Der 3D-Drucker Reprap Darwin lässt sich mit den Werkzeugen in Fedora 19 nutzen.
Der 3D-Drucker Reprap Darwin lässt sich mit den Werkzeugen in Fedora 19 nutzen. (Bild: Reprap-Projekt/GNU Free Document License)

3D-Druck Fedora 19 erhält komplette Werkzeugsammlung

In Fedora 19 wird eine komplette Werkzeugsammlung für den 3D-Druck enthalten sein. Die Open-Source-Software besteht aus CAD-Software bis hin zum Slicer. Anwender sollen in Fedora 19 sämtliche Anwendungen mühelos installieren können.

Anzeige

Fedora soll nach Willen der Entwickler die Linux-Plattform für das 3D-Drucken werden. Dazu hat das Fedora-Team viel Software gesammelt, die eine komplette Toolchain ergibt. Mit CAD-Anwendungen lassen sich Modelle erstellen, die schließlich in G-Code übersetzt an den Drucker gesendet werden können.

Ziel des Projekts ist es, gängige und funktionierende Software für den 3D-Druck zu sammeln und in den Softwarequellen für Fedora 19 bereitzustellen. Einige der Anwendungen gibt es bereits im Rawhide-Zweig, Anwender müssen diese aber mühsam einzeln installieren. Andere Software ist noch nicht in Form von RPM-Paketen für Fedora erhältlich.

Für das Erstellen von 3D-Modellen soll OpenSCAD dienen. Es sei einfacher zu bedienen als alternative Lösungen wie Blender, denn es sei eine reine CAD-Anwendung, schreiben die Entwickler. Zusätzlich soll die MCAD-Bibliothek integriert werden, die gebräuchliche Komponenten für mechanisches Design als Schablonen enthält. Allerdings sei die Bibliothek noch unfertig, schreiben die Entwickler. Deshalb werde es künftig noch API-Änderungen geben.

Das fertige 3D-Modell muss dann mit einem Slicing-Werkzeug in G-Code übersetzt werden. Dabei werden die CAD-Modelle in Schichten geschnitten - daher der englische Name Slicer. Außerdem übersetzt eine Slicing-Anwendung die Schnitte in G-Code. Dieser Code wird auch von Plottern verwendet und beschreibt einzelne Punkte in ihren X-, Y- und Z-Achsen. Als Standalone-Anwendung hält Fedora 19 etwa Slic3r oder Skeinforge bereit.

Schließlich besteht die Toolchain noch aus Anwendungen, die mit dem 3D-Drucker kommunizieren und ihn steuern.

Die Funktionen der zahlreichen Anwendungen überschneiden sich teilweise. Die Sammlung soll aber auch dafür sorgen, dass komplette Lösungen funktionieren, die auf externe Anwendungen zugreifen. Dazu gehört Repetierhost, mit dem mehrere Teile eines CAD-Modells virtuell auf eine Platte verteilt werden können. Repetierhost übersetzt das Layout mit Hilfe der Anwendungen Slic3r oder Skeinforge in G-Code. Ähnliche Funktionen bietet auch die Software Cura. Dort können CAD-Modelle aber zusätzlich noch skaliert werden.

Die Open-Source-Anwendungen sind allerdings noch alles andere als ausgereift, sagten Entwickler des Hackerspace Raumfahrtagentur in Berlin, die sich intensiv mit 3D-Druck beschäftigen. Insbesondere die Slicer-Werkzeuge, die in Skriptsprachen wie Perl verfasst sind, seien meist noch sehr langsam. Teilweise dauere die Übersetzung komplexer Modelle in G-Code mehrere Stunden und somit länger als der eigentliche Druck. Das gelte aber auch für professionelle Slicer-Anwendungen, die in C++ geschrieben sind. Einfache Slices lassen sich schnell erstellen, bei komplexen Modellen sinkt die Berarbeitungsgeschwindigkeit aber wieder deutlich.


teleborian 05. Feb 2013

Das ist schon so. Das Verfahren zwischen Papierdruck und 2D Druck ist ein ganz anderer...

Kommentieren



Anzeige

  1. Java-Entwickler (m/w)
    Avision GmbH, Oberhaching bei München
  2. Softwareentwickler / Softwareentwicklerin für den Bereich Datenmanagement
    BBF GmbH, München und Dresden
  3. Lead Digital Program Manager (m/w)
    CONDÉ NAST VERLAG GMBH, München
  4. Quality Engineer (m/w) (Division Payment & Risk)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. GeForce GTX 960
    ab 199,90€ bei Alternate lieferbar
  2. PCGH-Supreme-PC GTX980-Edition
    (Core i7-4790K + Geforce GTX 980)
  3. Samsung Ultra-HD-Monitor U28D590D
    339,00€ inkl. Versand über Redcoon

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Innenstädte

    Einzelhändler für Ende des Sonntagsverkaufsverbots

  2. Yanis Varoufakis

    Griechischer Finanzminister hat für Valve gearbeitet

  3. Quartalszahlen

    Apples iPhone-Verkauf übertrifft alle Prognosen

  4. Apple

    Das ist neu an iOS 8.1.3 und OS X 10.10.2

  5. Autobahn

    Ruhrgebiet soll Testgebiet für autonomes Fahren werden

  6. Glibc

    Ein Geist gefährdet Linux-Systeme

  7. iPhone

    Apple patentiert ansteckbares Gamepad und weiteres Zubehör

  8. KDE Plasma 5.2 erschienen

    Breeze ist überall

  9. Vorratsdatenspeicherung

    EU-Kommission plant keinen neuen Anlauf

  10. Microblogging

    Twitter führt Videofunktion und Gruppennachrichten ein



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Heimkino-Raumklang von oben: Dolby Atmos klingt gut, Auro 3D klingt besser
Heimkino-Raumklang von oben
Dolby Atmos klingt gut, Auro 3D klingt besser
  1. DTS:X Probe gehört Dolby-Atmos-Konkurrent arbeitet mit Deckenlautsprechern
  2. Surround-Sound Holpriger Start für Blu-ray-Discs mit Dolby Atmos
  3. Interstellar in 70 mm Berliner Zoo Palast schiebt die Digitalprojektoren beiseite

IMHO: Sichert Firmware endlich nachprüfbar ab!
IMHO
Sichert Firmware endlich nachprüfbar ab!
  1. Zu viele Krisen Unions-Obmann im NSA-Ausschuss hört auf
  2. Snowden-Unterlagen NSA entwickelt Bios-Trojaner und Netzwerk-Killswitch
  3. Exdatenschützer Schaar Telekom könnte sich strafbar gemacht haben

Asus Eeebook X205TA im Test: Die gelungene Rückkehr des Netbooks
Asus Eeebook X205TA im Test
Die gelungene Rückkehr des Netbooks

    •  / 
    Zum Artikel