3D-Drucker Form 1: 500.000 US-Dollar nach einem Tag
3D-Drucker Form 1: 500.000 US-Dollar nach einem Tag (Bild: Formlabs)

3D-Drucker Form 1 baut Gegenstände aus flüssigem Kunstharz

Stereolithographie ist eine hochwertige, aber teure 3D-Druck-Technik. Formlabs, eine Ausgründung des MIT Media Lab, hat einen erschwinglichen Stereolithographie-Drucker entwickelt. Bei Kickstarter stößt das Gerät auf großes Interesse.

Anzeige

Auf den ersten Blick sieht das Gerät aus wie eine Küchenmaschine. Form 1 rührt aber keinen Teig, sondern baut aus einem flüssigen Kunststoff beliebige 3D-Objekte auf. Auf Kickstarter ist der 3D-Drucker auf großes Interesse gestoßen.

Ausgangspunkt ist ein durchsichtiger Behälter mit einem flüssigen Kunstharz, das aushärtet, wenn es Licht mit einer bestimmten Wellenlänge ausgesetzt wird. Dort hinein wird eine Arbeitsplattform abgesenkt, auf der das Werkstück aufgebaut wird. Die Lichtquelle des Form 1 ist ein Laser, der unter dem Behälter sitzt. Er fährt die Form des Gegenstandes ab und belichtet das Kunstharz. Danach wird die Arbeitsplattform angehoben und die nächste Lage wird ausgehärtet. Am Ende hängt das Werkstück kopfüber unter der Plattform.

Stereolithographie (SL) nennt sich diese 3D-Druck-Technik. Sie ermögliche deutlich bessere Ergebnisse als Schmelzschichtung (Fused Deposition Modeling, FDM), schreiben die Entwickler von Formlabs. Bei FDM werden Gegenstände aus einem Kunststofffaden, der erhitzt und geschmolzen wird, aufgebaut. Nachteil sei, dass günstige FDM-Drucker nur eine beschränkte Auflösung böten und dass die Oberfläche des Werkstücks nicht glatt sei und noch bearbeitet werden müsse.

Teure Stereolithographie

Ein SL-Drucker hingegen ermögliche "Lagenstärken und Merkmalsgrößen, die dem, was mit FDM möglich ist, um Welten voraus sind." Nachteil sei der Preis: Ein SL-Drucker "kann leicht zehntausende oder sogar hunderttausende US-Dollar kosten". Ihr Ziel sei gewesen, mit Form 1 einen erschwinglichen SL-Drucker zu entwickeln, erklären die Entwickler, eine Gruppe von Designern und Technikern des Media Lab am Massachusetts Institute of Technology (MIT).

  • Keine Küchenmaschine, sondern ein 3D-Drucker: Form 1 (Foto: Formlabs)
  • Das Geräte baut Gegenstände per Stereolithographie auf. (Foto: Formlabs)
  • Form 1 ist vergleichsweise günstig. (Foto: Formlabs)
  • Ein Gegnstand wird am Computer gestaltet... (Foto: Formlabs)
  • ... und dann vom 3D-Drucker aufgebaut. (Foto: Formlabs)
  • Stereolithographie bietet eine hohe Auflösung: sehr dünne Lagen und kleine Details.  (Foto: Formlabs)
Keine Küchenmaschine, sondern ein 3D-Drucker: Form 1 (Foto: Formlabs)

Form 1 baut Werkstücke bis zu einer Größe von 12,5 x 12,5 x 16,5 Zentimeter auf. Die Lagenstärke beträgt 25 Mikrometer. Details an dem Werkstück können 300 Mikrometer groß sein. Zum Vergleich: Der Replicator 2, der neue 3D-Drucker von Makerbot, baut 100 Mikrometer dicke Lagen.

Erfolg bei Kickstarter

Das Gerät sei fertig, schreiben die Entwickler. Sie brauchten aber Geld, um die Serienproduktion des 3D-Druckers zu starten. Das wollten sie über ein Projekt auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter aufbringen. Ziel war, bis zum 26. Oktober 100.000 US-Dollar zu bekommen. Am Tag nach dem Start haben knapp 400 Interessenten bereits über 530.000 US-Dollar zugesagt.

Einen Form 1 bietet Formlabs für US-Kunden ab knapp 2.300 US-Dollar und für Interessenten im Rest der Welt für knapp 3.000 US-Dollar. Noch vor Beginn der Produktion sind bereits etwa 200 Geräte vorbestellt. Die ersten 3D-Drucker will das Unternehmen im Februar 2013 ausliefern.

Nachtrag vom 29. Oktober 2012, 11:19 Uhr

Das Kickstarter-Projekt von Formlabs war überaus erfolgreich: Statt der beabsichtigten 100.000 US-Dollar hat Formlabs 2,94 Millionen US-Dollar von über 2.000 Spendern bekommen. Die ersten rund 1.000 Geräte sollen Anfang kommenden Jahres ausgeliefert werden. In Kürze will Formlabs auch Vorbestellungen über die Website annehmen. Ein Form-1-3D-Drucker soll regulär knapp 3.300 US-Dollar kosten.


MikeMan 29. Okt 2012

Nein, das nimmst Du zu wörtlich. Aber ein 3D-Drucker mit den technischen Fähigkeiten des...

Avdnm 29. Okt 2012

Tatsächlich ist es nur eine Stelle (m->c) Lesen, denken, schreiben.... (ducken...

stoneburner 29. Okt 2012

da gibts einige ansätze: wenns sehr ergonomisch sein soll, einfach aus knetmasse einen...

kojote 05. Okt 2012

Afaik $ 150 / l und ob du das einfach so importieren kannst bleibt fragwürdig. Aber du...

Technikfreak 29. Sep 2012

Da gab es doch schon vor ca. 10 Jahren mal ein Projekt, wo mittels Kunstharz und Laser...

Kommentieren



Anzeige

  1. Database Specialist (m/w) (Division Issuing)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich
  2. Consultants Financial Industry / Berater Finanzbranche (m/w)
    ft consult Unternehmensberatung AG, Frankfurt, München, Berlin
  3. Software-Entwickler ABAP (m/w)
    AOK Systems GmbH, Frankfurt am Main
  4. Softwareentwickler/-in Java
    Astos Solutions GmbH, Stuttgart-Vaihingen

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. TIPP: Amazon Winter-Sale
    Blitzangebote aus Elektronik, Computer, Haushalt u. v. m.
  2. Box-Sets reduziert
    (u. a. Hangover Trilogie Blu-ray 14,97€, Smallville komplette Serie 69,97€, Oceans Trilogy Blu...
  3. TIPP: Blu-rays bis -40%
    (u. a. Rambo Trilogy Ultimate Ed. 16,99€ FSK 18, MASK kompl. Serie 20,97€, Running Scared 6...

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Online-Votings

    Sichere Verfahren frühestens in Jahrzehnten verfügbar

  2. Rocket Kitten

    Die Geschichte einer Malware-Analyse

  3. Sony-Hack

    Nordkorea war wieder stundenlang offline

  4. Cyberwaffe

    Attacke auf EU-Kommission wohl mit NSA- und GCHQ-Tool Regin

  5. Wordpress-Lücke

    ISC warnt frühere Besucher seiner Webseite vor Malware

  6. Sicherheitssysteme gehackt

    Passwörter ausspähen mit der Selfie-Kamera

  7. Speedball 2 Brutal Deluxe (1990)

    Schmerzen und ein Eis, bitte

  8. C-Programmierung

    Schutz für Code Pointer

  9. Imsi-Catcher

    Android-App erkennt Angriffe und Sicherheit des Netzes

  10. Biometrie

    Mit der Kamera Merkels Fingerabdruck hacken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Absturz der Piraten: Wie viel Internet braucht die Demokratie?
Absturz der Piraten
Wie viel Internet braucht die Demokratie?
  1. Unerlaubter Drohnenflug Fotograf muss 1.500 Euro Strafe zahlen
  2. Peter Sunde Gründer begrüßt Schließung von The Pirate Bay
  3. Vorstandswahl Bruno Kramm ist Berliner Chefpirat

3D-Druck: Das ABC für den Druckerkauf
3D-Druck
Das ABC für den Druckerkauf
  1. International Space Station Nasa schickt 3D-Druckauftrag ins All
  2. Raumfahrt ISS-Besatzung nimmt 3D-Drucker in Betrieb
  3. Tchibo Kaffeeröster verkauft 3D-Drucker

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Schöne Feiertage!
  2. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  3. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged

    •  / 
    Zum Artikel