Abo
  • Services:
Anzeige
Multifunktionsgehäuse der Telekom
Multifunktionsgehäuse der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

300 MBit/s: Warum Super Vectoring bei der Telekom noch so lange dauert

Multifunktionsgehäuse der Telekom
Multifunktionsgehäuse der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Telekom braucht noch eine Weile, um sehr schnelles Vectoring einzuführen. Die Technik müsse erst getestet, neue Linecards müssten in die DSLAMs geschoben und das "Produktportfolio muss angepasst" werden.

Die Deutsche Telekom geht von einem kommerziellen Einsatz der Super-Vectoring-Technologie erst im Jahr 2018 aus. Der Ausrüster Huawei hatte mitgeteilt, dass die Hardware für die Aufrüstung der Netzwerke auf bis zu 300 MBit/s jetzt verfügbar ist.

Anzeige

Telekom-Sprecher Philipp Blank sagte Golem.de auf die Frage, warum der Einsatz erst im Jahr 2018 erfolgen soll: "Weil die Technik getestet und dann ausgerollt werden muss, das geht nicht von heute auf morgen. Das bezieht sich zum einen auf die Super-Vectoring-Technik selbst - etwa der Einbau der Linecards bundesweit in den Multifunktionsgehäusen. Zudem müssen wir das Produktportfolio anpassen und die Produktvarianten in den IT-Systemen hinterlegen. Und schließlich haben wir auch noch keine Endgeräte für Kunden."

Spektrale Bandbreite von 17 MHz auf 35 MHz ausgeweitet

Huawei hatte erklärt, dass die Technik eine Downstream-Rate von bis zu 300 MBit/s innerhalb eines Radius von 300 Metern unterstützt. Bisher sind VDSL/2-Vectoring-Datenraten von 50 bis 100 MBit/s möglich. "Momentan wird SuperVector bereits in Ländern wie Deutschland und Italien kommerziell genutzt", hatte Huawei bekanntgegeben, ohne jedoch Namen zu nennen.

Super Vectoring weitet die spektrale Bandbreite von 17 MHz auf 35 MHz aus. Die Ausrüstung sei kompatibel mit bestehenden ADSL2+/VDSL2/Vectoring-Terminals. Mit "Anpassung des Produktportfolios" könnte auch gemeint sein, dass die Telekom nicht so schnell Super Vectoring anbieten will, um die bestehenden Investitionen in Linecards und Router beim Endkunden erst zu amortisieren. Fehlende Endgeräte sind dagegen ein triftiger Grund.


eye home zur Startseite
cool18 18. Dez 2016

Das ist Geldverschwendung. Im Umkreis von 300 Metern ist nichts. Die Telekom will einfach...

Themenstart

Ovaron 08. Dez 2016

Danke. Und nun weiß ich wirklich nichts mehr zu sagen. Ich sehe absolut keinen Weg wie...

Themenstart

Ovaron 08. Dez 2016

Soweit die schöne Milchmädchenrechnung die so wunderbar auf einen Bierdeckel passt. Nur...

Themenstart

RicoBrassers 08. Dez 2016

Vermutlich haben die Ihre Baupläne in der Cloud liegen und müssen sich die erst über die...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. cbb-Software GmbH, Lüneburg, Lübeck


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189,00€ + 4,99€ Versand (Vergleichspreis 224€)

Folgen Sie uns
       


  1. Delid Die Mate 2

    Prozessoren köpfen leichter gemacht

  2. Rückzieher

    Assange will nun doch nicht in die USA

  3. Oracle

    Critical-Patch-Update schließt 270 Sicherheitslücken

  4. Android 7.0

    Samsung verteilt Nougat-Update für S7-Modelle

  5. Forcepoint

    Carbanak nutzt Google-Dienste für Malware-Hosting

  6. Fabric

    Google kauft Twitters App-Werkzeuge mit Milliarden Nutzern

  7. D-Link

    Büro-Switch mit PoE-Passthrough - aber wenig Anschlüssen

  8. Flash und Reader

    Adobe liefert XSS-Lücke als Sicherheitsupdate

  9. GW4 und Mont-Blanc-Projekt

    In Europa entstehen zwei ARM-Supercomputer

  10. Kabelnetz

    Vodafone stellt Bayern auf 1 GBit/s um



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  3. Soziales Netzwerk Facebook wird auch Instagram kaputt machen

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  2. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel
  3. Raspberry Pi Compute Module 3 ist verfügbar

Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

  1. Re: Eigenproduktion

    Squirrelchen | 22:18

  2. Re: Netflix internationaler als Amazon?

    Squirrelchen | 22:14

  3. Re: Golem.de emails in den BND Leaks

    Majin23 | 22:11

  4. Re: Adobe - Die Fabrik der Sicherheitslücken

    DetlevCM | 22:10

  5. Re: Da wird wohl die Serien-Qualität auf "Gute...

    Squirrelchen | 22:09


  1. 18:28

  2. 18:07

  3. 17:51

  4. 16:55

  5. 16:19

  6. 15:57

  7. 15:31

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel