Abo
  • Services:
Anzeige
3D-Drucker Arke: Papier von der Rolle
3D-Drucker Arke: Papier von der Rolle (Bild: Mcor)

3D-Drucker: Arke baut farbige Objekte aus Papier

3D-Drucker Arke: Papier von der Rolle
3D-Drucker Arke: Papier von der Rolle (Bild: Mcor)

Origami ist out: Heute wird mit Papier 3D-gedruckt. Mcor hat in Las Vegas einen neuen 3D-Drucker vorgestellt, der daraus farbige Objekte aufbaut.

Farbige Objekte aus Papier stellt der Desktop-3D-Drucker Arke her. Das irische Unternehmen Mcor hat das Gerät auf der CES in Las Vegas vorgestellt.

Anzeige

Laminated Object Manufacturing (Lom) heißt die 3D-Drucktechnik, die Mcor einsetzt. Statt Lagen aus Kunststoff aufzubringen, wird Papier übereinander geschichtet und miteinander verklebt. Ein sehr feines Messer schneidet eine Form in das Papier.

Arke baut farbige Objekte

Vor einigen Jahren nutzte Mcor als Rohstoff noch A4-Blätter. Inzwischen wird der Drucker mit Papier von einer Rolle gefüttert. Zudem hat er einen Tintendruckkopf bekommen, so dass der Arke farbige Objekte erstellen kann. Das Papier wird zunächst bedruckt, dann geschnitten und zuletzt mit den Lagen darunter verklebt. Ein Objekt kann bis zu 24 x 205 x 12,5 Zentimeter groß sein.

Der Arke ist laut Mcor der erste 3D-Vollfarbdrucker für den Schreibtisch: Er ist 88 Zentimeter breit, knapp 60 Zentimeter hoch und gut 63 Zentimeter tief. Der Vorgänger Iris ist deutlich größer. Arkes Tintenstrahldrucker hat eine Auflösung von 4800 x 2400 dpi und von 254 dpi in der Höhe. Die 3D-Auflösung liegt bei 0,1 Millimeter. Der Drucker kann von einem Mac (ab OS X Yosemite) oder einem Windows-Rechner (64bit, ab Windows 7) betrieben werden. Über eine Android- oder iOS-App kann der Druckvorgang überwacht werden.

Papier ist umweltfreundlich

Ein Vorteil des Konzepts ist die Umweltverträglichkeit: Arke emittiert keinen Feinstaub - anders als 3D-Drucker, die Kunststoff verarbeiten. Wird das Objekt nicht mehr gebraucht, kommt es ins Altpapier und wird wiederverwertet.

Mcor will den Arke im zweiten Quartal dieses Jahres auf den Markt bringen. Das Gerät soll ins den USA knapp 9.000 US-Dollar, bei uns etwa 8.000 Euro kosten. Eingesetzt werden soll es im Bildungs- oder im Profibereich, also etwa in Designagenturen.


eye home zur Startseite
ThadMiller 14. Jan 2016

Guckst du: https://www.youtube.com/watch?v=Nkj6yrqfnSs

havok2 07. Jan 2016

funfact: die Musik ist aus dem Spiel The Bug Butcher

HanSwurst101 07. Jan 2016

Beschissener Marketingkram, Drucker in verschieden Gehäusefarben, toll! Was kann das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MSH Medien System Haus GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn
  3. über Hanseatisches Personalkontor München, Großraum München
  4. Deutsche Telekom AG, Bonn, Darmstadt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Zotac GTX 1060 AMP 319,90€, Gigabyte Geforce GTX 1070 OC Windforce 414,90€, GTX 1080 G1...
  2. 139,00€
  3. (Core i7-7700HQ + GeForce GTX 1070)

Folgen Sie uns
       


  1. Samsung zum Galaxy Note 7

    Schuld waren die Akkus

  2. Automute

    Stummschalten beim Ausstöpseln der Kopfhörer

  3. Neue Hardwaregeneration

    Tesla-Autopilot 2.0 nur bis 72 km/h aktiv

  4. Digitale Assistenten

    LG hat für das G6 mit Google und Amazon verhandelt

  5. Instant Tethering

    Googles automatischer WLAN-Hotspot

  6. 5G-Mobilfunk

    Netzbetreiber erhalten Hilfe bei Suche nach Funkmastplätzen

  7. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  8. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  9. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  10. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
  1. Online-Einkauf Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  3. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. DACBerry One Soundkarte für Raspberry Pi liefert Töne digital und analog
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  3. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

  1. Re: Was für ein Fusch

    bofhl | 09:29

  2. Re: Warum berichten alle über diese kleine App?

    My1 | 09:27

  3. Re: Die xBox ist fünstiger und schöner

    Svenismus | 09:27

  4. Re: Genau! Schuld sind die anderen!

    bofhl | 09:27

  5. Re: Manipulative Bildauswahl

    DeathMD | 09:25


  1. 08:36

  2. 07:26

  3. 07:14

  4. 11:29

  5. 10:37

  6. 10:04

  7. 16:49

  8. 14:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel