Ensemble aus dem 3D-Drucker:  Aussehen und Bewegung der Kleidungsstücke gestalten
Ensemble aus dem 3D-Drucker: Aussehen und Bewegung der Kleidungsstücke gestalten (Bild: Stratasys)

3D-Druck Rapid Prototyping für den Laufsteg

Ein Rock, ein Umhang, ein Kleid, aber kein Stoff und keine Nadeln. Eine niederländische Designerin setzt auf neue Techniken beim Modedesign: Sie stellt Kleidungsstücke mit verschiedenen 3D-Druck-Verfahren her.

Anzeige

Kleider aus dem 3D-Drucker werden salonfähig: Die Niederländerin Iris van Herpen hat bei der Paris Fashion Week zwei Designs präsentiert, die nicht geschneidert, sondern gedruckt sind.

  • Das Ensemble aus Rock und Umhang besteht ... (Foto: Stratasys)
  • ... aus unterschiedlichen Materialien, was den Designerinnen mehr Spielraum bietet. (Foto: Stratasys)
  • Das Kleid mit der Spitzenanmutung ... (Foto: Materialise)
  • ... wurde per Lasersintering aufgebaut. (Foto: Materialise)
Das Ensemble aus Rock und Umhang besteht ... (Foto: Stratasys)

"Ich finde 3D-Druck faszinierend", bekennt van Herpen. "Ich glaube, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis die Kleidung, wie wir sie heute tragen, mit dieser Technik hergestellt wird. Es ist eine ganz andere Art der Fertigung - der Aufbau Schicht um Schicht -, die bestimmt eine tolle Quelle für neue Ideen wird." Bei den Kreationen, die zwei Mannequins während der Modemesse vorführten, handelte es sich um einen Rock mit einem Umhang sowie ein Kleid.

Rock aus dem 3D-Drucker

Das Ensemble mit dem Rock entwarf van Herpen zusammen mit Neri Oxman, einer Architektin und Designerin vom Media Lab des Massachusetts Institute of Technology (MIT). Ausgedruckt wurde es mit einem Drucker vom Typ Connex des Herstellers Objet, der im vergangenen Jahr mit dem Marktführer Stratasys fusionierte.

Der Connex kann Materialien mit unterschiedlichen Eigenschaften verarbeiten. Das Ensemble besteht aus festen und weichen Materialien. Die Geschmeidigkeit und Elastizität variieren zu können, habe es ihnen ermöglicht, nicht nur das Aussehen der Kleidungsstücke zu gestalten, sondern auch ihre Bewegung. Das Ensemble wird nach der Fashion Week im MIT Media Lab ausgestellt.

Kleid mit komplexem Muster

Das Kleid entstand in Kooperation mit der österreichischen Architektin Julia Körner. Es ist durchsichtig und hat ein komplexes Muster mit einer Textur, die an Spitzen erinnert. Körner erklärt, es bestehe aus mehreren Lagen dünner, gewebter Linien, die sich überlagerten.

Dabei kommt ein neuartiges, experimentelles Material zum Einsatz, das von einem 3D-Drucker von Materialise per Lasersintern verarbeitet wurde. Der Werkstoff ist zugleich weich und flexibel. Das Kleid mit seinem Muster und seiner Struktur konnte laut Materialise nur mit einem Rapid-Prototyping-Verfahren hergestellt werden.


Trinckle3D 06. Aug 2013

Hallo Leute, um nochmal Bezug zur den Kosten zu nehmen: die Kosten sind abhängig von dem...

Eheran 24. Jan 2013

Zieht sowas irgendjemand überhaupt an?

zenker_bln 23. Jan 2013

...ja auch schon wie Rapid-Prototyped-Anorexie-Clons aus. Da ist es nur verständlich, das...

entonjackson 23. Jan 2013

Die tun mir leid, so mager wie die da über den Laufsteg klappern.

tornado64 23. Jan 2013

es gibt auch Leute die es interessiert...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektmanager / Berater (m/w)
    [bu:st] GmbH, München
  2. Business Partner IS (m/w)
    AstraZeneca GmbH über access KellyOCG GmbH, Wedel
  3. Senior Betriebs-System Engineer (m/w)
    DATAGROUP Köln GmbH, Aschaffenburg
  4. Technical Support Agent (m/w)
    alphaEOS AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. Tom Clancy's Splinter Cell: Chaos Theory Download
    4,95€
  2. NEU: Assassin's Creed 3 Download
    5,97€
  3. NEU: Diablo III: Reaper of Souls (Add-on)
    19,97€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Faltbare Tastatur für die Jackentasche

  2. Smartwatch

    Apple Watch kommt im April nach Deutschland

  3. Epic Games

    Unreal Engine mit Quellcode jetzt kostenlos

  4. Projekt Nova

    Google bestätigt Planung eigener Mobilfunktarife

  5. Screamride im Test

    Achterbahn mit Zerstörungsdrang

  6. Sofia und Cherry Trail

    Intels neue Atom-x-Modelle bieten eine dicke Grafikeinheit

  7. Geplante Obsoleszenz

    Ein Viertel aller Flat-TVs wird wegen Defekt ausgetauscht

  8. Europa

    Telekom stellt pro Woche 100.000 Anschlüsse auf All-IP um

  9. Zend

    Experimentelle JIT-Engine für PHP veröffentlicht

  10. Jolla Tablet im Hands on

    Sailfish OS funktioniert auch auf dem Tablet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Galaxy S6 und Edge-Variante: Samsungs neue Top-Smartphones im Glaskleid
Galaxy S6 und Edge-Variante
Samsungs neue Top-Smartphones im Glaskleid
  1. Exynos 7 Octa Schneller Prozessor des Galaxy S6 wird in 14 nm gefertigt
  2. Qualcomm-Prozessor LG widerspricht Hitzeproblemen beim Snapdragon 810
  3. Hitzeprobleme Galaxy S6 erscheint ohne Qualcomms Snapdragon 810

Test USB 3.1 mit Stecker Typ C: Die Alleskönner-Schnittstelle
Test USB 3.1 mit Stecker Typ C
Die Alleskönner-Schnittstelle
  1. Mit Stecker Typ C Asrock stattet Intel-Mainboards mit USB-3.1-Karte aus
  2. Datentransfer Forscher schicken 100 GBit/s per Lichtstrahl durch die Luft
  3. USB 3.1 Richtig schnelle Mangelware

Nachruf: Dif-tor heh smusma, Mr. Spock!
Nachruf
Dif-tor heh smusma, Mr. Spock!
  1. Leonard Nimoys Mr. Spock Der außerirdische Nerd
  2. Virtuelle Realität Oculus VR kauft Ingenieure fürs Holodeck

  1. Re: Warum hat Tim Cook Springer Verlag besucht?

    Tzven | 05:22

  2. IT-News für Profis

    Heretic | 05:10

  3. Re: 550 Euro für 32 GB

    Tzven | 05:05

  4. Re: Crytek*

    Muxxon | 05:02

  5. Re: Und wieso soll ich mir ein S6 kaufen?

    nasenweis | 04:54


  1. 22:38

  2. 22:14

  3. 18:44

  4. 18:40

  5. 18:01

  6. 17:49

  7. 16:40

  8. 16:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel