Abo
  • Services:
Anzeige
Designer Luigi Colani mit seinem 3D-Drucker (auf der Ifa 2013): Design-Drucker für das moderne Wohnzimmer
Designer Luigi Colani mit seinem 3D-Drucker (auf der Ifa 2013): Design-Drucker für das moderne Wohnzimmer (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

3D-Druck: Macht Druck!

Designer Luigi Colani mit seinem 3D-Drucker (auf der Ifa 2013): Design-Drucker für das moderne Wohnzimmer
Designer Luigi Colani mit seinem 3D-Drucker (auf der Ifa 2013): Design-Drucker für das moderne Wohnzimmer (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Die 3D-Drucker-Revolution ist in vollem Gange: Alles können wir drucken! Zuhause! Auf dem eigenen 3D-Drucker! Der auch noch schick aussieht! Und gar nicht mehr so teuer ist! Schafft! Macht! Kreiert!

Uff. Viele Ausrufezeichen. Wie sieht es tatsächlich aus mit dem Imperativ des Kreierens? Immerhin: Eine ganze Menge Geräte sind inzwischen auf dem Markt. Sie sind für den Heimgebrauch gedacht und entsprechend erschwinglich. Sie verarbeiten zumeist Kunststoffe mit unterschiedlichen Verfahren. Am weitesten verbreitet ist es sicherlich, einen Draht aus Polymilchsäure (Polylactic Acid, PLA) oder Acrylnitril-Butadien-Styrol-Copolymerisat (ABS) zu schmelzen und durch eine Düse zu drücken. Schmelzschichtung oder Fused Deposition Modeling (FDM) heißt diese Technik.

Anzeige

Der Druckkopf kann in zwei oder drei Achsen bewegt werden: Er flitzt zur Seite sowie nach vorne und hinten und trägt dabei jeweils eine Schicht des Kunststoffs auf. Um in die Höhe bauen zu können, kann entweder der Druckkopf in der Vertikalen bewegt - sprich: angehoben - werden, oder die Arbeitsplattform wird abgesenkt.

Machen, nicht kaufen

Einer der wichtigsten Akteure auf dem Markt ist sicherlich Makerbot Industries. Das New Yorker Unternehmen wurde von Bre Pettis gegründet. Es baut 3D-Drucker wie den Replicator 2, die im eigenen Geschäft in New York verkauft werden. Pettis ist zudem einer der Köpfe der Maker-Bewegung. Sein Credo: Selber machen statt kaufen.

Um schon der Jugend früh das Selbermachen nahezubringen, setzt er sich dafür ein, dass öffentliche Schulen in den USA 3D-Drucker bekommen. Dabei denkt er - natürlich - in erster Linie an den Replicator, einen FDM-Drucker mit schickem schwarzen Metallgehäuse, der Objekte bis zu einer Größe von 28,4 cm x 15,5 cm x 15,2 cm aus PLA aufbauen kann. Makerbot bietet den Replicator auch in einer Variante an, die ABS verarbeitet.

Aber es gibt auch andere 3D-Drucker, die sich für den Schulunterricht eignen. Der Printrbot Jr. etwa, der eigens dafür entwickelt wurde. Er ist klein und handlich - das Gerät wiegt 2,7 Kilogramm, kann zusammengelegt werden und soll dann in einen Rucksack passen. Er baut per FDM Gegenstände von einer Größe bis zu 10 x 10 x 10 cm auf.

Aber vielleicht darf es auch etwas größer sein?

Großdruck, Zahndruck, Handdruck 

eye home zur Startseite
Technikfreak 09. Jan 2014

Nicht interessant für den Kunden, solange er Garantie hat. Und wenn Garantie abgelaufen...

Anonymer Nutzer 07. Jan 2014

alles Materielle erlebt eine ständige Designänderung, ob nun Kühlschränke...

Hotohori 30. Dez 2013

Interessant, aber da ist mir die Schrift etwas zu groß für den Desktop Browser. ^^

Technikfreak 27. Dez 2013

Die Qualität ist fast diesselbe, solage nicht Fremdstoffe (Farbe, andere Materialen...

Arcardy 25. Dez 2013

Kwt kwt kwt kwt Kaaaa Weeeh Teee Kahahahaha Wehehehe Tehe!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. INEOS Styrolution Group GmbH, Frankfurt am Main
  2. über Robert Half Technology, Göppingen
  3. nobilia-Werke J. Stickling GmbH & Co. KG, Verl
  4. Cassini AG, München, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349,97€
  2. 189,00€ (Vergleichspreis ab ca. 235€)
  3. 99,00€ (Vergleichspreis ab ca. 129€)

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Besucher können die Hololens im Kennedy Space Center nutzen

  2. MacOS 10.12

    Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra

  3. IOS 10.0.2

    Apple beseitigt Ausfälle der Lightning-Audio-Kontrollen

  4. Galaxy Note 7

    Samsung tauscht das Smartphone vor der Haustür aus

  5. Falcon-9-Explosion

    SpaceX grenzt Explosionsursache ein

  6. Die Woche im Video

    Schneewittchen und das iPhone 7

  7. 950 Euro

    Abmahnwelle zu Pornofilm-Filesharing von Betrügern

  8. Jailbreak

    19-Jähriger will iPhone-7-Exploit für sich behalten

  9. Alle drei Netze

    Ericsson und Icomera bauen besseres Bahn-WLAN

  10. Oculus Rift

    Palmer Luckey im Netz als Trump-Unterstützer geoutet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
WatchOS 3.0 im Test: Die halbwegs gelungene App-Beschleunigung
WatchOS 3.0 im Test
Die halbwegs gelungene App-Beschleunigung
  1. IAA Nutzfahrzeuge Neue Smartwatch für mehr Sicherheit bei Lkws
  2. Android Wear Große Hersteller machen Smartwatch-Pause
  3. Ticwatch 2 Android-Wear-kompatible Smartwatch in 10 Minuten finanziert

Ilife V7S im Test: Günstiger China-Roboter saugt fast so gut wie Markengeräte
Ilife V7S im Test
Günstiger China-Roboter saugt fast so gut wie Markengeräte
  1. Wiper Blitz 2.0 im Test Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  2. Lernroboter-Test Besser Technik lernen mit drei Freunden
  3. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe

Endless Space 2 in der Vorschau: Bereits jetzt meisterlicher als Orion
Endless Space 2 in der Vorschau
Bereits jetzt meisterlicher als Orion

  1. Re: Wow...

    pk_erchner | 07:23

  2. Trump und Clinton sind beide eine große Gefahr...

    fb_partofmilitc... | 06:30

  3. Re: [Hier Beleidigung einfügen]

    grslbr | 05:35

  4. Re: Hübsches kleines Ding

    Mixer | 04:03

  5. Re: Ja und???

    emuuu | 01:17


  1. 12:51

  2. 11:50

  3. 11:30

  4. 11:13

  5. 11:03

  6. 09:00

  7. 18:52

  8. 17:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel