3D-Druck: Thingiverse entfernt Waffenmodelle
Thingiverse prüft, ob Inhalte gegen Nutzungsbedingungen verstoßen. (Bild: Thingiverse/Screenshot: Golem.de)

3D-Druck Thingiverse entfernt Waffenmodelle

Keine Waffenteile bei Thingiverse: Der 3D-Druckerhersteller Makerbot entfernt 3D-Modelle, mit denen sich Waffen aufbauen lassen, aus dem Portal Thingiverse und setzt damit seine Nutzungsbedingungen durch.

Anzeige

Das Portal Thingiverse hat 3D-Druckvorlagen für Feuerwaffen aus seiner Datenbank entfernt. Nutzer, die solche Dateien bei Thingiverse eingestellt hatten, seien informiert worden, dass diese gelöscht worden seien, berichtet das US-Wirtschaftsmagazin Forbes.

Thingiverse-Betreiber Makerbot schließt in den Nutzungsbedingungen Inhalte aus, die "zu der Schaffung von Waffen beitragen". Bislang waren solche Dateien aber dennoch geduldet worden.

Zusammenhang mit Sandy Hook?

Ein Nutzer, dessen 3D-Modelle von Feuerwaffenteilen bei Thingiverse verschwunden sind, spekulierte, dass die Löschung mit dem Massaker an der Grundschule in Sandy Hook im US-Bundesstaat Connecticut zusammenhängen könnte. Dabei waren am 14. Dezember 2012 27 Menschen getötet worden.

Makerbot selbst erwähnt das Ereignis nicht. Makerbot setze sich für Kreativität ein und dafür, Gegenstände, die einem guten Zweck dienen, zu erschaffen, erklärte Makerbot-Sprecherin Jenifer Howard dem Magazin. Bei Thingiverse habe es in letzter Zeit eine Reihe von Änderungen gegeben. Dazu gehöre auch, Inhalte darauf zu prüfen, ob sie gegen die Nutzungsbedingungen verstießen.

Wiki Weapon Project

In diesem Jahr hatte die Gruppe Defense Distributed mit ihrem Wiki Weapon Project, einer 3D-Waffendruck-Community, für Aufsehen gesorgt. Eine Crowdfunding-Kampagne, über die die Gruppe Geld für das Leasen eines 3D-Druckers aufbringen wollte, wurde von der Plattform Indiegogo beendet.

Die Gruppe beschaffte sich das Geld auf andere Art und bestellte den Drucker. Als der Hersteller Stratasys aber erfuhr, was die Gruppe mit dem 3D-Drucker plante, holte er diesen umgehend wieder ab.

Thingiverse ist ein Portal für von Nutzern erstellte Vorlagen für 3D-Drucker. Es gehört zu dem New Yorker Unternehmen Makerbot, das 3D-Drucker herstellt. Gründer ist der Rapid-Prototyping-Aktivist Bre Pettis.


__destruct() 25. Dez 2012

Er wurde von sich selbst getötet. Auch Passiv-Form.

__destruct() 25. Dez 2012

Die Geschichte mit dem heißen Kaffee ist größtenteils Quatsch. Aber ich verstehe nicht...

Anonymer Nutzer 21. Dez 2012

Und das ist auch in diesem Fall sehr gut so. Langsam sollte auch dem letzten klar...

Kommentieren



Anzeige

  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik
    Universität Passau, Passau
  2. Sachgebietsleiter (m/w) Controlling und kaufmännische EDV
    STWB Stadtwerke Bamberg GmbH, Bamberg
  3. Integration Developer / Architect (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg
  4. (Senior-)Business Partner IS (m/w)
    AstraZeneca GmbH, Wedel bei Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Air Food One

    Post liefert online bestelltes Lufthansa-Essen nach Hause

  2. Threshold

    Microsoft China scherzt über Startmenü in Windows 9

  3. Lieferdrohnen

    Nasa entwickelt Leitsystem für Flugroboter

  4. Radeon R9 285

    Die schnellste Grafikkarte mit nur zwei 6-Pol-Anschlüssen

  5. Bitcoin

    Charles Shrem will sich schuldig bekennen

  6. Mozilla

    Firefox 32 verbessert Werkzeuge und Leistung

  7. Shiro Games

    Evoland 2 soll Hommage an Rollenspiel-Genre werden

  8. Gegen Vectoring

    Tele Columbus erhöht auf 150 MBit/s

  9. Libdrm

    Mesa bekommt erste Android-Unterstützung

  10. Die Sims 4

    Erster Patch macht Zäune zu Zäunen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Kinkobox angeschaut: E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
Kinkobox angeschaut
E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
  1. IT-Sicherheitsgesetz Telekomfirmen müssen Nutzer über Cyberangriffe informieren
  2. IT-Sicherheitsgesetz Unternehmen dürfen ungefährliche Angriffe anonym melden
  3. Cryptophone Telekom mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Smartphones

Neues Instrument Holometer: Ist unser Universum zweidimensional?
Neues Instrument Holometer
Ist unser Universum zweidimensional?
  1. Gehirnforschung Licht programmiert Gedächtnis um
  2. Audio aus Video Gefilmte Topfpflanze verrät Gespräche
  3. Nahrungsmittel Trinken statt Essen

Alienware Alpha ausprobiert: Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI
Alienware Alpha ausprobiert
Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI
  1. Deutschland E-Sport ist mehr als eine Randerscheinung
  2. Crytek Ryse für PC mit 4K-Videos belegt über 120 GByte
  3. Wirtschaftssimulation Golem Labs entwickelt die Gilde 3

    •  / 
    Zum Artikel