Abo
  • Services:
Anzeige
Smartphone-Mikroskop: 1.000fache Vergrößerung mit Glasperle für Fahrbahmarkierung
Smartphone-Mikroskop: 1.000fache Vergrößerung mit Glasperle für Fahrbahmarkierung (Bild: PNNL)

3D-Druck: Mikroskop fürs Smartphone zum Selbstdrucken

Ein Smartphone oder ein Tablet machen US-Wissenschaftler zum Mikroskop: Sie nehmen eine Glasperle und stecken sie in eine Halterung aus Kunststoff, die sie mit dem 3D-Drucker gebaut haben. Zur Nachahmung ausdrücklich empfohlen.

Anzeige

Eine Kunststoffhalterung und eine Glasperle - das sind die Teile, aus denen US-Wissenschaftler ein Mikroskop gebaut haben. Das Material kostet einige Cent, und jeder kann es nachbauen.

Das Kunststoffteil ist die Halterung für die Linse. Sie wird auf ein Mobilgerät, ein Tablet oder ein Smartphone aufgesteckt - und schon kann mikroskopiert werden. Als Linse dient eine Glasperle, wie sie in Straßen- oder Rollbahnmarkierungen eingesetzt wird, um das Licht zu reflektieren. Solche Reflexperlen gibt es in verschiedenen Größen, also auch mit verschiedenen Vergrößerungsfaktoren.

Halterung aus dem 3D-Drucker

Die Idee zu dem einfachen Mikroskop hatten Wissenschaftler am Pacific Northwest National Laboratory (PNNL), einer Forschungseinrichtung des US-Energieministeriums in Richland im US-Bundesstaat Washington. Die Halterung haben sie mit einem 3D-Drucker aufgebaut. Die Kosten für den Kunststoff und die Reflexperle betragen weniger als 1 US-Dollar.

  • Eine Kunststoffhalterung aus dem 3D-Drucker und eine Glasperle - das ist alles, ... (Foto: PNNL)
  • ... was US-Wissenschaftler für ein Mikroskop benötigen, das sie auf ein Smartphone oder ein Tablet stecken. (Foto: PNNL)
  • Es kostet einige Cent und hat - je nach Glasperle - eine andere Vergrößerung: 100-, 350- oder 1.000fach. (Foto: PNNL)
Eine Kunststoffhalterung aus dem 3D-Drucker und eine Glasperle - das ist alles, ... (Foto: PNNL)

Anwendungen für Mikroskope gebe es viele, sagt Rebecca Erikson: in der Schule etwa. Aber auch im Gesundheitswesen, für Retter und Sicherheitskräfte, die damit verdächtige Substanzen unter die Lupe nehmen können - und natürlich für jeden, der Spaß daran hat, den Mikrokosmos zu betrachten.

Drei Linsen

Die PNNL-Forscher haben drei verschiedene Perlen ausprobiert: mit einem Durchmesser von etwa 3 mm und 100facher Vergrößerung, mit einem Durchmesser von etwa 1 mm und 350facher Vergrößerung sowie einer 0,3 mm großen Perle, die 1.000fach vergrößert. Bei 100facher Vergrößerung ließen sich bekannte Objekte wie beispielsweise Salzkörner oder Blütenblätter sehr detailliert betrachten. 350fache Vergrößerung reiche aus, um Parasiten im Blut oder Einzeller im Trinkwasser zu finden. Bei 1.000facher Vergrößerung schließlich ließen sich Anthrax-Sporen oder Pestbakterien identifizieren.

Das Smartphone-Mikroskop kann jeder nachbauen, der Zugriff auf einen 3D-Drucker hat. Die nötigen Dateien stellt das PNNL auf seiner Website zur Verfügung.


eye home zur Startseite
Meyk 26. Sep 2014

Die im Artikel angegeben Shops haben entweder sehr kuriose Zahlungsmethoden (Sämtliche...

burzum 22. Sep 2014

Neid, Ignoranz oder Dummheit? Wer spricht da? Nicht das im Artikel sogar genug nützliche...

interlingueX 22. Sep 2014

Ethisch liegen da aber Welten zwischen Pistolen und Mikroskopen. Sach ich ma.

Klerrar 19. Sep 2014

Ist für Leute die schon einen haben. Niemand holt sich ja auch eine Oculus Rift nur um...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Esslingen
  2. Daimler AG, Ulm
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Leon der Profi, Auf der Flucht, Das Schweigen der Lämmer)
  2. (u. a. Interstellar, Maze Runner, Kingsman, 96 Hours)
  3. (u. a. Der Hobbit 3, Der Polarexpress, Ice Age, Pan, Life of Pi)

Folgen Sie uns
       


  1. Petya-Variante

    Goldeneye-Ransomware verschickt überzeugende Bewerbungen

  2. Sony

    Mehr als 50 Millionen Playstation 4 verkauft

  3. Weltraumroboter

    Ein R2D2 für Satelliten

  4. 300 MBit/s

    Warum Super Vectoring bei der Telekom noch so lange dauert

  5. Verkehrssteuerung

    Audi vernetzt Autos mit Ampeln in Las Vegas

  6. Centriq 2400

    Qualcomm zeigt eigene Server-CPU mit 48 ARM-Kernen

  7. VG Wort Rahmenvertrag

    Unis starten in die Post-Urheberrecht-Ära

  8. Ultrastar He12

    WD plant Festplatten mit bis zu 14 Terabyte

  9. LG

    Weitere Hinweise auf Aufgabe des bisherigen Modulsystems

  10. Onlinewerbung

    Forscher stoppen monatelange Malvertising-Kampagne



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gigaset Mobile Dock im Test: Das Smartphone wird DECT-fähig
Gigaset Mobile Dock im Test
Das Smartphone wird DECT-fähig

Civilization: Das Spiel mit der Geschichte
Civilization
Das Spiel mit der Geschichte
  1. Civilization 6 Globale Strategie mit DirectX 12
  2. Take 2 GTA 5 saust über die 70-Millionen-Marke
  3. Civilization 6 im Test Nachhilfestunde(n) beim Städtebau

Oculus Touch im Test: Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
Oculus Touch im Test
Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
  1. Microsoft Oculus Rift bekommt Kinomodus für Xbox One
  2. Gestensteuerung Oculus Touch erscheint im Dezember für 200 Euro
  3. Facebook Oculus zeigt drahtloses VR-Headset mit integriertem Tracking

  1. Re: Nicht schlecht für den Anfang, aber...

    Sebbi | 17:18

  2. Re: Zeigt wie Lächerlich die Idee ist, Akkus als...

    tingelchen | 17:18

  3. Re: CPU Entwicklung eh lächerlich...

    ckerazor | 17:17

  4. Re: Messenger: Kritik an SMS wegen Hasspropaganda

    olleIcke | 17:16

  5. Re: Das IoT könnte bei der Stabilisierung helfen

    DG-82 | 17:13


  1. 17:04

  2. 16:33

  3. 16:10

  4. 15:54

  5. 15:50

  6. 15:40

  7. 15:34

  8. 14:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel