Crimson Relive Grafiktreiber

    AMD lässt seine Radeon-Karten chillen und streamen

  8. Layout Engine

    Facebook portiert CSS-Flexbox für native Apps

  9. Creators Update für Windows 10

    Microsoft wird neue Sicherheitsfunktionen bieten

  10. Landgericht Traunstein

    Postfach im Impressum einer Webseite nicht ausreichend



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon EOS 5D Mark IV im Test: Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
Canon EOS 5D Mark IV im Test
Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
  1. Video Youtube spielt Livestreams in 4K ab
  2. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  3. Canon EOS M5 Canons neue Systemkamera hat einen integrierten Sucher

Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Travelers Box: Münzgeld am Flughafen tauschen
Travelers Box
Münzgeld am Flughafen tauschen
  1. Apple Siri überweist Geld per Paypal mit einem Sprachbefehl
  2. Soziales Netzwerk Paypal-Zahlungen bei Facebook und im Messenger möglich
  3. Zahlungsabwickler Paypal Deutschland bietet kostenlose Rücksendungen an

  1. Re: Keine echten Verbesserungen mehr seit ca. 5...

    osolemio84 | 21:10

  2. Re: Wo sind die Applehater...

    Niaxa | 21:10

  3. Re: Skandal!!

    Arkarit | 21:09

  4. Re: normale Schraubendreher...

    Filius | 21:06

  5. Re: Was aufrüsten für WoW?

    Natz | 21:01


  1. 18:02

  2. 16:46

  3. 16:39

  4. 16:14

  5. 15:40

  6. 15:04

  7. 15:00

  8. 14:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel