300 Millionen US-Dollar: Microsoft-Gründer will wissen, wie das Gehirn funktioniert
Wie entsteht Verhalten und Denken? (Bild: Allen Institute)

300 Millionen US-Dollar Microsoft-Gründer will wissen, wie das Gehirn funktioniert

Paul Allen, einer der Microsoft-Gründer, finanziert das von ihm gegründete "Allen Institute for Brain Science" mit weiteren 300 Millionen US-Dollar. Das Forschungsinstitut hat den Auftrag herauszufinden, wie das menschliche Gehirn funktioniert.

Anzeige

Das Allen Institute for Brain Science will in den kommenden zehn Jahren einige der schwierigsten Fragen zur Funktionsweise des menschlichen Gehirns beantworten und die dabei gewonnenen Daten offenlegen. Dazu erhält das Forschungsinstitut 300 Millionen US-Dollar von Microsoft-Gründer Paul Allen, der dem Institut damit insgesamt 500 Millionen US-Dollar zur Verfügung stellt.

Allen will wissen, wie das menschliche Gehirn funktioniert, und das von ihm finanzierte Institut soll dazu einige Schlüsselfragen untersuchen. Es geht um ein komplettes Verständnis der Funktionsweise des menschlichen Gehirns und die Frage, was schiefläuft, wenn es zu Störungen des Gehirns oder Krankheiten kommt, die damit zusammenhängen.

Allen lobt die bisherigen Forschungsergebnisse als "wirklich außergewöhnlich", weshalb er weiteres Geld zur Verfügung stellt. Die 300 Millionen US-Dollar sollen die ersten vier Jahre des vorgelegten Zehnjahresplans finanzieren. Dabei soll die Zahl der Mitarbeiter des Instituts auf über 350 verdoppelt werden, um drei neue, komplementäre Forschungsinitiativen zu starten: Wie speichert, codiert und verarbeitet das Gehirn Informationen? Was sind die zellularen Bindeglieder, auf denen alle Gehirnfunktionen basieren und die oft Ziel von Krankheiten sind? Wie entwickeln sich diese Zellen und erzeugen letztendlich die Schaltkreise, die für Verhalten, Denken und Hirnstörungen verantwortlich sind?

Seit seiner Gründung im Jahr 2003 hat das Allen Institute rund 1,3 Petabyte an Daten erzeugt, die aufbereitet und nach und nach unter brain-map.org kostenlos online zur Verfügung gestellt werden, so dass andere Forscher die Daten für ihre Arbeit nutzen können.


ZeroSama 24. Mär 2012

Die Sache wird vermutlich auch die sein, dass ein Herr Allen eben im Besitz von sehr viel...

omo 23. Mär 2012

Dazu das eigene mentale Leistungsprofil wiss. objektivieren lassen. Es wird im sog...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Systemadministrator (m/w)
    teliko GmbH, Limburg
  2. Software-Entwickler (m/w) Embedded Systems
    Gebrüder Frei GmbH & Co., Albstadt
  3. Software-Ingenieure (m/w) für Java-Technologien
    Zühlke Engineering GmbH, Hamburg, Hannover
  4. Technischer Projekt Manager (m/w) Online Services
    Alltrucks GmbH und Co. KG über IRC International Recruitment Company Germany GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Schnell, aber ungenau

    Roboter springt im Explosionsschritt

  2. Urteil

    Foxconn-Arbeiter wegen iPhone-6-Diebstahl verhaftet

  3. Weniger Consumer-Notebooks

    Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab

  4. XSS

    Cross-Site-Scripting über DNS-Records

  5. Venue 8 7000

    6-mm-Tablet wird mit Dell Cast zum Desktop

  6. HTML5-Videostreaming

    Netflix arbeitet an Linux-Unterstützung

  7. iPhone 6 und iPhone 6 Plus im Test

    Aus klein mach groß und größer

  8. Cloudflare

    TLS-Verbindungen ohne Schlüssel sollen Banken schützen

  9. Kein britisches Modell

    Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

  10. Telecom Billing

    Bundesnetzagentur schaltet eine SMS-Abzocke ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IMHO: Microsoft kauft sich einen Markt mit Klötzchen
IMHO
Microsoft kauft sich einen Markt mit Klötzchen
  1. Minecraft Microsoft kauft Mojang
  2. Minecraft Microsoft will offenbar Mojang kaufen
  3. Minecraft New-Gen-Klötzchenwelt mit 1080p und 60 fps

Netflix-Start in Deutschland: Der Kampf um den Video-on-Demand-Markt
Netflix-Start in Deutschland
Der Kampf um den Video-on-Demand-Markt

Alcatel Onetouch Fire E im Kurztest: Gutes Gehäuse, träges Betriebssystem
Alcatel Onetouch Fire E im Kurztest
Gutes Gehäuse, träges Betriebssystem
  1. Firefox-Nightly Web-IDE von Mozilla zum Testen bereit

    •  / 
    Zum Artikel