3D-Drucker: Ultimaker 2 druckt schneller und leiser
Ultimaker 2: 3D-Drucker mit WLAN-Schnittstelle (Bild: Ultimaker)

3D-Drucker: Ultimaker 2 druckt schneller und leiser

Ultimaker hat einen neuen 3D-Drucker mit einigen technischen Verbesserungen vorgestellt, den Ultimaker 2. Außerdem haben die Niederländer eine 3D-Druck-Community namens Youmagine eingerichtet.

Anzeige

Das Unternehmen Ultimaker hat einen neuen 3D-Drucker vorgestellt. Anlässlich des Produktstarts hat das niederländische Unternehmen zudem eine Online-Community für 3D-Dateien eröffnet.

  • Der Ultimaker 2 unterscheidet sich äußerlich vom Vorgänger durch sein weißes Kunststoffgehäuse. (Foto: Ultimaker)
  • Der Bauraum des 3D-Druckers ist etwas größer geworden. (Foto: Ultimaker)
  • Die Technik ist verbessert worden: Die Auflösung ist feiner,... (Foto: Ultimaker)
  • ..., das Gerät schneller... (Foto: Ultimaker)
  • .. und leiser. (Foto: Ultimaker)
  • Zum 3D-Drucker gehört auch der Slicer Cura. Die neue Version soll 3D-Dateien schneller verarbeiten. (Screenshot: Ultimaker)
Der Ultimaker 2 unterscheidet sich äußerlich vom Vorgänger durch sein weißes Kunststoffgehäuse. (Foto: Ultimaker)

Der Ultimaker 2 ist etwa 36 x 34 cm groß - in etwa so groß wie der Vorgänger. Der Bauraum ist mit 23 x 22,5 x 20,5 cm etwas größer geworden. Zudem hat der Drucker ein neues Design bekommen: Statt der mit einem Laser ausgeschnittenen Holzverkleidung hat der Ultimaker 2 ein Gehäuse aus einem glänzenden weißen Kunststoff.

Schneller und genauer

Nach Angaben des Herstellers sind vor allem die technischen Fähigkeiten des 3D-Druckers verbessert worden. So liegt die Auflösung bei 0,02 Millimetern, beim ersten Ultimaker beträgt sie 0,1 Millimeter. Der neue Drucker baut also feinere Strukturen auf. Er ist auch deutlich schneller: Die Druckgeschwindigkeit liegt zwischen 30 und 300 Millimetern pro Sekunde. Die höchste Druckgeschwindigkeit des ersten Ultimakers liegt bei 150 Millimetern pro Sekunde. Zudem ist der Drucker mit einem Schallpegel von 49 Dezibel leiser.

Wie der erste verarbeitet auch der neue Ultimaker die Kunststoffe Polymilchsäure (Polylactic Acid, PLA) und Acrylnitril-Butadien-Styrol-Copolymerisat (ABS). Er hat aber eine beheizbare Arbeitsplattform bekommen. Die sorgt dafür, dass ein Werkstück aus ABS langsamer abkühlt und sich nicht verzieht oder Risse bekommt. Ein Werkstück aus PLA soll sich leichter von der Arbeitsplattform lösen lassen, wenn diese beheizt ist.

3D-Drucker mit WLAN

Der Ultimaker kann für rund 2.300 Euro vorbestellt werden. Im Lieferumfang inbegriffen ist die Slicer-Software Cura, die eine 3D-Datei in Schichten aufteilt. Anhand dieses Schichtmodells baut dann der 3D-Drucker ein Objekt auf. Die Dateien können auf das neue Gerät zusätzlich per WLAN vom Computer übertragen werden. Die Software sei ebenfalls verbessert worden und verarbeite die 3D-Dateien schneller als früher.

Wie das US-Unternehmen Makerbot Industries hat auch Ultimaker eine Community für 3D-Drucker eingerichtet: Auf dem Portal Youmagine können Nutzer 3D-Designs von anderen herunterladen oder ihre eigenen veröffentlichen.


petergriffin 17. Dez 2013

Dinge in der größe von ner schachfigur hab ich auf meinem Drucker in 20min gedruckt (0.2...

Kommentieren



Anzeige

  1. SharePoint Inhouse Consultant (m/w)
    BEUMER Group GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  2. (Senior-)Business Partner IS (m/w)
    AstraZeneca GmbH, Wedel bei Hamburg
  3. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik
    Universität Passau, Passau
  4. Mitarbeiter (m/w) für die Implementierung von Softwarelösungen
    DAN Produkte Pflegedokumentation GmbH, Siegen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Digitale Geldbörse in iPhone 6 macht offenbar Fortschritte

  2. Auslandsspionage

    Bundesrechnungshof fordert Geheimdienstreform

  3. Videostreaming

    Netflix plant eigene Fernsehserien in Deutschland

  4. Cloud-Durchsuchung

    Microsoft will trotz Gerichtsbeschluss keine Daten hergeben

  5. Demo gegen Überwachung

    "Wo bleiben die deutschen Whistleblower?"

  6. Deutsche Grammophon

    Klassik streamen mit bis zu 320 Kbps

  7. Alibaba

    Milliardenschwerer Börsengang wohl Mitte September

  8. Test Infamous First Light

    Neonbunter Actionspaß

  9. Nach Wurstfirmeninsolvenz

    Redtube-Abmahn-Anwalt verliert Zulassung

  10. Gat out of Hell

    Saints Row und die Froschplage in der Hölle



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spiele auf dem Oculus Rift DK2: Manchmal klappt es, manchmal nicht
Spiele auf dem Oculus Rift DK2
Manchmal klappt es, manchmal nicht
  1. Oculus Rift Geld für gefundene Sicherheitslücken
  2. Virtuelle Realität Hüft-OP mit Oculus Rift und zwei Gopro-Kameras
  3. Oculus Rift Valve aktualisiert SteamVR für das DK2

Sofia: Der fliegende Blick durch den Staub
Sofia
Der fliegende Blick durch den Staub
  1. Bioelektronik Pilze sind die besten Zellschnittstellen
  2. Teilchenbeschleuniger China will Higgs-Fabrik bauen
  3. Wissenschaft Hören wie die Fliegen

IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

    •  / 
    Zum Artikel