Künstliches Ohr: Collagen von Ratten, Knorpel von Rindern
Künstliches Ohr: Collagen von Ratten, Knorpel von Rindern (Bild: Lindsay France/University Photography)

3D-Druck Ein Ohr aus Biotinte

Mit einem Laserscanner, Biotinte aus tierischen Knorpelzellen und einem 3D-Drucker haben US-Forscher eine Ohrmuschel aus Knorpel hergestellt. In einigen Jahren sollen solche Implantate Kindern mit fehlgebildeten Ohren implantiert werden.

Anzeige

Wissenschaftler von der Cornell-Universität in Ithaca im US-Bundesstaat New York haben ein Ohr mit Hilfe eines 3D-Druckers aus einer Biotinte aufgebaut. Künftig sollen die künstlich hergestellten Ohren Kindern, die ohne Ohrläppchen zur Welt kommen, implantiert werden.

Zunächst wird dafür ein 3D-Scan des Kopfes mit Ohr erstellt - für den Prototyp mussten die fünfjährigen Zwillinge von Projektleiter Lawrence Bonassar Modell sitzen. Anhand dessen wird von einem 3D-Drucker ein dreidimensionales Ohr erstellt, das als Form für das neue Ohr dient.

Die Form wird mit einer Biotinte gefüllt, die lebendige Zellen enthält: Sie besteht aus einem Collagen, das aus Rattenschwänzen gewonnen wurde, und 250 Millionen Knorpelzellen von Kühen. So aufgefüllt kommt die Form in einen Brutkasten und es entsteht ein Gebilde aus Zellen in der Form des Ohrs. Das Collagen dient dabei als Gerüst, auf dem die Knorpelzellen wachsen.

Ohr in der Form

Das Auffüllen der Form dauere etwa eine halbe Stunde, nach einer weiteren Viertelstunde könne das Ohr aus der Form genommen werden, sagt Bonassar. Danach bleibe das Ohr einige Tage in einer Nährlösung und könne dann implantiert werden.

Bei den Versuchen, die die Forscher in einem Aufsatz in dem Open-Access-Magazin Plos One beschreiben, dienten Ratten als Versuchstiere. Nach etwa zwei Monaten hatten die Knorpelzellen das Collagen ersetzt, und es war ein festes und dennoch biegsames Stück Knorpel entstanden, das wie echt aussah.

Implantat für Kinder

Gedacht sind die Ohrprothesen für Kinder, die mit einer Ohrmuschelfehlbildung zur Welt kommen. Bislang wird den Kindern Knorpel aus dem Brustkorb entnommen und daraus eine Ohrmuschel geformt. Das ist ein kompliziertes Unterfangen, und das Ergebnis ist nicht so schön wie ein natürliches Ohr.

Bis ein Ohrläppchen auf diese Weise hergestellt und einem Menschen implantiert werde, dauere es noch einige Jahre, sagte Bonassar dem National Public Radio. Aber nicht mehr allzu lange. "Mit Glück fünf, nicht zehn oder zwanzig."


anwelti 25. Feb 2013

eine Sache der Erziehung!

phex 25. Feb 2013

... Fingernägel zur Bekämpfung von lästigem Nagelspliss herstellen kann." Aber so ist und...

kroete 23. Feb 2013

Das ist ein kompliziert es Unterfangen, und das Ergebnis ist nicht so schön wie ein...

Kommentieren



Anzeige

  1. Betreuer (m/w) SAP HCM Organisationsmanagement
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. IT-Referent (m/w)
    AOK-Bundesverband, Berlin
  3. Anwendungs- und Softwareberater (m/w) für SAP PLM
    MAHLE International GmbH, Stuttgart
  4. Software-Entwickler (m/w) / Software-Ingenieur (m/w) für Mess- und Analysesysteme
    Müller-BBM VibroAkustik Systeme GmbH, Planegg bei München

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. JETZT ÜBERARBEITET: Alternate Schnäppchen Outlet
    (täglich neue Deals)
  2. TIPP: SanDisk SDCZ48-064G-U46 Ultra 64GB USB-Flash-Laufwerk USB 3.0
    19,00€
  3. Marshall STANMOREBLACK stanmore Bluetooth-Lautsprecher
    285,00€ statt 329,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Tor-Netzwerk

    Öffentliche Bibliotheken sollen Exit-Relays werden

  2. Bitcoin

    Mt.-Gox-Gründer Mark Karpelès verhaftet

  3. Windows 10

    Microsoft gibt Enterprise-Version frei

  4. Schwachstellen

    Fernzugriff öffnet Autotüren

  5. Die Woche im Video

    Windows 10 bis zum Abwinken

  6. Oneplus 2 im Hands On

    Das Flagship-Killerchen

  7. #Landesverrat

    Range stellt Ermittlungen gegen Netzpolitik.org vorerst ein

  8. Biomimetik

    Roboter kann über das Wasser laufen

  9. Worms

    Kampfwürmer für zu Hause und die Hosentasche

  10. SQL-Dump aufgetaucht

    Generalbundesanwalt.de gehackt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Simulus QR-X350.PRO im Test: Der Quadcopter, der vom Himmel fiel
Simulus QR-X350.PRO im Test
Der Quadcopter, der vom Himmel fiel
  1. Flugverkehrskontrolle Amazon will Drohnenverkehr regeln
  2. Paketzustellung Google will Flugverkehrskontrolle für Drohnen entwickeln
  3. Luftzwischenfall Beinahekollision zwischen Lufthansa-Flugzeug und Drohne

OCZ Trion 100 im Test: Macht sie günstiger!
OCZ Trion 100 im Test
Macht sie günstiger!
  1. PM863 Samsung packt knapp 4 TByte in ein flaches Gehäuse
  2. 850 Evo und Pro Samsung veröffentlicht erste Consumer-SSDs mit 2 TByte
  3. TLC-Flash Samsung plant SSDs mit 2 und 4 TByte

Broadwell-C im Test: Intels Spätzünder auf Speed
Broadwell-C im Test
Intels Spätzünder auf Speed
  1. Core i7-5775C im Kurztest Dank Iris Pro Graphics und EDRAM überraschend flott
  2. Prozessor Intels Broadwell bietet die schnellste integrierte Grafik
  3. Prozessor Intels Broadwell Unlocked wird teuer

  1. Mark Karpelès und Kim Schmitz haben einen Sohn:

    KimDotMega | 08:17

  2. Re: Custom ROMs installierbar?

    Tzven | 07:55

  3. Re: wieder fester akku

    Test_The_Rest | 07:34

  4. Re: Allgemeine Frage zur Akku-Laufzeit

    Tzven | 06:38

  5. Re: Haha

    TheBigLou13 | 05:02


  1. 12:40

  2. 12:00

  3. 11:22

  4. 10:34

  5. 09:37

  6. 18:46

  7. 17:49

  8. 17:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel