Abo
  • Services:
Anzeige
Akku aus dem 3D-Drucker: Tinte wird unter Druck flüssig.
Akku aus dem 3D-Drucker: Tinte wird unter Druck flüssig. (Bild: Harvard University)

3D-Druck Akkus aus dem 3D-Drucker

Eine US-Wissenschaftlerin hat eine Technik entwickelt, um Akkus und andere elektronische Bauteile mit einem 3D-Drucker aufzubauen. Die Technik soll in wenigen Jahren kommerziell verfügbar sein. Auch eine Variante des 3D-Druckers hält die Entwicklerin für denkbar.

Anzeige

Per 3D-Druck lässt sich alles Mögliche herstellen - selbst das Schnitzel für das Mittagessen könnte künftig aus dem 3D-Drucker kommen. Warum nicht auch elektronische Bauteile, hat sich Jennifer Lewis gefragt.

Die Materialwissenschaftlerin von der Harvard-Universität habe Druckmaterialien entwickelt, mit denen sie die Akkus aufbaue, berichtet das US-Wissenschaftsmagazin Technology Review. Funktionale Tinten nennt Lewis sie. Darin sind Nanopartikel gelöst, aus denen Komponenten wie Anoden, Kathoden, Drähte oder Antennen aufgebaut werden.

Drucken mit Hochdruck

Um diese Tinte aufbringen zu können, bedarf es bestimmter Druckvorrichtungen, die Lewis gebaut hat: Die Tinte ist unter normalen Bedingungen relativ fest. Erst unter Druck wird sie flüssig. Die Forscherin hat deshalb einen Extruder gebaut, aus dem die Tinte mit hohem Druck gepresst wird. Wird der 3D-Drucker mit mehreren Druckdüsen ausgestattet, kann der Druckvorgang beschleunigt werden.

Für die Anode etwa werden Lithium-Titanoxid-Nanopartikel in Wasser und Ethylenglykol gelöst. Die Druckdüsen sind Spritzen, deren Nadeln einen Durchmesser von einem Mikrometer haben. Zum Drucken verwendet Lewis einen Industrie-3D-Drucker, an den sie den Hochdruckextruder montiert hat.

Revolutionäre Herstellung

Mit dieser Drucktechnik lassen sich Strukturen im Bereich von 100 Nanometern platzieren. Der gesamte Akku misst gerade mal einen Quadratmillimeter. Die Leistungsfähigkeit entspricht der von herkömmlich gefertigten Akkus. Die Akkus und die verwendeten Materialien selbst seien nichts Besonderes, sagte Lewis. Das Revolutionäre sei die Art und Weise, wie sie hergestellt würden.

Lewis und ihre Kollegen haben bereits acht Patente für ihre Spezialtinten erhalten. Diese soll in den kommenden Jahren kommerziell verfügbar sein - zunächst für Unternehmen. Es sei aber auch denkbar, zu einem späteren Zeitpunkt einen 3D-Drucker mit dieser Technik für Privatkunden auf den Markt zu bringen.


eye home zur Startseite
Zwangsangemeldet 27. Nov 2013

Ich nehme an, sie hat es mit den aktuell am häufigsten verwendeten LiIon-Akkus oder LiPo...

Trockenobst 27. Nov 2013

Das ist doch der letzte erschrockene Moment des Menschen, wenn er in seine Werkstatt...

Eheran 27. Nov 2013

Ich habe schon vor Jahren von gedruckten Akkus gelesen. Dabei ging es jedoch um die viel...

Ultronkalaver 27. Nov 2013

So langsam wird das ja mal was mit den 3D Druckern. Akkus zu drucken finde ich super...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Deutsche Telekom AG, München
  3. Rundfunk Berlin Brandenburg RBB, Berlin, Köln
  4. T-Systems International GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€ inkl. Versand
  2. 349€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Preisverfall

    Umsätze mit Smartphones in Deutschland sinken erstmals

  2. Autonomes Fahren

    Tesla fuhr bei tödlichem Unfall zu schnell

  3. DTEK50

    Blackberrys neues Android-Smartphone kostet 340 Euro

  4. Oculus Rift

    VR-Konkurrenz im Hobbykeller

  5. Motorola

    Moto Z bekommt keine monatlichen Security-Updates

  6. BiCS3

    Flash Forward fertigt 3D-NAND-Speicher mit 64 Zellschichten

  7. Radeon RX 480

    Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  8. Pangu

    Jailbreak für iOS 9.3.3 ist da

  9. Amazon Prime Air

    Lieferdrohnen könnten in Großbritannien bald starten

  10. Bildbearbeitung unmöglich

    Lightroom-App für Apple TV erschienen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalisierung: Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
Digitalisierung
Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
  1. Smart City Der Bürger gestaltet mit
  2. Internetwirtschaft Das ist so was von 2006
  3. Das Internet der Menschen "Industrie 4.0 verbannt Menschen nicht aus Werkhallen"

Edward Snowden: Spezialhülle fürs iPhone warnt vor ungewollter Funkaktivität
Edward Snowden
Spezialhülle fürs iPhone warnt vor ungewollter Funkaktivität
  1. Qualcomm-Chips Android-Geräteverschlüsselung ist angreifbar
  2. Apple Nächstes iPhone soll keine Klinkenbuchse haben
  3. Smarte Hülle Android unter dem iPhone

Geforce GTX 1060 im Test: Knapper Konter
Geforce GTX 1060 im Test
Knapper Konter
  1. Quadro P6000/P5000 Nvidia kündigt Profi-Karten mit GP102-Vollausbau an
  2. Grafikkarte Nvidia bringt neue Titan X mit GP102-Chip für 1200 US-Dollar
  3. Notebooks Nvidia bringt Pascal-Grafikchips für Mobile im August

  1. Re: Warum FX6300?

    ms (Golem.de) | 11:32

  2. Re: Verstehe ich nicht

    Z101 | 11:32

  3. Re: Nächste generation wirklich mit QLC?

    ms (Golem.de) | 11:31

  4. Fenster dünner machen?

    velo | 11:30

  5. Re: alte Prozessoren?

    Smincke | 11:30


  1. 11:41

  2. 11:41

  3. 11:07

  4. 10:32

  5. 09:59

  6. 09:30

  7. 09:00

  8. 07:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel