3D-Gesten: Tablet erkennt Rumfuchteln ohne Kameras
Microchip Technology Gestic (Bild: Microchip Technology)

3D-Gesten Tablet erkennt Rumfuchteln ohne Kameras

Gestic heißt die Technik, mit der Microchip Technology die dreidimensionale Gestensteuerung in mobilen Geräten, Smartphones und Tablets etablieren will. Das größte Manko: Die Sensoren erkennen die Hände maximal aus 15 cm Entfernung.

Anzeige

Der Gestic-Sensor von Microchip Technology soll Änderungen des elektrischen Felds dreidimensional erkennen. Die Technik kommt vollkommen ohne Kameras aus, die sonst für die 3D-Gestenerkennung zum Beispiel bei der Kinect eingesetzt werden. Deren Implementierung in Smartphones und Tablets ist nicht zuletzt wegen des Platz- und Energiebedarfs schwierig.

Gestic soll deutlich weniger Strom benötigen als Kameras. Die Technik kann Handbewegungen bis zu einer Entfernung von ungefähr 15 cm von der Sensoroberfläche erkennen. Die Berührung des Touchscreens ist immer noch möglich, aber nicht mehr unbedingt nötig. Damit könnte zum Beispiel mit einer Handbewegung das Mobilgerät aus dem Schlafmodus geholt werden.

Der Gestic-Controller sendet elektrische Signale aus und versucht dann die Handposition aufgrund der Störungen des Felds zu erkennen, die von der Hand erzeugt werden. Die Auflösung wird mit 150 dpi angegeben. Eine schlechte Beleuchtung, die vergleichbare Kameralösungen plagt, schadet Gestic nicht.

Der Controller kann zehn vordefinierte Gesten erkennen und lässt sich vom Hersteller auch auf andere Handbewegungen trimmen. Was die Gesten bewirken sollen, lässt sich per Software festlegen.

Beispielsweise könnten Geräte bei Handannäherung eingeschaltet, Wischgesten zum Vor- und Zurückblättern eingesetzt und kreisende Bewegungen zum Ausschalten oder zum Öffnen von Anwendungen genutzt werden. Auch Klicken, Zeigen, Scrollen und Mauszeigerbewegungen sind umsetzbar.

  • Gestic-Evaluierungsboard (Bild: Microchip Technology)
  • Gestic-Funktionsaufbau (Bild: Microchip Technology)
  • Hand und Finger stören das elektrische Feld der Gestic.  (Bild: Microchip Technology)
  • Gestic-Evaluierungsboard (Bild: Microchip Technology)
Gestic-Evaluierungsboard (Bild: Microchip Technology)

Die Sensortechnik ist nicht auf Smartphones oder Tablets begrenzt, sondern könnte auch auf anderen Oberflächen wie Tastaturen, Touchpads oder in Unterhaltungselektronik untergebracht werden. Auch im Auto oder auf Oberflächen, die aus hygienischen Gründen möglichst nicht berührt werden sollen, ist der Einsatz von Gestic denkbar.

Eine ebenfalls kameralose Steuerung hat Microsoft Research mit Soundwave entwickelt. Das System zur Gestenerkennung nutzt den Lautsprecher und das Mikrofon eines mobilen Gerätes, um zu erkennen, wie der Nutzer seine Hände bewegt.


Lala Satalin... 18. Nov 2012

Wofür? Was will man damit? Wie soll man damit effektiv und Zeiteffektiv arbeiten können...

Lala Satalin... 18. Nov 2012

Diese Touch- und Gehstenbedienung ist einfach nur reines Marketing. Der Tablet-Hype wird...

Endwickler 16. Nov 2012

Danke. Es mag so manchem trivial erscheinen, aber Leute wie ich haben manchmal echte...

attitudinized 16. Nov 2012

...vor einem Jahr: http://www.youtube.com/watch?v=ikD_3Vemkf0

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w)
    Elanders Germany GmbH, Waiblingen
  2. IT-Projektleiter/IT-Systempl- aner (m/w) für die Digitale Fabrik
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. Java-Web-Entwickler - CMS & Portale (m/w)
    TFT TIE Kinetix GmbH, München
  4. Netzwerktechniker / Administrator (m/w)
    Osmo Holz und Color GmbH & Co. KG, Göttingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Nachhaltigkeit

    Chinesische Fairphone-Fabrik wählt Arbeitervertretung

  2. Intel Sharks Cove

    Microsofts Raspberry Pi mit Windows 8.1 vorbestellbar

  3. Kabel Deutschland

    Drosselung "positiv für Mehrheit der Kunden"

  4. Wearables

    Fitbit unterstützt Windows

  5. 3D-Technologie

    US-Armee will Sprengköpfe drucken

  6. Hohe Investition

    Hilton will Hotelschlüssel durch Smartphones ersetzen

  7. Probleme mit der Haltbarkeit

    Wearables gehen zu schnell kaputt

  8. Nachfolger von Brendan Eich

    Chris Beard ist neuer Mozilla-Chef

  9. E-Plus

    Berliner U-Bahn bis Jahresende mit UMTS und LTE ausgerüstet

  10. 100 MBit/s

    Telekom will 38.000 Kabelverzweiger für Vectoring



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

    •  / 
    Zum Artikel