Anzeige
Thingiverse prüft, ob Inhalte gegen Nutzungsbedingungen verstoßen.
Thingiverse prüft, ob Inhalte gegen Nutzungsbedingungen verstoßen. (Bild: Thingiverse/Screenshot: Golem.de)

3D-Druck: Thingiverse entfernt Waffenmodelle

Thingiverse prüft, ob Inhalte gegen Nutzungsbedingungen verstoßen.
Thingiverse prüft, ob Inhalte gegen Nutzungsbedingungen verstoßen. (Bild: Thingiverse/Screenshot: Golem.de)

Keine Waffenteile bei Thingiverse: Der 3D-Druckerhersteller Makerbot entfernt 3D-Modelle, mit denen sich Waffen aufbauen lassen, aus dem Portal Thingiverse und setzt damit seine Nutzungsbedingungen durch.

Das Portal Thingiverse hat 3D-Druckvorlagen für Feuerwaffen aus seiner Datenbank entfernt. Nutzer, die solche Dateien bei Thingiverse eingestellt hatten, seien informiert worden, dass diese gelöscht worden seien, berichtet das US-Wirtschaftsmagazin Forbes.

Anzeige

Thingiverse-Betreiber Makerbot schließt in den Nutzungsbedingungen Inhalte aus, die "zu der Schaffung von Waffen beitragen". Bislang waren solche Dateien aber dennoch geduldet worden.

Zusammenhang mit Sandy Hook?

Ein Nutzer, dessen 3D-Modelle von Feuerwaffenteilen bei Thingiverse verschwunden sind, spekulierte, dass die Löschung mit dem Massaker an der Grundschule in Sandy Hook im US-Bundesstaat Connecticut zusammenhängen könnte. Dabei waren am 14. Dezember 2012 27 Menschen getötet worden.

Makerbot selbst erwähnt das Ereignis nicht. Makerbot setze sich für Kreativität ein und dafür, Gegenstände, die einem guten Zweck dienen, zu erschaffen, erklärte Makerbot-Sprecherin Jenifer Howard dem Magazin. Bei Thingiverse habe es in letzter Zeit eine Reihe von Änderungen gegeben. Dazu gehöre auch, Inhalte darauf zu prüfen, ob sie gegen die Nutzungsbedingungen verstießen.

Wiki Weapon Project

In diesem Jahr hatte die Gruppe Defense Distributed mit ihrem Wiki Weapon Project, einer 3D-Waffendruck-Community, für Aufsehen gesorgt. Eine Crowdfunding-Kampagne, über die die Gruppe Geld für das Leasen eines 3D-Druckers aufbringen wollte, wurde von der Plattform Indiegogo beendet.

Die Gruppe beschaffte sich das Geld auf andere Art und bestellte den Drucker. Als der Hersteller Stratasys aber erfuhr, was die Gruppe mit dem 3D-Drucker plante, holte er diesen umgehend wieder ab.

Thingiverse ist ein Portal für von Nutzern erstellte Vorlagen für 3D-Drucker. Es gehört zu dem New Yorker Unternehmen Makerbot, das 3D-Drucker herstellt. Gründer ist der Rapid-Prototyping-Aktivist Bre Pettis.


eye home zur Startseite
__destruct() 25. Dez 2012

Er wurde von sich selbst getötet. Auch Passiv-Form.

__destruct() 25. Dez 2012

Die Geschichte mit dem heißen Kaffee ist größtenteils Quatsch. Aber ich verstehe nicht...

Anonymer Nutzer 21. Dez 2012

Und das ist auch in diesem Fall sehr gut so. Langsam sollte auch dem letzten klar...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) Automatisierung
    Rasco GmbH, Kolbermoor Raum Rosenheim
  2. Softwareentwickler (m/w) User Interface / Datenbasis
    ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. Junior Softwareentwickler C# / Java (m/w)
    Mönkemöller IT GmbH, Stuttgart
  4. Requirements Engineer Integrationsprojekte Insurance (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Battlefield 1 angespielt

    Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze

  2. Förderung

    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

  3. Procter & Gamble

    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

  4. AVM

    Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

  5. Oculus App

    Vive-Besitzer können wieder Rift-exklusive Titel spielen

  6. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  7. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  8. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  9. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  10. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Mirror's Edge Catalyst im Test Rennen für die Freiheit
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

E-Mail-Verschlüsselung: EU-Kommission hat Angst vor verschlüsseltem Spam
E-Mail-Verschlüsselung
EU-Kommission hat Angst vor verschlüsseltem Spam
  1. Netflix und Co. EU schafft Geoblocking ein bisschen ab
  2. Android FTC weitet Ermittlungen gegen Google aus
  3. Pay-TV Paramount gibt im Streit um Geoblocking nach

Rust: Ist die neue Programmiersprache besser?
Rust
Ist die neue Programmiersprache besser?
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie man Geschworene am besten verwirrt

  1. Re: überflüssig ?

    User_x | 00:33

  2. Re: Medium "Luft"

    User_x | 00:30

  3. Re: Dvb-c

    User_x | 00:28

  4. Re: Digitalisierung von Haarpflege? O_o

    Lasse Bierstrom | 00:20

  5. Hotspot (Homespot)

    das_mav | 00:08


  1. 15:00

  2. 10:36

  3. 09:50

  4. 09:15

  5. 09:01

  6. 14:45

  7. 13:59

  8. 13:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel