Abo
  • Services:
Anzeige
Unreal Tournament 2004 ist die Basis für den Botprize.
Unreal Tournament 2004 ist die Basis für den Botprize. (Bild: Epic/Screenshot: Golem.de)

2K Botprize: Zwei Unreal-Bots sind menschlicher als viele Menschen

Unreal Tournament 2004 ist die Basis für den Botprize.
Unreal Tournament 2004 ist die Basis für den Botprize. (Bild: Epic/Screenshot: Golem.de)

Die Juroren haben sich geirrt und zwei Bots im Spiel Unreal Tournament 2004 als menschlicher eingestuft als die meisten menschlichen Spieler. Doch genau das war das Ziel dieses ungewöhnlichen Wettbewerbs, der bereits zum fünften Mal stattfand.

Im fünften Jahr des 2K Botprize ist es gleich zwei Teams gelungen, die Juroren davon zu überzeugen, dass ihre Bots menschlich agieren. Die Bots und die menschlichen Spieler lieferten sich bei dem Wettbewerb in einem modifizierten Deathmatch von Unreal Tournament 2004 Duelle. Der Mirrorbot von Mihai Polceanu erreichte einen Menschlichkeitswert von 52,2 Prozent und damit fast so viel wie der beste menschliche Spieler mit 53,3 Prozent. Die Juroren beobachteten das Spiel und "taggten" regelmäßig die Bots und Spieler entweder als Maschine oder als Mensch. Ganz knapp hinter dem Mirrorbot lag der UT^2 von der University of Texas at Austin mit 51,9 Prozent Menschlichkeit.

Anzeige

Das Team des UT^2 versucht schon seit dem ersten Wettbewerb, die Juroren von der Menschlichkeit des eigenen Bots zu überzeugen. Bisher scheiterte das Team aber jedes Mal. 2010 erreichte es nur etwas über 27 Prozent Menschlichkeit, 2011 reduzierte sich das Ergebnis sogar auf rund 21 Prozent.

Im Gesamtbild kam es aber weiterhin zu einer korrekten Klassifizierung. Die menschlichen Spieler erreichten im Durchschnitt eine Menschlichkeit von 41,4 Prozent, während die Bots nur bei 34,2 Prozent lagen. Interessanterweise wurden zwei Spieler überraschend häufig als Bots eingestuft: John Weise und Chris Holme überzeugten die Juroren nur in 30,8 beziehungsweise 26,3 Prozent der Fälle von ihrer Menschlichkeit.

Die beiden Siegerbots lagen erheblich über diesem Wert. Die beiden Gewinnerteams teilten sich den mit 7.000 US-Dollar dotierten Preis. Die Resultate des Wettbewerbs sind auf der botprize.org-Webseite veröffentlicht worden. Auch drei kurze Videos mit einer Texterklärung vom Wettbewerb wurden veröffentlicht. Der Bot lässt sich darin beispielsweise durch Gefechte ablenken, um menschlicher zu erscheinen. Für das Turnier wurde übrigens die Möglichkeit, sich per Chat untereinander zu unterhalten, abgeschaltet, um nur durch das spielerische Können die Juroren von der Menschlichkeit zu überzeugen.

Für Interessierte besteht die Möglichkeit, den UT^2-Bot der University of Texas herunterzuladen. Der Bot von Mihai Polceanu steht nicht zum Download zur Verfügung.


eye home zur Startseite
Lokster2k 04. Okt 2012

Kommt drauf an, welche Rolle der Hund im Rudel hat...such mal einen äußerst...

flasher395 03. Okt 2012

Hab ich wohl übersehen, danke. Die Bots sehen wirklich extrem schlecht aus.

r3verend 01. Okt 2012

Typisches Beispiel für extreme Automatisierungen sind Kampfsportarten oder Schaukämpfe...

HardcoreHorst 01. Okt 2012

+1 ... Mit Sicherheit kann man sie aber alle als Anfänger erkennen ;) Das ist ja, als...

Wary 30. Sep 2012

lad den bot und mach, dann reden wir weiter!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen bei Stuttgart
  2. TUI Deutschland GmbH, Hannover
  3. SMARTRAC TECHNOLOGY GmbH, Dresden
  4. ZF Friedrichshafen AG, Passau


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus GTX 1070 Strix, MSI GTX 1070 Gaming X 8G, Inno3D GTX 1070 iChill)
  2. (Core i5-6500 + Geforce GTX 1060)
  3. und Gears of War 4 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Altiscale

    SAP kauft US-Startup für 125 Millionen US-Dollar

  2. Stiftung Warentest

    Mailbox und Posteo gewinnen Mailprovidertest

  3. Ausrüster

    Kein 5G-Supermobilfunk ohne Glasfasernetz

  4. SpaceX

    Warum Elon Musks Marsplan keine Science-Fiction ist

  5. Blau

    Prepaid-Kunden bekommen deutlich mehr Datenvolumen

  6. Mobilfunk

    Blackberry entwickelt keine Smartphones mehr

  7. Nvidia und Tomtom

    Besseres Cloud-Kartenmaterial für autonome Fahrzeuge

  8. Xavier

    Nvidias nächster Tegra soll extrem effizient sein

  9. 5G

    Ausrüster schweigen zu Dobrindts Supernetz-Ankündigung

  10. Techbold

    Gaming-PC nach Spiel, Auflösung und Framerate auswählen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
X1D ausprobiert: Die Hasselblad für Einsteiger
X1D ausprobiert
Die Hasselblad für Einsteiger
  1. Modulares Smartphone Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab

Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs Smartphone
Osmo Mobile im Test
Hollywood fürs Smartphone
  1. Osmo Mobile DJI präsentiert Gimbal fürs Smartphone
  2. DJI Osmo+ Drohnenkamera am Selfie-Stick
  3. DJI Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

Neuer Porträtmodus: Das iPhone 7 Plus entdeckt die Hintergrundunschärfe
Neuer Porträtmodus
Das iPhone 7 Plus entdeckt die Hintergrundunschärfe
  1. Neues iPhone US-Late-Night-Komiker witzeln über Apple
  2. IOS 10.0.2 Apple beseitigt Ausfälle der Lightning-Audio-Kontrollen
  3. Jailbreak 19-Jähriger will iPhone-7-Exploit für sich behalten

  1. Re: Der Abschluss ist nur für Einsteiger relevant

    cpt.dirk | 28.09. 23:55

  2. Re: Firmware mit dem großen C == No Go

    cpt.dirk | 28.09. 23:49

  3. Re: Was ist ein fairer Preis ?

    teddybums | 28.09. 23:33

  4. Re: AMD hat bei Grafiktreibern aus seinen Fehlern...

    cpt.dirk | 28.09. 23:33

  5. Re: Rittersporn?

    KillerJiller | 28.09. 23:29


  1. 19:10

  2. 18:10

  3. 16:36

  4. 15:04

  5. 14:38

  6. 14:31

  7. 14:14

  8. 13:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel