3D-Druck Nasa nutzt Rapid Manufacturing beim Raketenbau

Um Zeit und Geld zu sparen, setzt die Nasa neue Fertigungsverfahren beim Bau der Trägerrakete SLS ein: Unter anderem Bauteile für die Triebwerke werden aus Metallpulver aufgebaut, das von einem Laser verschmolzen wird.

Anzeige

Die Marsrakete kommt aus dem 3D-Drucker - zumindest teilweise. Die US-Weltraumbehörde Nasa setzt beim Bau der Trägerrakete Space Launch System (SLS) Rapid Manufacturing ein. Damit will sie vor allem Geld sparen.

Selektives Laserschmelzen (Selective Laser Melting, SLM) heißt das Verfahren, mit dem die Raketenteile aufgebaut werden sollen. Der Bauplan ist ein dreidimensionales Computermodell, das in Schichten zerlegt wird.

Baustoff Metallpulver

Als Baumaterial kommen verschiedene Metalle, aber auch Keramik oder Kunststoffe in Pulverform zum Einsatz. Das Pulver wird auf eine Arbeitsplattform aufgebracht. Ein Hochenergie-Laser schmilzt es an bestimmten Stellen, wodurch es sich mit der darunterliegenden Schicht verbindet. Nachdem der Laser die Schicht bearbeitet hat, wird die Arbeitsfläche abgesenkt und die nächste Pulverlage aufgebracht - bis das Werkstück fertig ist.

  • Zukunftsmusik: künstlerische Darstellung eines SLS-Starts. Der Erstflug der Trägerrakete ist für 2017 geplant. (Grafik: Nasa/MSFC)
  • Noch wird am SLS gebaut - unter anderem mit 3D-Drucktechnik aus Deutschland -  Bild aus dem Marshall Space Flight Center. (Foto: Nasa/MSFC/Andy Hardin)
  • Das erste Bauteil, das per SLM hergestellt wurde (Foto: Nasa/MSFC/Andy Hardin)
Zukunftsmusik: künstlerische Darstellung eines SLS-Starts. Der Erstflug der Trägerrakete ist für 2017 geplant. (Grafik: Nasa/MSFC)

Auf diese Weise ließen sich Teile mit komplexen Formen bauen, die sich mit herkömmlichen Verfahren nicht herstellen ließen, erklärte Ken Cooper, Teamleiter am Marshall Space Flight Center der Nasa in Huntsville im US-Bundesstaat Alabama. Per SLM würden unter anderem Komponenten für die Raketentriebwerke der SLS gefertigt.

Zeit und Geld sparen

Ein Grund für den Einsatz der neuen Herstellungsverfahren sei die Kostenersparnis, sagte Andy Hardin vom Engines Office in SLS der Nasa. "Dieser Prozess verkürzt die Zeit für die Produktion mancher Teile von Monaten auf Wochen oder in einigen Fällen sogar auf Tage." Durch die Zeitersparnis sänken auch die Kosten zum Teil drastisch.

Mit SLM ließen sich aber nicht nur Zeit und Geld sparen, legte Hardin dar. Das Verfahren ermögliche auch mehr Sicherheit: "Da wir Teile nicht zusammenschweißen, sind sie von der Struktur her stärker und zuverlässiger, wodurch das Raumfahrzeug insgesamt sicherer wird."

3D-Drucker aus Deutschland

Die von der Nasa eingesetzte Hardware stammt übrigens aus Deutschland: Die US-Weltraumagentur nutzt einen 3D-Drucker vom Typ M2 Cusing, der vom Unternehmen Concept Laser hergestellt wird. Concept Laser ist in Lichtenfels in Bayern ansässig.

SLS ist die neue Trägerrakete der Nasa, mit der künftige Missionen in den sogenannten Deep Space durchgeführt werden sollen. Die Rakete soll das Orion Multi-Purpose Crew Vehicle ins All bringen. Mit dieser Raumfähre sollen Menschen zu Asteroiden und zum Mars fliegen. Zum ersten Mal soll ein SLS 2017 starten.


Kaiser Ming 09. Nov 2012

mein Kommentar ist sehr sehr dumm weil du nicht weisst wie man sowas steuert mmh lass...

Carl Weathers 09. Nov 2012

Oh, danke. Ich fühle mich geehrt.

Mathis 08. Nov 2012

Ich dachte da eher an die nächsten 10-20 Jahre, nicht 100-200 Jahre...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemtechniker/-in im Network Management Center
    M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  4. IT-Leiter/in
    Silvretta Montafon Bergbahnen AG über TCI Consult GmbH, St. Gallenkirch (Österreich)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel