Abo
  • Services:
Anzeige
3D-Drucker Big Rep: interessiert an umweltfreundlichen Kunststoffen
3D-Drucker Big Rep: interessiert an umweltfreundlichen Kunststoffen (Bild: Daniel Pook)

Ernst gemeinte Anfragen nach dem Big Rep

Das Interesse an dem Drucker war von Anfang an groß, Projekte mit dem Londoner Architekturunternehmen Exploration Architecture, das mit dem Drucker eine Ausstellungsarchitektur baute, und dem Berliner Architekturunternehmen Graft taten ein Übriges. Schließlich hätten sie mehr Mails bekommen, als sie beantworten konnten, erzählt Oehmigen. Vor etwa anderthalb Jahren seien die ersten Interessenbekundungen an einem Kauf gekommen, und es seien immer mehr geworden.

Anzeige

Er habe nicht ausgeschlossen, dass aus seinem "Forschungsprojekt" einmal ein Unternehmen werden könne. Zum Produkt sei Big Rep wegen der Resonanz geworden und aus dem Interesse heraus, "daraus eine echte Maschine zu machen", sagt Oehmigen. "Keine aus selbst gefrästen Teilen und Teilen aus dem Baumarkt." Das gehe eben nur, wenn so ein Projekt auch kommerziell betrieben werde.

Premiere in New York

Und dann ging alles rasend schnell: Anfang Dezember 2013 erhielten die beiden Risikokapital des Berliner Unternehmens Newten Ventures. Anfang Januar gründeten sie das Unternehmen und bezogen neue Räume in Berlin-Kreuzberg - aus denen sie bald wieder ausziehen, weil zu wenig Platz ist für die großen Maschinen. Es kamen neue Mitarbeiter hinzu: Aus zwei wurden mal eben acht. Und Mitte Februar hatte der Big Rep One Premiere auf der Messe 3D Print Show in New York.

Der Drucker habe dort herausgeragt - im Wortsinn: Es seien viele 3D-Drucker ausgestellt gewesen, das waren aber kleine Geräte, die sich letztlich alle recht ähnlich waren. Und mittendrin zwei Deutsche mit ihrem Riesen-3D-Drucker. "Der Big Rep war etwas ganz anderes", erinnert sich Oehmigen. "Viele waren ganz aus dem Häuschen deswegen." Und das, obwohl einige Teile fehlten, die der US-Zoll nicht freigegeben hatte.

Noch schwieriger gestaltete sich der Rücktransport: Da blieb der ganze Drucker unter Behördenkontrolle.

Kaum mit Version eins fertig, denken die beiden Entwickler auch schon über Modifikationen nach: Neben dem CNC-Kopf soll es weitere Druckköpfe geben, etwa um Schäume oder pastenartige Materialien mit dem Big Rep zu verarbeiten. Außerdem planen sie noch zwei alternative Bauformen: einen Drucker mit einem höheren Rahmen, um noch größere stehende Figuren aufbauen zu können, sowie einen breiteren für Objekte mit einem größeren Grundriss.

Drucken und drucken lassen

Auch eine Erweiterung des Geschäftsmodells ist im Gespräch: Nicht jeder, der ein großes Objekt drucken möchte, kann oder will sich einen Big Rep anschaffen. Der Hersteller selbst hingegen könnte das als Dienstleistung anbieten. Das sei geplant, sagt Oehmigen.

Vor allem wollen die beiden Big-Rep-Konstrukteure aber eines: 3D-drucken. "Wir sind heiß darauf, selbst mit dem Produkt zu arbeiten. Dazu fehlt uns nur gerade die Zeit", sagt Oehmigen.

 Umweltfreundliche Kunststoffe

eye home zur Startseite
xonicat 05. Apr 2014

Endkundenprodukte die komerziell auf einem 3D Drucker gefertigt werden sollen, müssen grö...

Mixer 05. Apr 2014

Borg? Klingt schwedisch. https://de.wikipedia.org/wiki/Bj%C3%B6rn_Borg

Mixer 05. Apr 2014

Um Aluminium zu recyceln ist einiges an Strom notwendig, aber weniger wie bei der...

daazrael 04. Apr 2014

Das war auf dem Hinweg. Auf dem Rückweg (d.h. nach der Präsentation) haben sie ihn...

serra.avatar 04. Apr 2014

naja so außergewöhnlich ist das Teil nun auch nicht industrielle 3D Drucker in den Ausma...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Unterföhring, Frankfurt-Rödelheim
  2. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  3. THOMAS SABO GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz
  4. T-Systems International GmbH, Bonn, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 16,99€
  3. (-60%) 7,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Arms angespielt

    Besser boxen ohne echte Arme

  2. Anschlüsse

    Wi-Fi im Nahverkehr wichtiger als im ICE

  3. NSA-Ausschuss

    SPD empört über "Schweigekartell" der US-Konzerne

  4. Bug Bounty

    Facebook zahlt 40.000 US-Dollar für Imagetragick-Bug

  5. Fifa 17

    Update bringt größere Änderungen in Fifa Ultimate Team

  6. Fab-Ausrüster

    ASML hat sechs Bestellungen für seine neuen EUV-Maschinen

  7. Überbau

    Bundesländer hoffen auf Ende der Telekom-Störmanöver

  8. Mi Mix im Test

    Xiaomis randlose Innovation mit kleinen Makeln

  9. GFX 50S

    Fujifilm bringt spiegellose Mittelformatkamera auf den Markt

  10. Dobrindt

    Strengere Vorschriften für Drohnen- und Modellflugzeug-Flüge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App
  2. Nintendo Switch erscheint am 3. März
  3. Nintendo Switch Drei Stunden Mobilnutzung und 32 GByte interner Speicher

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

  1. Re: Eigene Kabelrouter

    h0m3uSerAMT | 13:50

  2. Re: Star Wars mit Avatar verwechselt?

    Bujin | 13:50

  3. Re: Die Kopfhörer von dem Designer sind ja mal..

    RicoBrassers | 13:50

  4. Re: Techniker bereit stellen

    JohnLamox | 13:48

  5. Was haben sie denn erwartet ? Es sind...

    JarJarThomas | 13:48


  1. 14:00

  2. 13:37

  3. 13:20

  4. 13:00

  5. 12:45

  6. 12:30

  7. 12:14

  8. 12:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel