Anzeige
Mini Metal Maker
Mini Metal Maker (Bild: Indiegogo)

3D-Drucker Mini Metal Maker druckt Metall

Schmuck aus Gold, Silber und Ersatzteile aus Stahl für Hobbyprojekte und vieles mehr sollen mit dem Mini Metal Maker gedruckt werden können. Das Gerät soll gerade einmal 500 US-Dollar kosten und behilft sich eines Tricks, um feinste Strukturen zu erzeugen.

Anzeige

3D-Drucker für den Hausgebrauch können bislang nur Kunststoffe erwärmen und in dünnen Lagen aufschichten. Mit dem Mini Metal Maker lässt sich eine Metallpaste aufspritzen, die durch starke Erwärmung hart wird. Einen solchen Drucker wollen David Hartkop und sein Team bauen. Über Indiegogo sollen 10.000 US-Dollar besorgt werden, um den Prototyp in Serie zu überführen.

Zum Einsatz kommt ein Materialmix namens Metal Clay (Metallton). Das ist ein feines Metallpulver mit einem wasserlöslichen Bindemittel, so dass eine feste Paste entsteht. Der Drucker drückt das Metal Clay aus handelsüblichen Spritzen in feiner Dosierung auf die Unterlage und schichtet wie andere 3D-Drucker auch das Material übereinander. Fest wird die Masse erst, wenn sie stark erhitzt wird. Je nach Material sind das 600 bis 900 Grad Celsius. Dabei verdunstet das Bindemittel, was auch für eine geringe Schrumpfung sorgt. Metal Clay wird im Modellbau seit vielen Jahren verwendet und normalerweise mit der Hand und Werkzeugen geformt. Sein Einsatz in einem 3D-Drucker ist neu.

  • Mini Metal Maker (Bild: Indiegogo)
  • Mini Metal Maker (Bild: Indiegogo)
  • Das Material kann nach der Wärmebehandlung gebogen werden. (Bild: Indiegogo)
  • Mini Metal Maker (Bild: Indiegogo)
  • Das Material kann nach der Wärmebehandlung gebohrt werden. (Bild: Indiegogo)
  • Mini Metal Maker (Bild: Indiegogo)
  • Mini Metal Maker (Bild: Indiegogo)
  • Mini Metal Maker (Bild: Indiegogo)
Mini Metal Maker (Bild: Indiegogo)

Der Prototyp kann Bronze, Kupfer, Stahl, Silber und Gold ausgeben. Derzeit besträgt die Strukturbreite ungefähr 0,5 mm, doch die Entwickler planen, sie auf 200 Mikrometer zu reduzieren und einen zweiten Druckkopf für ein weiteres Metall einzubauen. Alternativ könnte auch Stützmaterial ausgegeben werden, um ausladende Strukturen drucken zu können.

Die Objekte können maximal 6 x 6 x 6 cm groß werden. Die Genauigkeit der Schrittmotoren gibt der Entwickler mit 1.600 Schritten pro Millimeter an. Der Druckerprototyp misst 40 x 18 x 30 cm und wird über USB angesteuert. Er basiert auf einem Arduino Duo und soll sowohl über Windows als auch über Mac OS X angesteuert werden können. Wer will, kann auch über SD-Karten ohne Zuhilfenahme eines Rechners drucken.

Die Entwickler wollen drei verschiedene Produktversionen entwickeln. Die Einfachste für 500 US-Dollar soll als herunterladbares Produkt angeboten werden, inklusive 3D-Modellen für den Selbstbau des Druckers. Alternativ soll ein Hardwarepaket für 750 US-Dollar geschnürt werden, das der Interessent nur noch zusammenbauen muss. Die teuerste Version für 1.000 US-Dollar kommt betriebsfertig zum Käufer.

Die Auslieferung soll im September 2014 erfolgen. Die Indiegogo-Kampagne läuft noch mehr als einen Monat bis zum 26. Dezember 2013.


eye home zur Startseite
caso 19. Nov 2013

Zunächst einmal gibt es ganz große Unterschiede bei Uhrwerken. Das Uhrwerk einer...

Stummi 19. Nov 2013

Meines wissens nach, sind die Euromünzen ihr eigenes Material wert. Von daher sollte das...

Anonymer Nutzer 18. Nov 2013

Aber es kann besser aussehen. Meine Bronze-Drucke sehen schon recht erhaben aus. Man...

Der Spatz 18. Nov 2013

Dafür wird dann jeder Coffee to go Shop von drei 3D Print-o-stores (Mit den...

bstea 18. Nov 2013

Ob im Original wirklich vom Steppen die Rede war?

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Service Mitarbeiter (m/w)
    DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf
  2. SAP-Entwickler/in Energiewirtschaft (Inhouse)
    Energie Südbayern GmbH, München
  3. Netzwerk Spezialist, Schwerpunkt WLAN (m/w)
    Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  4. Solution Architect/Lösungsarchit- ekt (m/w)
    BCT Technology AG, Willstätt

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. JETZT VERFÜGBAR: Overwatch - Origins Edition - [PC]
    59,00€
  2. JETZT VERFÜGBAR: Total War: WARHAMMER
    54,99€
  3. TIPP: Zotac Geforce GTX970
    259,00€ (Vergleichspreis: 290,04€)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Kickstarter

    Pebble Core als GPS-Anhänger für Hacker und Sportler

  2. Virtual Reality

    Facebook kauft Two Big Ears für 360-Grad-Sound

  3. Wirtschaftsminister Olaf Lies

    Beirat der Bundesnetzagentur gegen exklusives Vectoring

  4. Smartphone-Betriebssystem

    Microsoft verliert stark gegenüber Google und Apple

  5. Onlinehandel

    Amazon startet eigenen Paketdienst in Berlin

  6. Pastejacking im Browser

    Codeausführung per Copy and Paste

  7. Manuela Schwesig

    Familienministerin will den Jugendschutz im Netz neu regeln

  8. Intels Compute Stick im Test

    Der mit dem Lüfter streamt (2)

  9. Google Chrome für zSpace

    Augmented-Reality-Version des Browsers kommt noch 2016

  10. Medizin

    Tricorderartiger Sensor erfasst Vitaldaten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Business-Notebooks im Überblick: Voll ausgestattet, dockingtauglich und trotzdem klein
Business-Notebooks im Überblick
Voll ausgestattet, dockingtauglich und trotzdem klein
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten
  2. Windows 7 und 8.1 Microsoft verlängert den Skylake-Support
  3. Intel Authenticate Fingerabdruck und Bluetooth-Smartphone entsperren PC

Unternehmens-IT: Von Kabelsalat und längst überfälligen Upgrades
Unternehmens-IT
Von Kabelsalat und längst überfälligen Upgrades
  1. Revive Update hebelt Oculus VRs Kopierschutz aus
  2. LizardFS Software-defined Storage, wie es sein soll
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

Googles Neuvorstellungen: Alles nur geklaut?
Googles Neuvorstellungen
Alles nur geklaut?
  1. Google I/O Android Auto wird eine eigenständige App
  2. Jacquard und Soli Google bringt smarte Jacke und verbessert Radar-Chip
  3. Modulares Smartphone Project Ara soll 2017 kommen - nur noch teilweise modular

  1. Re: Und wie sieht es bei Tablets aus?

    unbuntu | 17:36

  2. Das wichtigste Feature geht im Text fast unter...

    kayozz | 17:36

  3. Re: "Vectoring ist Glasfaser"

    Ch1999 | 17:36

  4. Re: nicht aufgeben

    unbuntu | 17:35

  5. Re: Künstler verdienen sehr wenig bei Spotify

    dev_null | 17:35


  1. 17:17

  2. 17:03

  3. 16:58

  4. 14:57

  5. 14:31

  6. 13:45

  7. 12:33

  8. 12:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel