Abo
  • Services:
Anzeige
Smartphone-Mikroskop: 1.000fache Vergrößerung mit Glasperle für Fahrbahmarkierung
Smartphone-Mikroskop: 1.000fache Vergrößerung mit Glasperle für Fahrbahmarkierung (Bild: PNNL)

3D-Druck: Mikroskop fürs Smartphone zum Selbstdrucken

Ein Smartphone oder ein Tablet machen US-Wissenschaftler zum Mikroskop: Sie nehmen eine Glasperle und stecken sie in eine Halterung aus Kunststoff, die sie mit dem 3D-Drucker gebaut haben. Zur Nachahmung ausdrücklich empfohlen.

Anzeige

Eine Kunststoffhalterung und eine Glasperle - das sind die Teile, aus denen US-Wissenschaftler ein Mikroskop gebaut haben. Das Material kostet einige Cent, und jeder kann es nachbauen.

Das Kunststoffteil ist die Halterung für die Linse. Sie wird auf ein Mobilgerät, ein Tablet oder ein Smartphone aufgesteckt - und schon kann mikroskopiert werden. Als Linse dient eine Glasperle, wie sie in Straßen- oder Rollbahnmarkierungen eingesetzt wird, um das Licht zu reflektieren. Solche Reflexperlen gibt es in verschiedenen Größen, also auch mit verschiedenen Vergrößerungsfaktoren.

Halterung aus dem 3D-Drucker

Die Idee zu dem einfachen Mikroskop hatten Wissenschaftler am Pacific Northwest National Laboratory (PNNL), einer Forschungseinrichtung des US-Energieministeriums in Richland im US-Bundesstaat Washington. Die Halterung haben sie mit einem 3D-Drucker aufgebaut. Die Kosten für den Kunststoff und die Reflexperle betragen weniger als 1 US-Dollar.

  • Eine Kunststoffhalterung aus dem 3D-Drucker und eine Glasperle - das ist alles, ... (Foto: PNNL)
  • ... was US-Wissenschaftler für ein Mikroskop benötigen, das sie auf ein Smartphone oder ein Tablet stecken. (Foto: PNNL)
  • Es kostet einige Cent und hat - je nach Glasperle - eine andere Vergrößerung: 100-, 350- oder 1.000fach. (Foto: PNNL)
Eine Kunststoffhalterung aus dem 3D-Drucker und eine Glasperle - das ist alles, ... (Foto: PNNL)

Anwendungen für Mikroskope gebe es viele, sagt Rebecca Erikson: in der Schule etwa. Aber auch im Gesundheitswesen, für Retter und Sicherheitskräfte, die damit verdächtige Substanzen unter die Lupe nehmen können - und natürlich für jeden, der Spaß daran hat, den Mikrokosmos zu betrachten.

Drei Linsen

Die PNNL-Forscher haben drei verschiedene Perlen ausprobiert: mit einem Durchmesser von etwa 3 mm und 100facher Vergrößerung, mit einem Durchmesser von etwa 1 mm und 350facher Vergrößerung sowie einer 0,3 mm großen Perle, die 1.000fach vergrößert. Bei 100facher Vergrößerung ließen sich bekannte Objekte wie beispielsweise Salzkörner oder Blütenblätter sehr detailliert betrachten. 350fache Vergrößerung reiche aus, um Parasiten im Blut oder Einzeller im Trinkwasser zu finden. Bei 1.000facher Vergrößerung schließlich ließen sich Anthrax-Sporen oder Pestbakterien identifizieren.

Das Smartphone-Mikroskop kann jeder nachbauen, der Zugriff auf einen 3D-Drucker hat. Die nötigen Dateien stellt das PNNL auf seiner Website zur Verfügung.


eye home zur Startseite
Meyk 26. Sep 2014

Die im Artikel angegeben Shops haben entweder sehr kuriose Zahlungsmethoden (Sämtliche...

burzum 22. Sep 2014

Neid, Ignoranz oder Dummheit? Wer spricht da? Nicht das im Artikel sogar genug nützliche...

interlingueX 22. Sep 2014

Ethisch liegen da aber Welten zwischen Pistolen und Mikroskopen. Sach ich ma.

Klerrar 19. Sep 2014

Ist für Leute die schon einen haben. Niemand holt sich ja auch eine Oculus Rift nur um...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Giesecke & Devrient 3S GmbH, München
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 139,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Keysniffer

    Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext

  2. Here WeGo

    Here Maps kommt mit neuem Namen und neuen Funktionen

  3. Mesuit

    Chinesischer Hersteller bietet Android-Hülle für iPhones an

  4. Pokémon Go

    Pikachu versus Bundeswehr

  5. Smartphones

    Erste Chips mit 10-nm-Technik sind bei den Herstellern

  6. Nintendo

    Wii U findet kaum noch Käufer

  7. BKA-Statistik

    Darknet und Dunkelfelder helfen Cyberkriminellen

  8. Ticwatch 2

    Android-Wear-kompatible Smartwatch in 10 Minuten finanziert

  9. Hardware und Software

    Facebook legt 360-Grad-Kamera offen

  10. Licht

    Osram verkauft sein LED-Geschäft nach China



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Huawei Matebook im Test: Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
Huawei Matebook im Test
Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  1. Netze Huawei steigert Umsatz stark
  2. Huawei Österreich führt Hybridtechnik ein
  3. Huawei Deutsche Telekom testet LTE-V auf der A9

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

  1. Re: Ja und? War die Überschreitung der...

    WonderGoal | 02:58

  2. Re: Mein größtes Problem

    Seitan-Sushi-Fan | 02:57

  3. Re: Es ist halt noch ne Beta

    WonderGoal | 02:57

  4. Re: "Die Unterschiede könnten größer kaum sein"

    Sarkastius | 02:56

  5. Re: 10nm was genau?

    Sarkastius | 02:55


  1. 19:16

  2. 17:37

  3. 16:32

  4. 16:13

  5. 15:54

  6. 15:31

  7. 15:14

  8. 14:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel